CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Zweite Welle: Pflegeheime stark betroffen

7. Januar 2021

Das Coronavirus findet zunehmend den Weg die stationären Pflegeeinrichtungen. Zudem sind die Übertragungswege des Virus zum Teil schon nicht mehr zurückzuverfolgen.

„Die zweite Welle der Corona-Pandemie dringt in die Altenheime vor. Waren sie im Frühherbst noch wenig betroffen, häufen sich jetzt die Fälle, ohne dass die Infektionswege im Einzelnen nachvollzogen werden können. Fünf der 205 Altenheime der Caritas in der Diözese Münster verzeichnen teilweise so viele infizierte Bewohner und Mitarbeitende, dass Dienste mit eigenem Personal nicht mehr abgedeckt werden können“, teile der Verband mit. Kleinere Ausbrüche gebe es demnach immer wieder in vielen Einrichtungen, die mit Sofortmaßnahmen und nochmals verstärkten Hygienekonzepten bislang eingedämmt werden konnten.

„Das ist ein Ritt auf der Rasierklinge", sagt Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann und verbindet dies mit dem Appell an die Angehörigen und Bekannte von Altenheimbewohnern, das problematische Infektionsgeschehen und die zusätzlichen Belastungen für das Pflegepersonal zu bedenken. Danach solle jeder für sich entscheiden, wie wichtig und notwendig ein Besuch derzeit für ihn selbst und den Bewohner sei. Am sichersten bleibe nach wie vor, die Zahl der Kontakte weitgehend zu reduzieren. „Uns ist bewusst, wie schwierig das im Einzelfall sein kann“, sagt Heinz-Josef Kessmann. „Auf keinen Fall wollen wir zurück zu einer Schließung der Altenheime wie im Frühjahr“. Aber größte Vorsicht bleibe geboten.

Am schwierigsten sei die Lage derzeit in zwei Einrichtungen in Münster und Wesel. Hierfür habe die Fachhochschule Münster schon um Freiwillige mit pflegerischer Vorbildung geworben, um insbesondere die Nachtdienste noch besetzen zu können. Denn Infektionsfälle gebe es nicht nur bei den Bewohnern sondern eben auch unter den Mitarbeitenden, berichtet Anne Eckert, Referatsleiterin Altenhilfe im Diözesancaritasverband Münster.

Als sehr hilfreich, um Infektionen im Großteil der Altenheime zu vermeiden oder die Zahl niedrig zu halten, hätten sich die Schnelltests erwiesen, so Eckert. Damit würden immer wieder symptomlose Mitarbeitende und Besucher als positiv identifiziert. Nach Statistiken des Robert-Koch-Instituts seien die Tests eher zu sensibel und zeigten eine Infektion, die sich nach einem weiteren Test nicht bestätigt. Entsprechend unwahrscheinlicher sei es, dass tatsächlich Infizierte unerkannt bleiben.

Verwandte Artikel
Impressum