CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Videosprechstunde: Frist für Anschubfinanzierung endet am 30. September

17. September 2021 | Nicole Graf
Ältere Frau bei Online-Arzttermin

Zweieinhalb Millionen Videosprechstunden fanden im Jahr 2020 in Deutschland statt. Sowohl Ärzt:innen als auch Patient:innen wissen ihre Vorteile zunehmend zu schätzen. Wer noch von der Anschubfinanzierung profitieren will, muss schnell sein: Am 30. September endet das Angebot der Krankenkassen.

Die digitale Alternative zum Arztbesuch vor Ort gewinnt an Bedeutung

Ob zur Besprechung von Laborergebnissen, zur Begleitung weiterer Behandlungsschritte oder für die Betreuung von Langzeitpatient:innen: Als digitale Alternative zum Arztbesuch vor Ort hat sich die Videosprechstunde seit Pandemie-Beginn fest etabliert. Immer mehr Ärztinnen und Ärzte haben die Vorteile der digitalen Kommunikation zu schätzen gelernt. Und auch bei den Patient:innen wächst die Bereitschaft für Online-Arzttermine stetig. Wurden im Jahr 2019 noch weniger als 3.000 Videosprechstunden abgerechnet, waren es 2020 stolze 2,5 Millionen. Das belegen Zahlen einer Versichertenbefragung der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie Auswertungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung.

Zehn Euro pro Videosprechstunde sind abrechenbar

Von der gesonderten Förderung können Arztpraxen nur noch kurze Zeit profitieren. Noch bis zum 30. September gilt das Angebot der Anschubfinanzierung: Praxen erhalten von den Krankenkassen zehn Euro je Online-Arzttermin und das für bis zu 50 Termine pro Quartal – vorausgesetzt es finden mindestens 15 Videosprechstunden im Quartal statt. Ebenfalls bis Ende September erhalten Ärztinnen und Ärzte zudem noch den Zuschlag für die Authentifizierung neuer Patient:innen im Rahmen einer Videosprechstunde. Später werden diese über die entsprechende Grund- oder Versichertenpauschale abgerechnet. Mit dem Zuschlag 01450 sind außerdem die Kosten für einen Videodienst berechnungsfähig. Entscheiden sich Praxen jetzt für die Einführung der Videosprechstunde, sollten sie ihre zuständige Kassenärztliche Vereinigung für eine reibungslose Abrechnung informieren.

Sofort startklar mit der digitalen Arztplattform CLICKDOC

Die digitale Lösung CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE ermöglicht Online-Arzttermine ohne Zusatzsoftware oder spezielle Endgeräte und ist damit besonders schnell einsatzbereit. Ärztinnen und Ärzte sind von der einfachen Bedienbarkeit, den praxistauglichen Funktionalitäten und der maximalen Sicherheit überzeugt. Und auch Patient:innen vergeben Bestnoten.

Verwandte Artikel
Impressum