CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen
Leerer Operationssaal

Der Kliniksektor ist ein bedeutender Bestandteil der TI

Telematikinfrastruktur in der Klinik

Kliniken und Krankenhäuser sind ein zentraler Bestandteil unseres Gesundheitssystems; viele haben sich bereits durch die CGM an die Telematikinfrastruktur (TI) anschließen lassen. Der Austausch von Informationen und Dokumenten mit niedergelassenen Ärzten ist ein elementarer Aspekt in der stationären Versorgung. Aufgrund der zunehmenden Ambulantisierung von Krankenhausleistungen wird die Verfügbarkeit von Patienteninformationen über die Klinikgrenzen hinweg immer wichtiger. 

 

Förderung

Für den stationären Bereich haben sich der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Anfang September 2018 auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der Einführung und des Betriebs der TI geeinigt. Krankenhäuser können somit die bereits am Markt befindlichen Komponenten nutzen und damit den stationären und ambulanten Bereich sowie bei Bedarf auch MVZ an die TI anschließen.

Interesse geweckt? Gerne rufen wir Sie an:
CompuGroup Medical Deutschland AG Geschäftsbereich Telematikinfrastruktur
CompuGroup Medical Deutschland AG Geschäftsbereich Telematikinfrastruktur

Der Weg Ihrer Klinik in die Telematikinfrastruktur

Selbstverständlich wird auch die Installation in der Klinik durch CGM-zertifizierte Techniker vorgenommen. Die einzelnen Schritte umfassen in der Regel:

  1. Vorab-Analyse der Anforderungen Ihrer Klinik
  2. Kalkulation und Angebotserstellung
  3. Installation und Test der TI-Komponenten
  4. Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit den TI-Komponenten (und Zertifizierung)
  5. Übergang in den Live-Betrieb

Wissenswertes zur TI

Warum TI? 
  • Mit dem Notfalldatenmanagement sind endlich wichtige Daten im Notfall verfügbar
  • Der eMedikationsplan auf der eGK verbessert die Arzneimitteltherapiesicherheit
  • Mit der elektronischen Patientenakte wird eine lebenslange Akte ärztlich gepflegt
Was gehört dazu?
  • E-Health-Konnektor und Kartenterminals sind die Herzstücke der TI in der Institution
  • eHBA und SMC-B sind die Karten, mit denen sich Institutionen und Heilberufler ausweisen
  • Der VPN-Zugangsdienst verbindet Institutionen geschützt mit der TI
Wer macht noch mit?
  • Arzt- und Zahnarztpraxen, Kliniken, MVZs und Apotheken arbeiten schon heute in der TI
  • Physiotherapeuten, Hebammen und Pflegeeinrichtungen folgen
  • Auch der Öffentliche Gesundheitsdienst und Betriebsmediziner werden folgen
Impressum