CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Weniger Bürokratie – mehr Effizienz: 5 Vorteile der TI für Hebammen

25. April 2022

Vorteil 01: Mehr Zeit für ganzheitliche Betreuung 

Als Hebamme stehen Sie in besonderer Weise für die ganzheitliche Betreuung werdender und junger Mütter. Oft sind Sie die wichtigsten Ansprechpartnerinnen für Schwangere und Wöchnerinnen: Sie begleiten individuell und empathisch – mit einem Einsatz, der oft nicht angemessen honoriert wird. Die Honorierung kann die Telematikinfrastruktur leider nicht ändern. Aber die TI kann Ihnen mehr Zeit für den Kern Ihrer Arbeit verschaffen: für die intensive Betreuungsarbeit mit Müttern und Neugeborenen. 

Gerade am Anfang einer Schwangerschaft stehen viele Fragen. Nur mit den vollständigen Antworten können Sie die bestmögliche Beratung der Schwangeren, Mütter und Kinder planen. Womit wir beim wichtigsten Vorteil der Telematikinfrastruktur sind: Die TI bietet die Möglichkeit, alle Informationen vor, während und nach Schwangerschaft und Geburt an einem Ort zu bündeln. So geht keine wichtige Information mehr verloren – im Interesse der Behandlungssicherheit. Für Mütter und Kinder – und für Sie als Leistungserbringer. Die beiden wichtigsten TI-Anwendungen dafür sind der elektronische Mutterpass (eMutterpass) in der elektronischen Patientenakte (ePA) und das digitale Versichertenstammdatenmanagement. 

Vorteil 02: Elektronischer Mutterpass in der elektronischen Patientenakte (ePA) 

Der klassische blaue Mutterausweis ist im digitalen Zeitalter angekommen: Seit Anfang 2022 können Schwangere wählen, ob sie den Mutterpass in Papierform oder digital führen wollen – und müssen sich dabei für eine der beiden Varianten entscheiden. Für Sie als Hebamme bedeutet das auf längere Sicht: Ohne Anschluss an die TI erreichen Sie einen Teil der werdenden Mütter schlechter, nämlich die Frauen, die sich für den elektronischen Mutterpass in der elektronischen Patientenakte (ePA) entscheiden. 
Schon seit 2021 haben alle Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Anspruch auf die elektronische Krankenakte. Was in die ePA kommt, entscheiden die Versicherten selbst. Aber: Arztpraxen, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, auf Wunsch der Versicherten alle medizinischen Informationen zu übertragen. So füllt sich die elektronische Patientenakte fortlaufend mit allem, was für die bestmögliche Behandlung vonnöten ist. Mit Zustimmung der Mutter erhalten Sie als Hebamme Leserechte auf diese Informationen – inklusive elektronischem Mutterpass und elektronischem Untersuchungsheft für die Kinder. 
Noch stehen der eMutterpass und ePA am Anfang: Aber schon jetzt müssen die Krankenkassen die elektronische Patientenakte als mobile App für Smartphones zur Verfügung stellen. Die Daten können Ihre Klientinnen einfach und sicher auf die TI-Endgeräte übertragen. Dieser direkte Zugriff auf Behandlungsdaten spart Zeit und Kosten – und verbessert die Behandlungsqualität. Denn Sie greifen auf valide medizinische Informationen zu. Das erleichtert die hochwertige Begleitung in Schwangerschaft und Wochenbett. 

Vorteil 03: Kommunikation im Medizinwesen (KIM) 

Alle Informationen rund um Gesundheit und Behandlung sind besonders sensibel und schützenswert. Als Hebamme ist das für Sie selbstverständlich – und Sie betreiben einen hohen Aufwand, etwa um den datenschutzkonformen Umgang mit den Daten von Schwangeren, Müttern und Kindern sicherzustellen. KIM steht für Kommunikation im Medizinwesen und ist der neue Kommunikationsstandard im Gesundheitswesen. Es ist ein abgeschlossenes System, das allein Gesundheitsprofils vorbehalten ist: datenschutzkonform und sicher. Mit KIM kommunizieren Sie per E-Mail direkt mit den Ärztinnen und Ärzten der Schwangeren und Mütter. Sie können beispielsweise Krankenakten über Vorerkrankungen, aktuelle Befunde, Arztbriefe oder Ultraschall- und Röntgenaufnahmen einfach und schnell anfordern und speichern. 

Vorteil 04: Das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) 

Das Versichertenstammdatenmanagement ist der administrative Dienst der TI. Hebammen mit Anschluss an die TI können das VSDM nutzen, sind dazu aber nicht verpflichtet. Beim Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) gleicht das VSDM die persönlichen Daten der Versicherten, die Informationen zur Krankenversicherung und zum Versicherungsschutz ab – und aktualisiert die Daten direkt. Das erspart Ihnen Verwaltungsaufwand – und erhöht die Sicherheit. Übrigens: Ungültige Gesundheitskarten meldet das VSDM direkt an die Kasse, die diese Karte dann sperren kann. 

Vorteil 05: Krankenkassen übernehmen die Kosten der TI 

Die Kosten für Anschaffung und Betrieb der Telematikinfrastruktur für Hebammen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Das gilt beispielsweise für die technischen Komponenten wie einen Konnektor (die Schnittstelle zur TI) und stationäre E-Health-Kartenterminals. Außerdem erstatten die Krankenkassen quartalsweise eine Betriebskostenpauschale. Die Förderung kann nach erfolgreichem Anschluss an die TI über das Förderantragsportal des GKV-Spitzenverbands beantragt werden. Die Details zu den verabschiedeten Förderungen finden Sie hier

So viel zu den 5 wichtigsten Vorteilen der TI für Hebammen. 

Verwandte Artikel
Impressum