CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Die Deutschen sind von der elektronischen Patientenakte überzeugt

9. April 2021 | Nicole Graf

Elektronische Patientenakte macht Schluss mit der Zettelwirtschaft

Der Großteil der Deutschen sieht vor allem Vorteile darin, wenn die eigenen Gesundheitsdaten zentral gespeichert sind: Sie beurteilen die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) als Gewinn − besonders wenn es um den schnellen Zugang zu Notfalldaten, Medikamentenunverträglichkeiten oder Vorerkrankungen geht.

Umfrage bestätigt Interesse an ePA

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens trifft bei der überwiegenden Mehrheit der Deutschen laut einer Patientenumfrage auf sehr breite Zustimmung. Ganze 87,7 Prozent der Befragten gaben dabei an, von den Vorzügen der ePA überzeugt zu sein. Die Chance, die Papierflut im Gesundheitswesen deutlich zu reduzieren, erkannten weitere 84,1 Prozent. Das geht aus der repräsentativen Umfrage „Datapuls 2021“ des Praxis-WLAN- und Kommunikationsdienstleisters Socialwave aus München hervor.

Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Zentral gespeicherte Daten, auf die Ärzte lokal bei Bedarf jederzeit zugreifen können: Über drei Viertel der Befragten (77,7 Prozent) befürworten dieses Modell – vorausgesetzt die Patienten können bestimmen, wer auf Diagnosen, Befunde und Berichte zugreifen darf. Auch ein schlankeres Datenmanagement versprechen sich knapp 8 von 10 Deutschen (78,8 Prozent) von der Einführung der ePA. Gerade bei Patienten mit chronischen Erkrankungen sind zahlreiche Behandlungsberichte und Medikationspläne in verschiedenen Einrichtungen archiviert. Oft stehen wichtige Dokumente dann nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung und müssen erst angefragt werden. Künftig soll die ePA alle relevanten Dokumente zu einem Behandlungsprozess bündeln und in elektronischer Form zur Verfügung stellen. So kann etwa der Facharzt direkt auf den Befund des Hausarztes zugreifen und die weiteren Therapieschritte entsprechend einleiten.

„Digital“ ist auf dem Vormarsch

Seit dem ersten Januar läuft die Testphase der ePA. Ab dem kommenden Jahr will die gematik zusätzlich das E-Rezept, den Mutterpass, das U-Heft für Kinder und das Zahnbonusheft in die ePA eingliedern. Perspektivisch sollen auch der Medikationsplan und die Notfalldaten, beides medizinische Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI), in der ePA gespeichert werden können. Für Ärzte lohnt es sich also, sich jetzt für die kommenden digitalen Anwendungen zu rüsten.

Alle Anwendungen aus einer Hand

Mit der CGM-Praxissoftware und den Mehrwertanwendungen der TI schaffen Praxen den einfachen Einstieg in die neuen digitalen Anwendungen − und echte Mehrwerte für alle Beteiligten. Medizinische Unterlagen kommen damit sicher, zielgerichtet und schnell dort an, wo sie für eine sektorenübergreifende Patientenversorgung gebraucht werden. Mit dem ePA-PLUS-PAKET für die CGM-Praxissoftware beziehen Praxen alle neuen Anwendungen aus einer Hand und profitieren zudem von einer finanziellen Förderung sowie einem attraktiven Frühbucherpreis.

Verwandte Artikel
Impressum