Alert Circle

Diese Seite ist nicht mit dem Internet Explorer kompatibel.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser zu verwenden, z. B. Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox.

Wir freuen uns, Sie und Ihre IT beim Wechsel zu einem modernen und sicheren Betriebssystem und Browser zu unterstützen.

Wenn Sie CGM LAUER-Kunde sind und zum CGM LAUER-Kundencenter wollen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zum Browsersupport
Caret Forward

Was ist das E-Rezept?

Mit der Einführung des elektronischen Rezeptes (E-Rezept) ab Januar 2022 wird das bisherige Verfahren mit dem gedruckten Formular abgelöst. Künftig wird das E-Rezept ausschließlich digital erstellt und signiert und kann bei jeder Apotheke eingelöst werden. Der Zugang zu dem Rezept erfolgt über einen Rezeptcode - digital oder als Ausdruck. Die Telematikinfrastruktur (TI) ist Voraussetzung für die sichere Erstellung und Übertragung des E-Rezeptes. 

Weg des E-Rezept

Vom Kunden über die TI in Ihre Apotheke: Der Weg des E-Rezepts

E-Rezept Ablauf: Von der Ausstellung bis zum Einlösen

E-Rezept Pilotphase

Apothekerin Michaela Kröger, von der Apotheke am Bundesplatz in Berlin, konnte das E-Rezept mit CGM LAUER in der Pilotphase testen und ist vom einfachen Handling überzeugt. Im Interview teilt Sie Ihre Erfahrungen zu Vorbereitung, Installation und Bearbeitung des E-Rezepts. 

Sind Sie bereit für das E-Rezept?

Apothekerin Michaela Kröger konnte das E-Rezept in der Pilotphase testen

E-Rezept Schulungsreihe

Soft- und Hardware für das E-Rezept in Apotheken

Lösungen von CGM LAUER
Komponenten der TI
Einlesen von E-Rezept QR-Codes

QR-Code-Scanner

Hardware zum Auflegen des Smartphones

Ihr Vorteil: Kunde kann QR-Code selbst einscannen

Der QR-Code-Scanner nimmt auf dem HV kaum Platz weg und bietet auch die Möglichkeit komfortabel ein Smartphone aufzulegen. 

Empfang von E-Rezepten

Mail & Sale

Software zum elektronischen Empfang

Ihr Vorteil: Komfortable Organisation des Botendienstes inklusive

Verwendung von E-Rezepten

E-Rezept-Fachdienst-Integration

Update zur Verarbeitung

Ihr Vorteil: Kommt mit dem nächsten WINAPO®-Update automatisch

Signierung von E-Rezepten

Stapelsignatur

Funktion zur gesammelten Signierung zwecks Abrechnungsfreigabe und Übergabe an das Rechenzentrum

Ihr Vorteil: Kommt mit dem nächsten WINAPO®-Update automatisch

Abrechnung von E-Rezepten

Schnittstelle FiveRX 1.10

Schnittstelle für die Rezeptabrechnung

E-Rezept-Management-Modul

Modul zur Übertragung von Datensätzen an das Rechenzentrum

Ihr Vorteil: Speicherung und Übertragung des Rezeptdatensatzes möglich

TI-Konnektor
  • verbindet WINAPO® mit der zentralen TI und den E-Health-Kartenterminals
E-Health-Kartenterminal
  • liest elektronische Gesundheitskarte (eGK) und elektronsichen Heilberufsausweis (eHBA) sowie SMC-B ein
Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA)
  • ist Ihr Ausweis als Vertreter eines Heilberufs und wird für Abrechnung und Stapelsignatur benötigt
SMC-B
  • Inbetriebnahme der TI-Komponenten ist nur mit freigeschalteter SMC-B möglich

E-Rezept-ready mit unseren Lösungen

Um sowohl das E-Rezept als auch andere Mehrwertanwendungen der Telematikinfrastruktur nutzen zu können, sind einige Soft- und Hardwarekomponenten für Apotheken notwendig. Wir bieten Ihnen je nach Ihren individuellen Bedürfnissen das passende Paket an. 

