CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Corona-Sonderregeln seit dem 1. April: 
Obacht bei der Abrechnung!

Mit Blick auf die Corona-Sonderregeln seit 1. April sprechen viele Beobachter:innen von einer Zäsur: Nur noch wenige Bestimmungen wurden verlängert, viele andere ersatzlos gestrichen. Auch bei der Abrechnung von telemedizinischen Leistungen ist nun Obacht geboten.

Telefon-AU und Testverordnung (TestV): Sie zählen zu den wenigen Corona-Sonderregeln, die noch einmal verlängert wurden. Die meisten anderen Bestimmungen gelten seit dem 1. April nicht mehr. Auch einige telemedizinische Leistungen fallen darunter. Prinzipiell wird die Videosprechstunde jedoch weiter gestärkt und ausgebaut.

Gestrichene Corona-Sonderregeln nach Videokontakt

  • Zuschläge zur Chronikerpauschale nach Videokontakt nach GOP 03221 (oder Telefongespräch nach GOP 04221)
  • Beginn einer Psychotherapie ohne unmittelbaren persönlichen Kontakt (z. B. via Videosprechstunden)
  • Unbegrenzte, per Videosprechstunden erbrachte Fallzahl und Leistungsmenge je Leistung
  • Virtuelle Gestaltung praktischer Einheiten von Ultraschallkursen
  • Videosprechstunde bei Unfallverletzten nach 1 UV-GOÄ
  • Bis zu acht therapeutische Gespräche zur Substitutionsbehandlung (mind. 10 Minuten), auch  per Videosprechstunde

Ausbau der Videosprechstunde

Während einige telemedizinische Leistungen nicht weiter abgerechnet werden können, hat es eine weitere Bestimmung in die Regelversorgung geschafft: die Krankschreibung nach Videosprechstunde. Regulär haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte nun die Möglichkeit, Patientinnen und Patienten per Videosprechstunde krankzuschreiben. Um Praxen einen passenden Handlungsspielraum einzuräumen, ist künftig ebenfalls vorgesehen, die Begrenzung der per Videosprechstunden erbrachten Fallzahl und Leistungsmenge je Leistung von 20 auf 30 Prozent zu erhöhen.

Einen Überblick über alle noch geltenden Sonderregelungen finden Sie auf den Seiten der KBV

Mehr als Infektionsschutz

Vor Infektionen schützen: Das war einer der Hauptgründe, warum in den vergangenen zwei Jahren immer mehr Arztpraxen CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE genutzt haben. Dabei zeigt sich: Wer mit der digitalen Sprechstunde Erfahrungen gemacht hat, möchte sie nicht mehr missen – unabhängig von der Corona-Pandemie. Das gilt für Ärzt:innen ebenso wie für Patient:innen. Denn die Videosprechstunde bietet mehr als Infektionsschutz: So sparen Patient:innen z. B. Wege und Zeit, und das Praxisteam wird spürbar entlastet.

Verwandte Artikel
Impressum