CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen
Hebamme untersucht Schwangere

Auch Hebammen können von der TI profitieren

WILLKOMMEN IN DER TELEMATIKINFRASTRUKTUR (TI)

Eines der größten IT-Projekte der Welt, die TI, hat sich erfolgreich im deutschen Gesundheitswesen etabliert. Ein großer Anteil der Akteure im Gesundheitswesen, z. B. Ärzte, Zahnärzte, Apotheken und Kliniken, ist bereits erfolgreich an diese sichere Gesundheitsplattform angebunden. Seit Juli 2021 können sich auch Hebammen und weitere Gesundheitsfachberufe an die TI anbinden lassen und von den Vorteilen der digitalen Vernetzung profitieren. 

Für Sie als Hebamme ist die fürsorgliche Beratung und Betreuung von Schwangeren und jungen Müttern das höchste Ziel. Die TI hilft Ihnen dabei: Sie verbindet auf einer sicheren Plattform alle Gesundheitsprofis, um wichtige medizinische Daten als Grundlage einer bestmöglichen Betreuung auszutauschen.

GEWINNSPIEL
 

Geburtshilflicher Dialog Berlin 2021

Hier werden die Gewinner des Tablets und des stationären E-Health-Terminal CHERRY ST-1506 am 20. Oktober 2021 bekannt gegeben. 

Geburtshilflicher Dialog Berlin 2021

Geburtshilflicher Dialog Berlin 2021

WAS IST DIE TELEMATIKINFRASTRUKTUR?

Die TI ist das sichere digitale Netz für das deutsche Gesundheitswesen und verbindet heute schon viele Gesundheitsprofis miteinander. So wird ein sicherer und problemloser Informationsaustausch ermöglicht. Auch Hebammen können sich jetzt an die TI anbinden lassen und so von den Vorteilen der digitalen Vernetzung profitieren.

  • Sichere Kommunikation zwischen Hebammen, Ärzten, Kliniken, Apotheken und Krankenkassen via KIM (Kommunikation im Medizinwesen) und ab 2022 auch via TIM (TI-Messenger)
  • Optimierte Information für die Behandlung auf der Basis von umfassenderen Gesundheitsinformationen (z. B. Geburtsberichte, Befunde, Medikation und elektronischer Mutterpass)

 

AUF WELCHE MEDIZINISCHEN INFORMATIONEN KANN ICH ALS HEBAMME ZUGREIFEN?

Die TI eröffnet Ihnen verschiedene Wege, um schnell und sicher valide medizinische Informationen zu erhalten: indem Sie z. B. auf Inhalte der elektronischen Patientenakte der Schwangeren (und jungen Müttern) zugreifen oder indem Sie über die TI direkt mit anderen Behandlern kommunizieren.

ePA – elektronische Patientenakte

Seit 2021 haben gesetzlich Versicherte einen Anspruch auf die sogenannte elektronische Patientenakte (ePA), die von den Krankenkassen kostenlos als App sowie zukünftig auch als Desktop-Version bereitgestellt wird. Jeder Patient kann seine ePA selbst befüllen, aber auch seinen Behandler und die Krankenkasse bitten, Informationen in die Akte der Patienten zu übertragen. Für Arzt-, Zahnarztpraxen und Apotheken besteht bereits die Pflicht, Informationen zur Behandlung auf Patientenwunsch in die ePA zu übertragen. Somit füllt sich diese elektronische Akte Stück für Stück mit relevanten medizinischen Informationen.

KIM – Kommunikation im Medizinwesen

KIM ist der Kommunikationsdienst innerhalb der TI, welcher ausschließlich dem Gesundheitswesen vorbehalten ist. Durch die Einführung der zuverlässigen Kommunikation über die TI können z. B. Geburtsberichte auf elektronischem Wege schnell und sicher verschickt werden. So können auch Sie als Hebamme einfach und schnell z. B. mit den Ärzten Ihrer Versicherten auf Augenhöhe kommunizieren und die Informationen anfordern, die sie für die optimale Weiterbetreuung benötigen.