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen auch einen Check-Up-Termin um genau zu schauen, was Sie bereits haben und was mitunter noch hilfreich ist. 

E-Rezept-Starterkit

Alle Tools zum Empfangen und Bearbeiten von E-Rezepten

  • Empfang: Mail & Sale
  • Einlesen: E-Rezept-Scanner
E-Rezept Rezeptabrechnung

Rezeptabrechnung direkt aus WINAPO® 

  • Abbrechnungsplattform scanacs
    • tagesaktueller Versand
    • Echtzeitprüfung
    • DSGVO-konrofm
E-Rezept lokale Versorgung

Optimieren Sie Ihr lokales Serviceangebot

  • Videoberatung: CLICKDOC VIDEOBERATUNG
  • Botendienst: Mail & Sale SmartCourier® 

Vorteile des E-Rezepts

Apotheker Dr. Hendrik Niemann von der Apotheke am Wall in Ahaus sieht klare Vorteile:

Das E-Rezept ermöglicht die bestmögliche Versorgung des Patienten durch das Mehr an Informationen und bietet für Apotheken einen entscheidenden Wettbewertbsvorteil

Apotheker Dr. Hendrik Niemann: Der Patient steht im Fokus

Vereinfachte Abläufe

  • Automatisierte administrative Vorgänge
  • Ortsunabhängige einfache Annahme von Rezepten
  • weniger Retaxationen

 

Größere Zeitersparnis

  • Abstimmungen mit Ärzten werden durch digitale Übermittlung vereinfacht
  • Entfall von administrativen Prozesschritten

Stärkere Kundenbindung

  • Zeitersparnis am HV durch Vorbestellungen
  • Vereinfachte Medikamentenausgabe

 

Voraussetzung für das E-Rezept: Die Telematikinfrastruktur (TI)

Warum TI? 
  • Notfalldatenmanagement (NFDM): Wichtige Daten im Notfall verfügbar
  • Elektronsicher Medikationsplan (eMP): Verbessert Arzneimitteltherapiesicherheit
  • Elektronische Patientenakte (ePA): Patientenakte wird lebenslang ärztlich gepflegt
Was gehört dazu?
  • E-Health-Konnektor und Kartenterminals: Herzstücke der TI
  • eHBA und SMC-B: Ausweis für Institutionen und Heilberufler
  • VPN-Zugangsdienst: verbindet Institutionen geschützt mit der TI
Wer macht noch mit?
  • Arzt- und Zahnarztpraxen, Kliniken, MVZs und Apotheken arbeiten schon heute in der TI
  • Physiotherapeuten, Hebammen und Pflegeeinrichtungen folgen
  • Auch der Öffentliche Gesundheitsdienst und Betriebsmediziner werden folgen
E-Rezept-Checkliste für Ihre Apotheke

Noch ein paar Monate und das klassische Papierrezept wird durch das E-Rezept abgelöst. Sind Sie schon ideal auf das E-Rezept vorbereitet? 

Mit unserer Checkliste sind Sie bestens informiert: 

  • Erfüllen Sie bereits alle technischen Voraussetzungen? 
  • Oder wo besteht noch Handlungsbedarf für Ihre Apotheke?
Bei uns erhalten Sie das Komplettangebot: 
  • E-Health-Konnektor KoCoBox MED+
    • inkl. qualifizierte elektronische Signatur (QES)
    • inkl. Notfalldatenmanagement (NFDM)
    • inkl. elektronischer Medikationsplan (eMP)
    • inkl. ePA-Fachanwendung
  • 2 x E-Health-Kartenterminal

Häufig gestellte Fragen

E-Rezept in der Apotheke: Voraussetzungen

Welche Arbeitsschritte werden bei Bearbeitung von E-Rezepten erleichtert oder abgelöst?

