CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

ePA in der Zahnarztpraxis: Neuer Leitfaden gibt Anwendungstipps

1. Oktober 2021 | Nicole Graf
Zahnärztin am PC

Auch für Zahnarztpraxen ist die elektronische Patientenakte (ePA) seit 1. Juli Pflicht. Ein neuer Leitfaden der KZBV klärt über typische Anwendungsfälle auf und gibt Tipps für eine nutzenbringende Einbindung der ePA in Anamnese und Behandlung.

Praxisnahe Hinweise zur ePA-Einführung

Die elektronische Patientenakte bearbeiten können oder zumindest alle dafür erforderlichen Komponenten nachweisbar bestellt haben: Auch in Zahnarztpraxen hat die die ePA Anfang Juli Einzug gehalten. Mit einem neuen ePA-Leitfaden, der sich speziell an Zahnärztinnen, Zahnärzte und zahnmedizinische Fachkräfte richtet, will die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) beim Umgang mit der neuen Anwendung unterstützen. Neben typischen Anwendungsfällen gibt sie Tipps für die erfolgreiche Einbindung der ePA in Anamnese und Behandlung, klärt häufige Patientenfragen und gibt einen Überblick über die technischen Voraussetzungen. 

Vereinfachte Kommunikation mit Kolleg:innen

Gerade für Zahnarztpraxen kann die ePA die Transparenz im Medizinwesen und den interdisziplinären Austausch mit Arztpraxen, Kliniken und Apotheken fördern – etwa, wenn Patient:innen Laborergebnisse aktueller Blutuntersuchungen, Arztbriefe von (zahn)ärztlichen Kolleg:innen oder Vorerkrankungen in der ePA hinterlegen. Ab 1. Januar soll auch das zahnärztliche Bonusheft digital gespeichert und gepflegt werden können. Praxen, die der gesetzlichen Vorgabe zur Unterstützung der ePA nicht nachkommen, droht eine Vergütungskürzung aller vertragszahnärztlichen Leistungen pauschal um ein Prozent durch die jeweilige Kassenzahnärztliche Vereinigung. Für Zahnärztinnen und Zahnärzte lohnt es sich also, jetzt die entsprechende Infrastruktur aufzubauen, um gerüstet zu sein für kommende, digitale Anwendungen.

Alle Anwendungen für Zahnarztpraxen

Mit dem ePA-PLUS-PAKET für die CGM-Praxissoftware hat CompuGroup Medical ein Angebot geschnürt, mit dem Zahnarztpraxen alle neuen und zukünftigen Anwendungen aus einer Hand erhalten. Attraktiv sind nicht zuletzt die finanzielle Förderung und der Paketpreis.

Verwandte Artikel
Impressum