Jetzt im CGM KIM-Webshop individuelle KIM-Adresse sichern!

TIM – TI-Messenger

Ab Sommer 2022 soll mit dem Telematikinfrastruktur-Messenger (kurz: TI-Messenger oder TIM) als Instant-Messaging-Dienst zudem eine weitere Kommunikationsmöglichkeit geschaffen werden. In Echtzeit können dann medizinisch relevante Daten per Kurznachricht beispielsweise zwischen Gynäkologen, Apotheken, Rettungsdiensten und Krankenhäusern ausgetauscht werden. Rückfragen können auf diese Weise direkt geklärt, organisatorische Hindernisse schnell genommen und werdende Mütter bestmöglich behandelt werden.

Telematikinfrastruktur

Zum Dossier
21.07.21
Telematikinfrastruktur (TI): Gute Versorgung ist digital
06.08.21
Digitaler Mutterpass & KIM: Hebammen profitieren von ePA und TI
14.04.21
KIM: Mehr als eine Mailadresse

WAS BENÖTIGE ICH, UM AN DER TI TEILNEHMEN ZU KÖNNEN? Die folgende Standardausstattung:

Konnektor: Bei der CGM heißt der Konnektor KoCoBox MED+ — dieser kann sowohl vor Ort als auch in einem Rechenzentrum stehen.

Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA): Der eHBA ist Ihre persönliche Zugangskarte zu den Diensten der TI und ermöglicht Ihnen darüber hinaus auch eine elektronische Unterschrift in Ihrem Namen. 

Praxis- oder Institutionskarte (SMC-B): Zur Anbindung Ihrer Praxis an die TI benötigen Sie eine Praxis- oder Institutionskarte (SMC-B). 

E-Health-Kartenterminal: Zum Einlesen der eGK, der SMC-B und des eHBA benötigen Sie ein E-Health-Kartenterminal der neuesten Generation.

VPN-Zugangsdienst: Für die sichere Anbindung an die TI benötigen Sie eine sichere Internetverbindung über einen speziell für die TI zugelassenen VPN-Zugangsdienst.

WAS IST MEIN NUTZEN?

Mit der TI gehören Sie zu den Hebammen in Deutschland, die den Unterschied machen. Via KIM kommunizieren Sie schnell und sicher mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen. Die ePA und der direkte Austausch via KIM mit den anderen Behandlern stellt Ihnen grundlegende Daten für die Beratung und Betreuung der werdenden Mütter zur Verfügung. Mit Zustimmung der Mutter erhalten Sie Leserechte für Befunde, Notfalldaten, elektronische Arztbriefe, elektronische Medikationspläne oder den elektronischen Impfpass. Ab 2022 kann der elektronische Mutterpass und das elektronische Untersuchungsheft für Kinder mit in die digitale Patientenakte von Hebammen aufgenommen werden. Der Zugriff auf die medizinische Vorgeschichte einer Schwangeren oder Neu-Mutter stellt auch sicher, dass keine Informationen verloren gehen, welche die Schwangerschaft, Geburt oder Stillzeit gefährden könnten.

 

WER TRÄGT DIE KOSTEN?

Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) ermöglicht und fördert die Anbindung von Hebammen an das digitale Gesundheitsnetz für Deutschland, die TI. Für teilnehmende Hebammen werden die Kosten durch die Gesetzlichen Krankenkassen (GKVs) refinanziert. Details sind hier zu finden.

WARUM IST DIE CGM DER RICHTIGE PARTNER FÜR DIE ANBINDUNG?

Ob es um den hochsicheren TI-Konnektor, das E-Health-Kartenterminal oder den sicheren Internetzugang geht, die CGM als TI-Pionier erster Stunde bietet Ihnen alles, was Sie zum Anschluss an die TI benötigen – einfach und schnell.

Interesse geweckt? Gerne rufen wir Sie an:
Michael Franken
Michael Franken
Key Account Manager
Impressum