Das E-Rezept erleichtert die Arbeit am HV deutlich und spart Ihnen wertvolle Zeit. Das Rezept muss nicht mit Hilfe des Rezeptscanners und einer automatischen Schrifterkennung eingelesen werden. Es kann auf Kundenseite mit dem E-Rezeptscanner oder auf Bedienerseite mit den bisherigen Scannern eingelesen werden. Damit entfällt der Abgleich des Scan-Ergebnisses mit dem Rezept. Fehler aus Gründen der Lesbarkeit werden so vermieden.

Mit dem Scanvorgang des Tokens wird das E-Rezept vom TI-Rezeptserver abgeholt und erscheint am Kassenbild. Lese- und Übertragungsfehler entfallen. Prüfung der Arztsignatur/des Arztstempels demnach auch.

Das E-Rezept kann wie vorher auch geändert, gelöscht oder zurückgegeben werden. Die abgegebenen Rezepte müssen nicht gesammelt und aufbewahrt werden, da sie nun als digitaler Abgabedatensatz in WINAPO® gesammelt und nach Prüfung und elektronischer Signatur zur Abrechnung weitergegeben werden.

Wie kann ich mich auf das E-Rezept vorbereiten?

Grundsätzlich sind die Umstellungen zum E-Rezept gar nicht gravierend: Denn auch das E-Rezept ist immer noch ein Rezept. Sowohl unsere FAQs als auch unsere vorbereiteten Schulungen in Form von Video-Tutorials helfen Ihnen, einen guten Überblick zur Handhabung zu erhalten. 

Welche Ausstattung ist zum Empfangen/Bearbeiten von E-Rezepten unbedingt notwendig?

In Kürze finden Sie an dieser Stelle eine Checkliste, die Ihnen schnell hilft herauszufinden, ob Ihre Apotheke bereits E-Rezept-ready ist.

Müssen Apotheken sich registrieren, um E-Rezepte bearbeiten zu können?

Ja, die Apotheken müssen sich im DAV-Portal registrieren und angeben, dass Sie E-Rezepte empfangen und bearbeiten können. Eine Anleitung dazu vom DAV-Portal finden Sie hier.

Wie kommt das E-Rezept in die Apotheke?

Es gibt mehrere Wege, wie ein E-Rezept in die Apotheke kommt:

Papierausdruck: mitgebracht vom Patienten
QR-Code auf dem Smartphone: mitgebracht vom Patienten
Digital: in die Apotheke gesendet via angebundenen Apps und Portalen oder vorab vom Patienten der Apotheke zugewiesen
Messenger: über die gematik-App mit dem Kommunikationsweg des Messengers

Wie informiert WINAPO® über digital eingegangene E-Rezepte?

In WINAPO® wird ein neuer Messenger integriert, der die digitalen Anfragen entgegennimmt und über Rezepteingänge informiert.

Wie sieht das E-Rezept aus? Und welche Bedeutung haben die einzelnen Tokens?

Grundsätzlich sieht das E-Rezept in WINAPO® so aus wie bei Muster 16.

Die Tokens auf dem E-Rezept haben folgende Bedeutung:

Großer Token oben rechts: Informationen der gesamten Verordnung
Kleine Tokens: Informationen zu den jeweiligen Verordnungszeilen, denn eine Zeile entspricht einem Rezeptdatensatz
QR-Code unten rechts: Digitales Rezept auf dem gematik-Server zum Einscannen in die App

E-Rezept in der Apotheke: Bearbeitung

Wie sieht die Bearbeitung eines E-Rezeptes in WINAPO® aus?

Die Bearbeitung in WINAPO® sieht 1:1 aus, wie die Bearbeitung bei einem Muster-16-Rezept.

Wie sieht die Bearbeitung von E-Rezepten bei Nichtverfügbarkeit/gültigen Rabattverträgen aus?

