CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

10 Beispiele wie Maschinen helfen, Leben zu retten

28. Oktober 2021 | Julia Girnus
Warum ist Digitalisierung im Gesundheitswesen wichtig? 10 Beispiele verdeutlichen, wie Maschinen helfen Leben zu retten.

Warum Digitalisierung im Gesundheitswesen wichtig ist

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist wichtig, um relevante Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu haben und nutzen zu können. Dadurch kann menschliches Leben verbessert, verlängert und sogar gerettet werden. Zehn Beispiele verdeutlichen die Relevanz digitaler Unterstützung in der Medizin. Von AMTS, DiGA, TI und Videosprechstunde bis hin zu Künstlicher Intelligenz, Quantencomputing, Algorithmen und Robotik.

Vorsorge: Leben retten dank zeitlichem Vorsprung

1Arzneimitteltherapiesicherheit – Wissen schützt vor lebensbedrohlichen Interaktionen

Oftmals ist Polymedikation für Patient:innen unvermeidbar, birgt aber auch erhebliche Risiken. Jährlich kommt es in Deutschland zu mehreren hunderttausend Krankenhauseinweisungen. Clevere Software unterstützt die Arzneimitteltherapiesicherheit.

2Digitale Gesundheitsanwendung – Ängste bei Panikstörung reduzieren

Mindable ist eine App zur Behandlung von Panikstörung und Agoraphobie. Patient:innen werden umfassend psychoedukativ aufgeklärt und durch Konfrontationsübungen dabei unterstützt ihre Ängste zu reduzieren. 

3. Algorithmus – frühzeitige Alzheimer-Diagnose verzögert Krankheitsbild

Die unheilbare Krankheit Alzheimer kann durch einen neuen Algorithmus frühzeitig erkannt werden. Die frühe Erkennung ermöglicht eine frühzeitige Therapie. Dadurch kann das Krankheitsbild langfristig verzögert werden.

4. Künstliche Intelligenz – Unterstützung bei Diagnostik und Forschung

Bildgebende Diagnostik erfolgt heute bereits häufig mithilfe Künstlicher Intelligenz. In der Genomforschung wächst mit dem Einsatz von Deep-Learning-Modellen die Hoffnung auf neuartige und personalisierte Therapieansätze.

5. Quantencomputing – Früh- und Verlaufsdiagnostik von Hirntumoren

Für die Medizin eröffnet die extrem hohe Rechenkapazität von Quantencomputern neue Möglichkeiten. Ein Verbundprojekt des Fraunhofer IKS und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München untersucht, wie Quantencomputing und KI für intelligente Diagnostik und Gesundheitsversorgung angewendet werden können.

Akut: Leben retten, wenn es drauf ankommt

6. Videosprechstunde – der Notarzt kommt per Videoschalte

In Baden-Württemberg wird die Videosprechstunde anhand eines Modellprojekts für den Rettungsdienst erprobt. Durch die digitale Beratung soll vermieden werden, dass Notärzt:innen weiterhin wegen Bagatellen ausrücken müssen. Und bei wirklich dringenden Fällen dann fehlen.

7. Telematikinfrastruktur – Notfalldaten zur rechten Zeit am rechten Ort

Ein medizinischer Notfall kommt plötzlich und unvorbereitet. Die richtigen medizinischen Daten zur Hand zu haben, kann dann Leben retten. Ärzt:innen können die Daten mithilfe des Notfalldatenmanagements einsehen und bearbeiten.

8. Intelligente Assistenzsysteme – computergestützt Schaden abwenden

Die Versorgung von Patient:innen kann zu einem großen Teil durch den verstärkten Einsatz intelligenter Assistenzsysteme verbessert werden. Zum Beispiel im Bereich der Mobilität und häuslichen Versorgung.

9. Laborautomatisierung – schnellere Diagnosen und Medikamententests

Die Automatisierung von Laborprozessen hilft, die Effizienz zu steigern und schneller Ergebnisse zu erhalten. Die Digitalisierung von Laboren ermöglicht schnellere Diagnosen und Medikamententests und verbessert damit die Ausgangslage für Patient:innen.

10. Robotik – Risikominimierung bei Diagnose und Behandlung

Robotik im Medizinwesen ermöglicht effiziente Prozesse und verringert Infektionsrisiken bei Untersuchungen und chirurgischen Eingriffen. Interessant dabei: Das Verhältnis zwischen Ärzt:innen und Patient:innen leidet darunter nicht.

Verwandte Artikel
Impressum