CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

„Mit nur einem Klick“

24. Februar 2022
Aufnahme BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin  mit Hubschrauber

Unfallkrankenhaus Berlin und CGM Clinical Europe schließen gemeinsames Pilotprojekt zum neuen gematik-Standard ISiK erfolgreich ab.

Mit dem Ziel aufzuzeigen, wie es schon heute möglich ist, einen interoperablen Datenaustausch auf Basis standardisierter Schnittstellen mit HL7 FHIR zu schaffen, haben das BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) und der Softwareanbieter CGM Clinical Europe gemeinsam als eines von sieben Pilotprojekten den neuen gematik-Standard ISiK („Informationstechnische Systeme in Krankenhäusern“) umgesetzt.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Projekts hat das ukb gezeigt, wie Interoperabilitätsvorgaben von standardisierten Schnittstellen im klinischen Alltag eingeführt und angewendet werden können.

ISiK – der neue Schnittstellen-Standard für Krankenhäuser

Aufgrund der eher heterogenen IT-Landschaft in deutschen Kliniken ist es bisher nur sehr eingeschränkt möglich, behandlungsrelevante Daten schnell und sicher auszutauschen und sie überall dort verfügbar zu machen, wo sie wirklich gebraucht werden. Grund dafür ist, dass die Systeme nicht miteinander „sprechen“ – aufgrund unterschiedlicher technischer Voraussetzungen stehen sie häufig als inkompatible Insellösungen nebeneinander. Hinzu kommt ein im Rahmen der Digitalisierung zunehmender Bedarf zur Einbindung sogenannter Expertensysteme für hoch spezialisierte fachliche Fragestellungen.

Mit den neuen standardisierten Schnittstellen ISiK kommt die gematik ihrem gesetzlichen Auftrag nach § 373 SGB V nach. ISiK basiert auf HL7 FHIR und soll nicht nur den Datenaustausch innerhalb von Krankenhäusern erleichtern, sondern auch dabei unterstützen, Sektorengrenzen der verschiedenen Leistungserbringer zu überwinden. 

Mit einer Übergangsfrist von 24 Monaten müssen seit dem 30.06.2021 alle Softwarelösungen, die als zentrale primäre Informationssysteme im Krankenhaus genutzt werden – also Krankenhausinformationssysteme (KIS) oder klinisches Arbeitsplatzsysteme (KAS) – das Verfahren zur Bestätigung des interoperablen Datenaustausches der Informationssysteme im Krankenhaus (ISiK) der gematik erfolgreich durchlaufen.

ukb setzt umfassendes Patiententracking im Hygienemanagement mit neuem gematik-Standard um

Viren oder Erreger, die sich z. B. durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion oder auch aerogen übertragen, sind im klinischen Umfeld hoch problematisch. Wird bei einem Patienten im Krankenhaus ein kritischer Erreger wie ein multiresistenter gramnegativer Erreger, ein Norovirus oder auch aktuell eine COVID-19-Infektion festgestellt, herrscht „Alarmstufe Rot“. Es besteht akuter Handlungsbedarf, um möglichst schnell festzustellen, zu welchen anderen Patienten und Angestellten die Person während ihres Aufenthalts Kontakt hatte, um Infektionsketten gezielt zu unterbrechen. 

Diese Daten liefert das im ukb eingesetzte Krankenhausinformationssystem (KIS) CGM MEDICO, in dem Patientenbewegungen erfasst und problemlos nachvollzogen werden können. Sollen jedoch alle während der Bewegungskette entstandenen Kontakte zu anderen Patienten berücksichtigt werden, ist dies nur mit erheblichem Aufwand durch eine „händische“ Sichtung der Daten im KIS und Anfertigen entsprechender Aufzeichnungen verbunden.

Um diesen Vorgang zu beschleunigen und wirksame Maßnahmen einleiten zu können, wurde das KIS mit der CGM-Lösung Patiententracking aus der Fachanwendung Hygienemanagement und Surveillance Meta IPSS ergänzt. Das KIS stellt die Bewegungsdaten gemäß ISIK Release 1.0 via SMART on FHIR für Meta IPSS zur Verfügung. Das Patiententracking-Modul ist in die Benutzeroberfläche des Krankenhausinformationssystems CGM MEDICO integriert, sodass die Benutzer keinen Kontextwechsel vornehmen müssen. Meta IPSS nutzt die vom KIS bereitgestellten Bewegungsdaten für die Darstellung der Bewegungen eines bestimmten Patienten (Indexpatient) und betrachtet gleichzeitig die Bewegungsdaten aller übrigen Patienten, um Kontakte zu identifizieren und auszuweisen. Dank der Integration in die Benutzeroberfläche von CGM MEDICO sind die Informationen „mit einem Klick” und ohne weitere Umwege erreichbar.

Dies stellt gegenüber manuellen Suchvorgängen und der Anfertigung von Aufzeichnungen nicht nur eine erhebliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis dar, sondern erhöht gleichzeitig auch die Informationsverfügbarkeit für die relevanten Anwendergruppen wie die Krankenhaushygiene, Pandemie-Krisenstäbe oder das Belegungsmanagement.

Das BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin (ukb) ist eine medizinische Einrichtung der gesetzlichen Unfallversicherung mit rund 2.500 Mitarbeitern und spezialisiert auf die Akutversorgung und Rehabilitation schwerverletzter und berufserkrankter Menschen. Als Traumazentrum der Maximalversorgung verfügt das ukb über 730 Betten auf 26 Stationen und einer Aufnahmestation. Für die 25 Fachbereiche und Abteilungen, darunter ein zertifiziertes Kopf-Hals-Tumor-Zentrum, ein zertifiziertes Prostata-Zentrum, ein zertifiziertes Darmzentrum und eine zertifizierte Stroke Unit (überregionale Schlaganfallversorgung) hält das Krankenhaus 17 OP-Säle, davon einen im Zentrum für Schwerbrandverletzte und vier für ambulante Operationen, vor.

Verwandte Artikel
Impressum