Die Nachfrage nach preisgünstigen oder Importartikeln beim Großhandel wird automatisch dokumentiert (Uhrzeit und Datum), dies wird dann in das Gründe-Feld übernommen. WINAPO® weist jederzeit darauf hin, wenn und wo etwas im Rezept dokumentiert werden muss.

Wie wird ein E-Rezept geändert? Welche Heilmöglichkeiten gibt es?

Ein E-Rezept ist durch die Apotheke änderbar. Zur Bearbeitung öffnet sich ein Bearbeitungsdialog. Hier gibt es einen standardisierten Änderungskatalog der gematik, aus dem Sie den Änderungsgrund übernehmen können. Dies wird dokumentiert und im Abgabedatensatz ergänzt. WINAPO® weist jederzeit darauf hin, wenn und wo etwas im Rezept dokumentiert werden muss. Somit vereinfacht die digitale Dokumentation die Bearbeitung von Rezepten erheblich und ist dabei immer DSGVO-konform und rechtssicher.

Wie werden Pharmazeutische Bedenken dokumentiert?

WINAPO® weist jederzeit darauf hin, wenn und wo etwas im Rezept dokumentiert werden muss. Für Pharmazeutische Bedenken gibt es weiterhin Freitext-Felder, in denen die Begründungen eingetragen werden können. Diese digitale Form der Dokumentation vereinfacht die Bearbeitung von Rezepten erheblich und ist immer DSGVO-konform und rechtssicher.

Wie gestalte ich den Prozess der Medikamentenausgabe, wenn es in der Apotheke keinen Kommissionier-Automaten gibt?

Entweder der Patient kommt mit dem ausgedruckten E-Rezept, dann kann das Handling genauso laufen wie bei Muster 16. Wenn das Rezept digital eintrifft und mehrere Verordnungen enthält, haben Sie in WINAPO® die Möglichkeit, einen Laufzettel auszudrucken. Dieser kann als Erinnerungsstütze oder auch in der Vorbereitung von Bestellungen helfen.

Was bedeutet „E-Rezept zurückgeben“?

Wenn Sie zum Beispiel nur einen Teil der Verordnung beliefern möchten oder können, geben Sie die weiteren Verordnungen des Rezeptes zurück. Damit wird der nicht eingelöste Token wieder frei zur Bearbeitung und Belieferung von weiteren Apotheken.

Was bedeutet „E-Rezept löschen“?

Das „Löschen“ des E-Rezeptes ist gleichzusetzen mit einem Zerreißen des Musters-16-Rezept. Es wird unwiderruflich vom Server gelöscht.

Kann ein Patient seine Verordnung zurückrufen?

Nein, nur die Apotheke kann das Rezept an den gematik-Fachdienst zurückgeben, indem sie den Status auf „nicht eingelöst“ zurücksetzt.

Werden die E-Rezepte dokumentiert?

Ja, sie werden im E-Rezeptmanagement-Modul von WINAPO® gesammelt.

Was macht man mit dem Ausdruck/Papier des E-Rezeptes nach Abgabe der Verordnung?

Nach Abgabe des Rezeptes und Ausgabe der Verordnung verliert das Papier seine Gültigkeit. Sie können den Ausdruck entweder selbst in der Apotheke datenschutzkonform vernichten oder Sie geben es Ihrer Kundin/Ihrem Kunden zur eigenständigen datenschutzkonformen Entsorgung mit.

Wird jedes E-Rezept einzeln zum Abrechner übermittelt oder tages-/wochenweise?

Wann die Übermittlung an das Rechenzentrum erfolgt, entscheiden Sie als Apothekerin/Apotheker. Wir empfehlen eine kurze Rücksprache mit dem Abrechnungszentrum.

E-Rezept in der Apotheke: Allgemeines

Wann kann man in der GEMATIK-APP CGM LAUER-Apotheken als E-Rezept-ready identifizieren und was ist dafür notwendig?

