Alert Circle

Diese Seite ist nicht mit dem Internet Explorer kompatibel.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser zu verwenden, z. B. Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox.

Wir freuen uns, Sie und Ihre IT beim Wechsel zu einem modernen und sicheren Betriebssystem und Browser zu unterstützen.

Wenn Sie CGM LAUER-Kunde sind und zum CGM LAUER-Kundencenter wollen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zum Browsersupport
Caret Forward
Existenzgründung für Ärztinnen und Ärzte

Existenzgründung für Ärztinnen und Ärzte

CompuGroup Medical startet die Initiative CGM MOVE it, um Ärztinnen und Ärzte bei der Praxisgründung und Praxisübernahme zu unterstützen.

Unser Angebot für Sie:

Existenzgründung: Übernahme einer bestehenden oder Gründung einer neuen Praxis? 

Oftmals ist das die erste Frage, die Sie sich als Arzt in puncto Selbstständigkeit stellen. Doch wo liegen genau die Unterschiede und Vorteile? Was passt am besten zu Ihnen und was gilt es zu beachten? 

CompuGroup Medical informiert über wichtige Schritte, bietet erste Entscheidungshilfen und zeigt Beispiele erfolgreicher Beratung für den Schritt in die Existenzgründung als Arzt. 

Sie sind sich bereits sicher, welchen Weg Sie einschlagen möchten?

Dann informieren Sie sich auf unseren weiterführenden Seiten: 

Erste Schritte in die eigene Praxis

Folgende Fragen helfen bei der Analyse

Persönliche Fragen
Jobspezifische Fragen

Analysieren und besprechen Sie folgende Prozessschritte mit Ihren Experten:

  • Was ist mein Ziel mit der Niederlassung?
  • Aus welcher Situation heraus (persönlich/finanziell) starte ich?
  • Welche Persönlichkeit bin ich? Teamplayer oder alleinige Führungskraft?
  • Wie ist meine Work-Life-Balance?
  • Was ist der richtige Standort für mich?
  • In welcher Konstellation möchte ich arbeiten?
  • Wie funktioniert die Bedarfsplanung der KV?
  • Wie viele KV-Sitze benötige ich für mein Praxisziel überhaupt? Wo sind Unterschiede zwischen eigenem Sitz, Anstellung, Jobsharing-Anstellung und Jobsharing-Partnerschaft?
  • Welches Behandlungsportfolio möchte ich anbieten?
  • Welche Genehmigungen benötige ich?
  • Wie verhindere ich ab dem ersten Tag Regressmöglichkeiten? Und welche gibt es überhaupt?
  • Welche Chancen und Risiken bietet die Übernahme bestehender Prozesse?
  • Was gibt es bei der Übernahme von Personal zu bedenken?
  • Welche Fehler gilt es gegenüber Patienten zu verhindern?

Voraussetzungen, Ausstattung und Praxisbetrieb

Voraussetzungen für die Berufsausübung 

Haben Sie einen Arztsitz gefunden, können Sie die Aufnahme ins Arztregister und im Anschluss die Zulassung beantragen. Es empfiehlt sich, die Beantragung der Genehmigung für die Durchführung qualitätsgesicherter Leistungen ebenfalls bereits mit dem Zulassungsantrag einzureichen.

Ausstattung Ihrer Praxis

Bei der Ausstattung Ihrer Praxis gibt es einige Punkte zu bedenken. Begonnen bei den räumlichen Gegebenheiten mit Blick auf die „Patientenjourney“ von der Anmeldung bis zur Behandlung bis hin zu Soft- und Hardware oder Lösungen zur IT-Sicherheit. Insbesondere das Thema Software sollte nicht unterschätzt werden: Sie legen damit den Grundstein für Ihre täglichen Prozesse und die Ihres Teams. 

Praxisbetrieb

Soll dann der reguläre Praxisbetrieb beginnen, gibt es zusätzliche Herausforderungen zu bewältigen: Von allgemeinen Prozessen, über Honorarabrechnung (GOÄ/EBM) bis hin zu betriebswirtschaftlichen und medizinrechtlichen Fragen.

Beispiel: Beratung für Existenzgründer:innen

Ist-Zustand

  • MVZ-Geschäftsführer kann nicht beurteilen, ob es Fachgruppen oder einzelne Ärzte gibt, die defizitär arbeiten, von einer Plausibilitätsprüfung bedroht sind oder ihre Budgets nicht auslasten.

Problemstellung

  • Alle Fachgruppen werden nach Abrechnung in einem KV-Bescheid summiert.
  • Fehlende Ziffern von einzelnen LANR gehen in der Masse unter.
  • Der Vergleich zur Fachgruppe ist stark erschwert, da der Bescheid mehrere Fachgruppen beinhaltet.
  • Die zeitliche Auslastung der einzelnen Kassenarztsitze ist im KV-Bescheid nicht erkennbar.
  • Große Finanzpotenziale werden durch diesen „anonymen“ Gesamtbescheid nicht erkannt.
  • Psychotherapeuten haben keine Honorarvolumen, sondern Kapazitätsgrenzen, die schwer verständlich sind.
  • MVZ-Geschäftsführer sind oft sehr gute Allrounder im Gesundheitswesen, aber im Detail fehlt Wissen von KV-Regelungen, z. B. zum Ablauf von möglichen Regressen.
  • Geschäftsführer verfügen teilweise ausschließlich über Wissen aus dem stationären Sektor, aber nicht aus dem niedergelassenen Bereich.
Zustand nach Beratung
  • Leistungsverhalten der einzelnen Ärztinnen und Ärzte und Fachgruppen konnten mittels speziellem Abrechnungstool dargestellt und abgegrenzt werden.
  • Potenziale in der Abrechnung wurden aufgedeckt, z. B. durch falsche TSVG-Kennzeichnung oder Kennzeichnung von Leistungen mittels falscher LANR.
  • Regresse z. B. in der Plausibilitätskontrolle konnten vermieden werden, da Sitz-Auslastung der einzelnen Ärztinnen und Ärzte analysiert und angepasst wurde.
  • Geschäftsführer konnten für zukünftige Auswertungen und Kennzahlen der KV-Bescheide sensibilisiert werden.
DargestelltLeistungsverhalten
AufgedecktPotenziale
VermiedenRegresse

Checklisten: Praxisgründung und Praxisübernahme

Praxisgründung

Vorteile im Blick

  • Gestaltung nach individuellen Vorstellungen
  • Freie Standortwahl, inklusive Einzugsgebiet
  • Eigene Personalauswahl
  • Softwarewahl nach Ihren Bedürfnissen

Praxisübernahme

Vorteile im Blick

  • Übernahme bewährter Strukturen
  • Etablierter Patientenstamm
  • Eingespieltes Praxisteam
  • Softwarewechsel oftmals möglich
Impressum