CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Diese Neuregelungen gelten ab 2022 für Ärzt:innen und Praxen

6. Januar 2022 | Simon Rusch
Änderungen vom Gesetzgeber in der Arztpraxis für Ärzte in der Übersicht

Die Änderungen im Überblick

Mit dem Jahreswechsel müssen sich Ärzt:innen auf eine Reihe von Neuigkeiten einstellen. Angefangen beim E-Rezept über Gehaltserhöhungen für MFA bis hin zur Verlängerung von Corona-Sonderregelungen. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen:

Elektronische Patientenakte (ePA) füllt sich weiter

Arztberichte, Befunde, Röntgenbilder: Mit ihnen müssen Arztpraxen auf Wunsch ihrer Patient:innen die ePA seit 2021 befüllen können – sofern die verantwortliche Krankenkasse ihren Versicherten die ePA anbietet.

Ab 1. Januar 2022 können weitere Dokumente in der ePA gespeichert werden:

  • der Impfausweis
  • das gelbe U-Heft für Kinder
  • das Zahnbonus-Heft
  • der Mutterpass

Wechseln Patient:innen die Krankenkasse, können sie darüber hinaus ab 2022 sämtliche in der ePA gespeicherten Daten übertragen lassen. Unverändert gilt, dass die Nutzung durch die Patient:innen auf freiwilliger Basis erfolgt. Dabei können sie darüber entscheiden, wem sie welche Dokumente in der ePA zugänglich machen oder entziehen wollen. Hierfür können Versicherte mit dem Jahreswechsel jedes einzelne Dokument via Smartphone oder Tablet an einzelne Berechtigte adressieren bzw. sperren.

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) löst den „gelben Schein“ ab

Die Übermittlung der eAU durch die Praxen an die Krankenkassen ist seit dem 1. Oktober 2021 möglich. Die letzten Tage des „gelben Scheins“ sind gezählt. Denn ab Juli 2022 sind Krankenkassen auch dazu verpflichtet, die eAU an die Arbeitgeber der Versicherten weiterzuleiten. Das heißt: Schreiben Behandelnde einen Versicherten oder eine Versicherte arbeitsunfähig, erfolgen alle weiteren Schritte digital. Ärzt:innen übermitteln die Krankmeldung der zuständigen Krankenkasse via TI. Diese wiederum informiert den Arbeitgeber – ebenfalls digital.

Kommunikation im Gesundheitswesen (KIM) erreicht die nächste Ausbaustufe

Der sichere E-Mail-Datenaustausch via KIM wird weiter ausgebaut: Aktuell können KIM-Nutzer:innen Befunde, Arztbriefe oder Abrechnungen versenden – limitiert auf ein Datenvolumen von maximal 25 MB. Diese Einschränkung soll im Laufe des Jahres fallen. Zudem ist die Einführung einer Dienstkennung für jede:n Nutzer:in in Planung sowie der mobile Datenaustausch ab 2023.

Telematikinfrastruktur-Messenger (TI-Messenger) kommen auf den Markt

Die gematik geht davon aus, dass die ersten zugelassenen TI-Messenger in der zweiten Jahreshälfte 2022 auf den Markt kommen. Der Kurznachrichtendienst ist als mobile Ergänzung zu KIM konzipiert und soll gleichermaßen die Nutzung via Smartphone, Tablet und Desktop unterstützen. Er läuft über die Telematikinfrastruktur und greift datensicher auf ein zentrales Adressbuch zurück.

Kodierhilfe erhöht die Verschlüsselungsqualität von Diagnosen

Für die Verschlüsselung von Diagnosen gelten die komplexen Regelungen der ICD-10-GM: Diese ändern sich zwar nicht. Allerdings erhalten Praxen für eine bessere Anwendung seit Januar 2022 Software-Unterstützung: Diese wird von den Herstellern der jeweiligen Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) implementiert und so direkt in die Praxissoftware eingebunden. Damit steht die Hilfe Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen direkt beim Kodieren zur Verfügung.

Aufklärung über die Organspende für höhere Spenderzahlen

Hausärzt:innen erhalten ab April 2022 ein Extrabudget, wenn sie ihre Patient:innen mit Vollendung des 16. Lebensjahres regelmäßig darauf aufmerksam machen, dass sie eine Erklärung über Organ- und Gewebespenden abgeben, ändern und jederzeit widerrufen können. Die Verantwortlichen wollen so die Spenderzahlen in Deutschland erhöhen.

Laut Entwurf des Gesetzes zur Stärkung der Entscheidungsfindung erfolgt die Vergütung extrabudgetär. Zur Vermittlung der entsprechenden Kenntnisse steht Ärzt:innen das E-Learning-Portal der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) mit dem Lernmodul „Basismodul Hausarzt“ zur Verfügung. Dieses ist mit zwei CME-Punkten zertifiziert.

Orientierungswert steigt um 1,275 %

600 Millionen Euro mehr Honorar: Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss mit der Erhöhung des Orientierungswerts um 1,275 % beschlossen. Mit ihm steigen die Preise ärztlicher und psychotherapeutischer Leistungen 2022 von bisher 11,1244 Cent auf 11,2662 Cent.

Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel wird erhöht

Unter Berücksichtigung der aktuellen Preisentwicklung und dem zu erwartenden Einsatz innovativer Arzneimittel haben KBV und GKV-Spitzenverband eine Steigerung des Ausgabevolumens für Arznei- und Heilmittel um 5,3 % bzw. 4,49 % (Heilmittel) beschlossen.

MFA-Gehälter steigen schrittweise an

Ärzt:innen, die eine oder mehrere Medizinische Fachangestellte (MFA) beschäftigen oder ausbilden, müssen laut dem neuen Tarifvertrag für MFA (gültig bis 31.12.2023) die Gehälter bis 2023 in drei Stufen erhöhen:

  • Bereits zum 1. Januar 2021 um 6 %,
  • zum 1. Januar 2022 um weitere 3 % und
  • zum 1. Januar 2023 folgt ein Plus von 2,6 %.

Die Ausbildungsvergütungen für Azubis müssen ebenfalls angepasst werden:

  • Ab 1. Januar 2022 erhalten sie im ersten Ausbildungsjahr 900 Euro pro Monat,
  • im 2. Ausbildungsjahr 965 Euro und
  • im 3. Ausbildungsjahr 1.035 Euro.
  • Ab 1. Januar 2023 erhalten Auszubildende im ersten Jahr 920 Euro,
  • im 2. Ausbildungsjahr 995 Euro und
  • im 3. Ausbildungsjahr 1.075 Euro pro Monat.

Corona-Sonderregelungen teilweise verlängert

Zahlreiche Corona-Sonderregelungen gelten auch über den Jahreswechsel hinaus. Dazu zählen zum Beispiel:

  • AU-Bescheinigungen per Telefon für bis zu 7 Tage
  • Folgeverordnungen nach telefonischer Anamnese
  • Videobehandlungen für psychiatrische Häusliche Krankenpflege (pHKP), Soziotherapie und Heilmittel

Einen vollständigen und aktuellen Überblick verschaffen die Serviceseiten der KBV (KBV – Sonderregelungen Coronavirus).

Impressum