CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Medikationsberatung und Pharmazeutische Bedenken: Gesundheit im Fokus

Fünf Pharmazeutische Dienstleistungen können Apotheken seit kurzem bei den Krankenkassen abrechnen. Eine davon ist die Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation. Gerade in Kombination mit der Anwendung Pharmazeutischer Bedenken kann sie viel bewirken.    

Große Tabletten bei Schluckbeschwerden, allergene Hilfsstoffe, unbekannte Grunderkrankungen: Viele Gründe können dafür verantwortlich sein, dass Therapieerfolge ausbleiben oder gefährliche Wechselwirkungen entstehen. Genau diese Themen adressiert die Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation, die im Kern eine Medikationsanalyse sowie ein ausführliches Beratungsgespräch umfasst. Drei grundlegende Ziele sind folglich mit ihr verbunden:

  1. eine höhere Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS),
  2. das Erkennen und Lösen bestehender oder die Prävention potenzieller arzneimittelbezogener Probleme (ABP) sowie
  3. eine höhere Effektivität der Arzneimitteltherapie.

Mehr Zeit

Die Erweiterte Medikationsberatung ermöglicht einen intensiveren Austausch mit Patient:innen, die unter Polymedikation stehen. Hierdurch steigen die Chancen, eventuelle Neben- und Wechselwirkungen sowie sonstige Schwierigkeiten im Rahmen des Therapieregimes aufzuspüren und zu verhindern. Dazu zählen z. B.:

✔ Erkrankungen, die bestimmte Darreichungsformen erschweren oder ausschließen

✔ Allergien, die auch für Hilfsstoffe wie Laktose relevant sind

✔ Religiöse Gebote, die bestimmte Inhaltsstoffe wie z. B. Gelatine verbieten

Bedenken geltend machen

Darüber hinaus können gerade in Kombination mit der Anwendung pharmazeutischer Bedenken (vgl. Betriebsordnung und Rahmenvertrag) Gefahren weiter minimiert werden. Diese verpflichten Apotheker:innen, den Wechsel zum rabattbegünstigten oder preisgünstigeren Arzneimittel bzw. zum preisgünstigeren Import immer dann zu vermeiden, wenn aus ihrer Sicht durch die Substitution Probleme entstehen. Dies ist u. a. bei Indikationen der Fall, die eine besonders gute Einstellung der Patient:innen und eine konstante medikamentöse Therapie erfordern sowie bei kritischen Darreichungsformen und Stoffen mit geringer therapeutischer Breite. Bedenken müssen auch dann geltend gemacht werden, wenn nach dem Beratungsgespräch Unsicherheiten des Versicherten offenbar weiter bestehen und Einnahmefehler zu befürchten sind.

Ältere unterstützen

Expert:innen gehen davon aus, dass diese Dienstleistungen vor allem Älteren eine große Hilfe sein können. Denn laut Schätzungen gehen circa 10 Prozent aller Krankenhauseinweisungen in der Altersgruppe ab 65 auf das Konto von Neben- und Wechselwirkungen von Arzneien. Eine mangelnde Therapietreue sei zudem vor allem bei Patient:innen zu beobachten, die täglich fünf oder mehr Arzneistoffe einnehmen müssen. Ändern sich zudem auch noch Verpackung und Aussehen der Tabletten, z. B. durch geltende Rabattverträge, sinkt zusätzlich das Vertrauen und die Unsicherheit wächst.

Verwandte Artikel
Impressum