CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Mit Praxismarketing rundum 
gut aufgestellt

Webseite, Flyer, Anzeigen: Ein bisschen Marketing kann jeder!? Tatsächlich machen viele Praxisinhaber:innen  früher oder später die Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, die eigene Praxis wirksam zu bewerben. Was dabei helfen kann, ist ein gutes Marketingkonzept. 

Wer sich niederlässt, steht über kurz oder lang vor der Frage, wie die eigene Praxis beworben werden soll. Dabei ist die Gefahr groß, angesichts der immer größer werdenden Trickkiste von Marketingmedien und -kanälen falsche Entscheidungen zu treffen und sich im Kommunikationswettbewerb letztlich nicht durchsetzen zu können. Worauf es ankommt: ein durchdachtes Marketingkonzept.  

Womit und an wen richtet sich das Angebot?

Ausgangspunkts des Konzepts ist die Frage, wie Patient:innen die Praxis überhaupt wahrnehmen sollen. Es geht darum herauszuarbeiten, welche Leistungen vorrangig angeboten werden und an welche Zielgruppen sich diese richten. Die Antworten auf diese Fragen bilden den Kern der Praxismarke. Weil das gesamte Praxisteam diese Marke repräsentiert, ist es ratsam, gemeinsam an der Ausarbeitung des Konzepts zu arbeiten und in Abhängigkeit von der Art und Menge der Maßnahmen, die Verantwortlichkeiten auf mehrere Schultern zu verteilen.

Wie lässt sich der Markenkern visuell transportieren?

Mit dem Kern der Praxismarke ist auch das Herzstück des Praxismarketings gefunden. Doch, bevor Praxisinhaber:innen auf dieser Basis Maßnahmen definieren und umsetzen, sollte ein weiterer wichtiger Schritt erfolgen: die Konzipierung eines Corporate Designs, das den Marketingkern transportiert und für einen optischen Wiedererkennungswert der Praxis sorgt. Es geht darum, einheitliche, visuelle Gestaltungselemente festzulegen, zu denen vor allem ein Logo, eine Farbpalette und Schriftart(en) zählen. Auch in der Einrichtung der Praxis finden sich diese Elemente idealerweise wieder.

Marketing in und außerhalb der Praxisräume

Der Markenkern und das Corporate Design bilden schließlich ein solides Fundament, um den Auftritt einer Praxis systematisch zu gestalten. Ganz oben auf der Liste sollte die Praxiswebseite stehen. Auch das individuelle Praxisschild, Visitenkarte, Rezeptvordrucke und Briefbögen zählen zur Marketingstandardausstattung. In Abhängigkeit von den angesprochenen Patientengruppen kann auch eine papierhafte Broschüre ein gutes Marketingmedium sein, um über Leistungsangebote und Kontaktmöglichkeiten zu informieren oder den Patient:innen weitere Einblicke in die Praxis zu gewähren. Manche Leistungen lassen sich zudem detailliert in gesonderten Flyern beschreiben. Auch Anzeigen in Zeitungen, Magazinen, auf Webseiten oder in Sozialen Netzwerken können sinnvoll sein, um z. B. auf eine Praxisneueröffnung oder eine Erweiterung des Leistungsspektrums aufmerksam zu machen. Dabei gilt immer: Die Zielgruppe entscheidet über das Medium.

Achtung vor berufswidriger Werbung

Obacht ist jedoch bei der Verbreitung sogenannter „berufswidriger Werbung“ geboten. Sie wird als anpreisend, irreführend oder vergleichend beschrieben. Niedergelassene sind folglich angehalten,

  • auf reißerische Mittel zu verzichten, deren Inhalt sich z. B. nicht prüfen lässt,
  • mit Werbung bewusst falsche Assoziationen zu provozieren oder 
  • auf Gesundheitsangebote Dritter Bezug zu nehmen.

Stehen zudem Informationen über konkrete medizinische Verfahren im Mittelpunkt, dürfen diese nicht mit Krankengeschichten, Empfehlungen, Gutachten oder Äußerungen Dritter beworben werden. In der Praxis hat es sich vor allem bewährt, sachliche Informationen herauszuheben. Dazu können z. B. Weiterbildungen, spezielle Tätigkeitsschwerpunkte oder auch digitale Angebote zählen.

Ihr einfacher Weg ins Online-Marketing 

Ob Praxismarketing, -organisation oder -infrastruktur: Wer sich niederlässt, muss viele Strippen gleichzeitig ziehen. Viele Zahnärztinnen und Zahnärzte verlassen sich daher auf die Beratung und Begleitung durch CGM Dentalsysteme. Mit den Spezialmodulen unterstützen wir Ihre Praxis im administrativen Bereich. Bei den Spezialmodulen können Sie auswählen zwischen Unterstützung in den Teilbereichen Marketing, Controlling, Archivierung, Finanzen, Qualitätsmanagement und vielen weiteren praktischen Modulen. Das passende Tool für Marketing können Sie direkt aus Ihrer Praxissoftware abrufen: die Online-Schaltzentrale. Es ist ein umfassendes Marketingtool, das es Praxen ermöglicht, mit ihrem Online-Marketing ganz gezielt Patientenkontakte und -termine in den für Sie attraktivsten Behandlungskategorien zu generieren und es dokumentiert außerdem, welche Umsätze daraus hervorgehen.

Impressum