CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen
Hebamme untersucht Schwangere

Auch Hebammen können bald von der TI profitieren

Hebammen können sich an die Telematikinfrastruktur anbinden lassen

 

Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) ermöglicht und fördert die Anbindung von Hebammen an das digitale Gesundheitsnetz für Deutschland, die Telematikinfrastruktur (TI). Die Anbindung erfolgt zunächst freiwillig. Die Kosten werden für alle teilnehmenden Hebammen ab dem 1. Juli 2021 erstattet.

Die Teilnahme von Hebammen an der TI wird die Kommunikation zwischen Hebammen und Ärzten sowie die Kommunikation zwischen Hebammen und den Krankenkassen auf eine neue Stufe heben. Es ist beispielsweise denkbar, dass die Hebamme auf die elektronische Patientenakte (ePA) zugreifen und sich über Vorerkrankungen ihrer Patienten informieren kann. Der Zugriff auf die gesamte Behandlungshistorie gibt Hebammen die Möglichkeit, besondere Gegebenheiten zu erkennen und die gesundheitliche und psychosoziale Betreuung und Versorgung Schwangerer, Gebärender und junger Mütter entsprechend anzupassen.

 

Mehrwertanwendungen der TI

Einen umfassenden Überblick über weitere Mehrwertanwendungen der TI finden Sie hier. Insbesondere KIM (Kommunikation im Medizinwesen) ist für Hebammen interessant, da KIM eine barrierefreie, authentische und sichere digitale Kommunikation zwischen allen Leistungserbringern, Leistungserbringerinstitutionen und Kostenträgern im deutschen Gesundheitswesen ermöglicht. So können beispielsweise Rückfragen schneller geklärt werden und der Austausch von Informationen und Dokumenten kann zielgerichtet, einfach und sicher erfolgen.

 

Informationen zur TI-Förderung

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass die Krankenkassen für die Kosten, die für die TI-Ausstattung der Hebammen und den laufenden Betrieb anfallen, aufkommen müssen – auch wenn diese sich freiwillig an die TI anbinden lassen. Das Abrechnungsverfahren für Hebammen und Entbindungspfleger vereinbart der Spitzenverband Bund der Krankenkassen mit den Vertragspartnern nach § 134a Absatz 1 auf Bundesebene bis zum 31. März 2021.

Interesse geweckt? Gerne rufen wir Sie an:
Michael Franken
Michael Franken
Key Account Manager

Wissenswertes zur TI

Warum TI? 
  • Mit dem Notfalldatenmanagement sind endlich wichtige Daten im Notfall verfügbar
  • Der eMedikationsplan auf der eGK verbessert die Arzneimitteltherapiesicherheit
  • Mit der elektronischen Patientenakte wird eine lebenslange Akte ärztlich gepflegt
Was gehört dazu?
  • E-Health-Konnektor und Kartenterminals sind die Herzstücke der TI in der Institution
  • eHBA und SMC-B sind die Karten, mit denen sich Institutionen und Heilberufler ausweisen
  • Der VPN-Zugangsdienst verbindet Institutionen geschützt mit der TI
Wer macht noch mit?
  • Arzt- und Zahnarztpraxen, Kliniken, MVZs und Apotheken arbeiten schon heute in der TI
  • Physiotherapeuten, Hebammen und Pflegeeinrichtungen folgen
  • Auch der Öffentliche Gesundheitsdienst und Betriebsmediziner werden folgen
Impressum