CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Gesunder Lebensstil beugt Demenz-Erkran­kungen vor

21. September 2019 | APAMED
Lachende, fitte Seniorin auf einer Wippschaukel
Seniorin Bewegung

Der Ausbruch neurodegenerativer Erkrankungen wie der Alzheimer Demenz lässt sich durch einen gesunden Lebens­stil deutlich verzögern. Dabei spielt bereits die Lebens­phase zwischen dem 40. und 60. Lebens­jahr eine bedeu­tende Rolle. "Wer bereits in frühen Jahren auf sich und seinen Körper achtet, verringert das Risiko für neuro­degenerative Erkran­kungen im Alter", erklärt die Demenz-Expertin Elisabeth Stögmann von der MedUni Wien anläss­lich des Welt-Alzheimer­tages am 21. September.

Dass gesunde Ernährung, Bewegung und die Redu­zierung von Stress zur Vermei­dung von kardio­vasku­lären Erkran­kungen beiträgt, ist all­gemein bekannt. "Mehrere Studien konnten nun zeigen, dass auch bei neuro­degenera­tiven Erkran­kungen wie der Alzheimer Demenz und auch anderen Demenz­formen ein gesunder Lebens­stil positive Effekte hat", erklärt Elisabeth Stögmann von der Universi­täts­klinik für Neuro­logie der MedUni Wien/AKH Wien, "das zeigt sich darin, dass die Erkran­kung später ausbricht oder in ihrem Verlauf gebremst wird".

Bei der Entwicklung von Arznei­mitteln, die Demenz erfolg­reich bekämpfen (krank­heits­modifi­zierende Therapien), konnten zuletzt keine neuen Erfolge vermeldet werden. Eta­blierte Medika­mente können nur die Symptome lindern. "Da es kein Heil­mittel gegen Alzheimer gibt, bekommen modifizier­bare Lebens­stil­faktoren als Maßnahmen der Vorbeu­gung und Therapie eine besondere Bedeu­tung bei dieser Erkrankung."

 

Risikofaktoren behandeln, gesunde Ernährung und viel Bewegung

Es gibt mehrere Ansätze, die nicht nur für die Allgemein­gesund­heit förder­lich sind, sondern in Folge auch Demenz­erkran­kungen entgegen­wirken. Körper­liche Risiko­faktoren wie Diabetes oder Blut­hoch­druck sollten best­möglich behandelt werden, um den Organismus möglichst wenig zu belasten. Dazu kann eine gesunde Diät die Blut­zucker­werte positiv beein­flussen und Über­gewicht verhin­dern. Man sollte verstärkt auf eine "medi­terrane Ernährung" in Form von viel Obst, Gemüse und Fisch setzen.

Auch zu angemessener Bewegung rät die Expertin, das bedeutet mindestens 150 Minuten sport­liche Aktivität pro Woche: "Eine Studie konnte zeigen, dass regel­mäßiger Sport sogar bei Menschen mit gene­tischer Dispo­sition das Auftreten einer Alzheimer Demenz hinaus­zögern kann. Das heißt, Menschen, die genetisch ein großes Demenz­risiko haben, können mit Sport aktiv etwas dagegen unternehmen."

 

Soziale Interaktion, Entspannungs­übungen und ausreichend Schlaf

Das Gehirn sollte regelmäßig und bis ins hohe Alter gefordert werden. Um dieses zu trainieren, eignen sich Musik, Spiel und aktive soziale Inter­aktion. Um Stress zu redu­zieren, rät Stögmann zu Ent­spannungs­techniken wie Yoga oder Medi­tation. Und ein ganz wichtiger Faktor ist ausrei­chend Schlaf von mindestens sechs bis acht Stunden pro Nacht: "Ein gere­gelter Schlaf gibt dem Organismus die Zeit, die er braucht, um sich zu regenerieren."

Impressum