Alert Circle

Diese Seite ist nicht mit dem Internet Explorer kompatibel.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser zu verwenden, z. B. Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox.

Wir freuen uns, Sie und Ihre IT beim Wechsel zu einem modernen und sicheren Betriebssystem und Browser zu unterstützen.

Wenn Sie CGM LAUER-Kunde sind und zum CGM LAUER-Kundencenter wollen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zum Browsersupport
Caret Forward
Praxisübernahme: Teamwork beim Schritt in die Selbstständigkeit als Arzt

Praxisübernahme

Teamwork beim Schritt in die Selbstständigkeit für Ärztinnen und Ärzte

CompuGroup Medical startet die Initiative CGM MOVE it um Ärztinnen und Ärzte bei der Praxisübernahme zu unterstützen. Wir haben für Sie erste Schritte, Beispiele für Potenziale und eine hilfreiche Checkliste. 

Praxisübernahme: Was ist zu beachten?

Für die sorgfältige Abwicklung einer Praxisübernahme sollten Sie einen Zeitraum von sechs bis neun Monaten einplanen. Vor der eigentlichen Übernahme sollten Sie sich folgende grundlegende Fragen stellen, um eine geeignete Praxis zu finden:

  • Welche Praxisform möchten Sie übernehmen beziehungsweise in welche Art der Praxisgemeinschaft möchten Sie eintreten?
  • Möchten Sie einer privatärztlichen oder kassenärztlichen Tätigkeit nachgehen?
  • Welche Praxisgröße stellen Sie sich vor?

Der Schritt in die Selbstständigkeit muss kein Alleingang sein: Im Teamwork konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken und können sich gleichermaßen auf die Ihrer Teammitglieder verlassen. 

Praxisübernahme: Was sind die ersten Schritte?

Beantworten Sie folgende Fragen

Persönliche Fragen
Jobspezifische Fragen

Analysieren Sie folgende Prozessschritte:

  • Was ist mein Ziel der Niederlassung?
  • Aus welcher Situation heraus (persönlich/finanziell) starte ich?
  • Welche Persönlichkeit bin ich? Teamplayer oder alleinige Führungskraft?
  • Wie ist meine Work-Life-Balance?
  • Was ist der richtige Standort für mich?
  • In welcher Konstellation möchte ich arbeiten?
  • Wie funktioniert die Bedarfsplanung der KV?
  • Wie viele KV Sitze benötige ich für mein Praxisziel überhaupt? Wo sind Unterschiede zwischen eigenem Sitz, Anstellung, Jobsharing-Anstellung und Jobsharing-Partnerschaft?
  • Welches Behandlungsportfolio möchte ich anbieten?
  • Welche Genehmigungen benötige ich?
  • Wie verhindere ich ab dem ersten Tag Regressmöglichkeiten? Und welche gibt es überhaupt?
  • Welche Chancen und Risiken bietet die Übernahme bestehender Prozesse?
  • Was gibt es bei der Übernahme von Personal zu bedenken?
  • Welche Fehler gilt es gegenüber Patient:innen zu verhindern?

Praxisübernahme: Wie sinnvoll ist eine Beratung?

Zustand vor Beratung

  • Praxisinhaber ist an jedem Standort mit 0,5 Sitz tätig, an jedem Standort noch 1 Angestellter mit 0,5 Sitz
  • Praxisstandorte lediglich 10 km voneinander entfernt
  • Praxen unterscheiden sich nicht im Leistungsportfolio
  • Zweiter Sitz war kostengünstig, soll in Zukunft an die (noch) studierenden Kinder übergeben werden
  • Es lagen nicht für alle abgerechneten Leistungen Genehmigungen bei der KV vor

Problemstellung

  • Fixkosten für 2 Standorte
  • Durch die Nähe der Standorte wurden keine zusätzlichen Behandlungsfälle generiert
  • Sono-Leistungen wurden (durch fehlende KV-Genehmigungen) nicht vergütet
  • Durch 0,5-Tätigkeit an beiden Standorten entstanden unnötige Fahrzeiten- bzw. -kosten
Zustand nach Beratung
  • Zweiter Standort wurde verkauft, Fixkosten erheblich gesenkt bei fast gleichen Behandlungsfallzahlen
  • Einnahmen konnten durch nachträgliche Genehmigungen bei der KV erhöht werden
  • Fahrzeiten bzw. -kosten entfielen
GesenktFixkosten
ErhöhtEinnahmen
EntfallenFahrzeiten und -kosten

Checkliste: 7 Tipps für die erfolgreiche Praxisübernahme

Impressum