CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

KZBV und BZÄK: Videosprechstunde hat auch für Zahnärzte großes Potenzial

22. Januar 2021 | Simon Rusch
Zahnarzt am Monitor

In ihrer gemeinsamen Stellungnahme zum Entwurf des neuen Digitalisierungsgesetztes – das „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungs-Gesetz“ (DVPMG) – plädieren die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) für einen weiteren Ausbau von telemedizinischen Leistungen. Insbesondere in der Videosprechstunde sehen sie große Potenziale für den vertragszahnärztlichen Bereich.

Förderung der Videosprechstunde über die Pandemie hinaus

Aus der Stellungnahme des KZBV und der BZÄK zum dritten Digitalisierungsgesetz wird deutlich: Beide Organisationen loben das übergeordnete Ziel der Bundesregierung, die Potenziale der Digitalisierung im Gesundheitssektor noch stärker auszuschöpfen. Dazu zählt vor allem die Förderung von Videosprechstunden über die Pandemie hinaus. Gerade auch für den zahnärztlichen Bereich ließen sich hierdurch zukünftig große Potenziale heben. Zahlreiche, weitere Punkte sehen der KZBV und die BZÄK hingegen vor allem hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit in der aktuellen Pandemiesituation kritisch. So seien u. a. die knapp gesetzten Stellungnahmefristen kaum zu halten.

Positive Bewertung von Telekonsilen

Durchweg positiv fällt das Fazit der Organisationen zum geplanten Ausbau von Videosprechstunden und Telekonsilen aus. Dieser eröffnete auch für Zahnärzte neue Anwendungsmöglichkeiten, insbesondere bei der Information, Beratung und Aufklärung von Patienten. Zu denen aus sich Sicht von KZBV und BZÄK erbringbaren Leistungen im Rahmen der Videosprechstunde zählen z. B.:

  • Besprechung des Heil- und Kostenplans bei der Versorgung mit Zahnersatz,
  • Beratung im Zusammenhang mit kieferorthopädischer Behandlung von unter 18-Jährigen
  • Beratung und Aufklärung in der Paradontitis-Therapie.

Mittelfristig weitere Neuerungen sinnvoll

Die Umsetzbarkeit anderer Neuerungen in der aktuellen Pandemielage sehen die Organisationen skeptisch. Denn diese ließe sicher weder abschätzen noch bewerten. So befürworten beide Organisationen zwar auch Neuerungen wie die grenzüberschreitende europäische Patientenkurzakte, den sogenannten Zukunftskonnektor (künftiger Zugang zur TI) oder eine digitale Arztsuche im Zusammenhang mit der Einführung des Nationalen Gesundheitsportals. Auch hier fehle aber die Zeit für eine Bewertung.

Zurückhaltung bei der ePA

Zurückhaltender bewerten KZBV und BZÄK die Ablösung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bzw. aller kartenbasierten Anwendungen durch die elektronische Patientenakte (ePA). Nicht nur Ausfall- und Offlineszenarien blieben laut KZBV und BZÄK unberücksichtigt. Vor allem lasse es die Freiwilligkeit der ePA außer Acht.

Die Stellungnahme von KZBV und BZÄK überrascht kaum. Denn sie bestätigt aktuelle Studien, laut denen sich vor allem digitale Angebote für eine bessere Patientenversorgung im Aufwind befinden. Dazu zählen in erster Linie Videosprechstunden. Durch ihren Einsatz lassen sich auch im zahnärztlichen Bereich – insbesondere bei der Information und Beratung – Aufwände, Wege und Zeit sparen.