Voraussetzung ist, dass alle dafür im Dezember ausgerollten Updates zur Verfügung stehen. Danach können Sie sich als Apotheke auf dem Portal des DAV als „ready“ anmelden.

http://www.mein-apothekenportal.de/

Welche Rezeptarten werden zum E-Rezept? Wie ist die weitere Planung?

Einführungsphase ab 2021:

Was ändert sich?

Mit der Einführung des E-Rezepts ist erstmalig das digitale Verordnen und Einlösen von Rezepten für apothekenpflichtige Arzneimittel (für GKV-Versicherte) möglich. Unterstützt werden: 

  • Verordnung von Fertigarzneimitteln mit PZN
  • Wirkstoffverordnung
  • Rezepturen 
  • Freitextverordnung

Für wen ist das hilfreich?

GKV-Versicherte, Ärzte und Zahnärzte in Praxen und Krankenhäusern, öffentliche Apotheken, EU-Versandapotheken

Im Laufe von 2022:

Was ändert sich?

Die Integration von privat Versicherten steht in der weiteren Entwicklung des E-Rezeptes im Fokus. Außerdem unterstützt das E-Rezept dann:

  • Zytostatika-Verordnungen

Die gematik plant, 2022 die Spezifikation für Mehrfachverordnungen zu veröffentlichen (Stand: 01.10.2021).

Für wen ist das hilfreich?

GKV-Versicherte (verpflichtend), PKV-Versicherte mit eGK (freiwillig), Krankenhäuser

Im Laufe von 2023:

Was ändert sich?

Die Weiterentwicklung des E-Rezepts konzentriert sich 2023 auf die digitale Verordnung weiterer Rezeptformen. Unterstützt werden dann:

  • Verordnungen für Betäubungsmittel und T-Rezepte
  • Digitale Gesundheitsanwendungen

Für wen ist das hilfreich?

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

E-Rezept: ab 2024

Was ändert sich?

Mit der Weiterentwicklung des E-Rezeptes ab 2024 liegt der Fokus auf der Erweiterung des Nutzerkreises auf weitere Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Unterstützt werden dann:

  • Verordnung häuslicher Krankenpflege (2024
  • Verordnung außerklinischer Intensivpflege (2024)
  • Verordnung Soziotherapie (2025)
  • Verordnung Heil- und Hilfsmittel (2026
  • Verordnungen von Verbandmitteln und Harn- und Blutteststreifen (2026)
  • Verordnungen von Medizinprodukten (2026)
  • Verordnungen von bilanzierten Diäten zur enteralen Ernährung (2026)

Für wen ist das hilfreich?

Für wen ist das hilfreich?

Welche Fristen sind bei der Bearbeitung der E-Rezepte zu beachten?

E-Rezepte müssen innerhalb von 24 Stunden im E-Rezeptmanagement-Modul geprüft und (mittels eHBA) signiert werden. Diese Quittung wird dann an die gematik geschickt. In WINAPO® haben Sie die Möglichkeit, 50 E-Rezepte mit der Stapelsignatur gleichzeitig zu signieren.

Wann werden die Tokens für Rezepte gelöscht?

Eingelöste und nicht eingelöste QR-Codes/Rezepte werden nach 100 Tagen vom gematik-Fachdienst entfernt.

Was passiert, wenn meine Internetverbindung ausfällt?

CGM LAUER bietet eine Back-Up-Lösung an – Sie können einen LTE-Ausfallschutz buchen. Für den Fall, dass Ihre Standardverbindung Störungen aufweist, wird durch den LTE-Ausfallschutz ein mobiles Netz aktiviert.

Dr. Ralf Berger, General Manager bei CGM LAUER
Das E-Rezept soll zukünftig zu mehr Sicherheit, Effizienz und Komfort in der Medikamentenversorgung führen.

Dr. Ralf Berger, General Manager bei CGM LAUER

Impressum