CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Investor Relations
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
Karriere
Mehrere CGM-Flaggen
CGM Global

Effiziente Prozesse im Krankenhaus erfordern eine passgenaue Logistik

Zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten Versorgung bedarf es unterschiedlicher Produkte und Materialien, die aus der Apotheke, dem Lager oder direkt bei Lieferanten angefordert werden müssen. Durch angepasste Prozesse können sowohl die Versorgungssicherheit gewährleistet, als auch die logistischen Abläufe optimiert werden. Eine gezielte Optimierung der Versorgungs- und Bestellprozesse sowie Klarheit und Transparenz im Hinblick auf die Zuständigkeiten rund um die Materialversorgung spielt das klinische Personal für die Kernaufgabe frei: die bestmögliche Versorgung der Patienten.

Das Potenzial eines ganzheitlichen Logistiksystems, das die individuellen Anforderungen moderner Kliniken und Spitalsverbünde automatisiert abdeckt, wird in Zeiten des zunehmenden Kostendrucks zunehmend stärker abgerufen. CGM unterstützt Sie dabei, eine professionelle Optimierung Ihrer Intralogistik real werden zu lassen.

 

Welche Prozesse deckt SAP im Bereich der Kliniklogistik ab?

SAP Logistikmodule

Diese SAP-Module zur Abdeckung der Logistikprozesse in Krankenhäusern bietet CGM in Österreich an.

CGM bietet umfassende Logistik-Softwarelösungen für anspruchsvolle Gesundheitsinstitutionen an. Neben den direkt im Krankenhausinformationssystem CGM CLINICAL abgedeckten Anforderungen der Stationslogistik hat sich CGM in Österreich auf anspruchsvolle Gesamtlösungen für Krankenhäuser und gesundheitliche Versorgungszentren spezialisiert.
 

SAP Warenlogistik 

Intralogistik & Materialwirtschaft im Krankenhaus

Neben den Lagern für Medikamente, Medizinprodukte, Haushaltswaren, technische Waren, Büro- und EDV-Waren bis hin zum Lebensmittellager werden alle Materialflüsse geplant, koordiniert und gesteuert. Dazu ist es entscheidend, das „Big Picture“ zu beleuchten. Alle relevanten Abläufe müssen betrachtet werden: von der Warenübernahme, Einlagerung, Zwischenlagerung der Bestellware über die Konsolidierung mit völlig neuen Transportbehältern und Wagen.

Funktionshighlights
Lagermanagement

Die SAP-Anwendung Lagerverwaltung (Warehouse Management) bietet automatisierte Unterstützung bei der Abwicklung sämtlicher Warenbewegungen und der Verwaltung der Bestände in Ihrem Lagerkomplex. Das System unterstützt die Verwaltung komplexer Lagerstrukturen sowie die Optimierung der Nutzung von Lagerkapazitäten. Eine Optimierung des Materialflusses mit Hilfe moderner Einlagerungs- und Auslagerungsverfahren wird möglich. Schnelle und einfache Bearbeitung von Wareneingängen, Warenausgängen und Umlagerungen wird sichergestellt. Mittels SAP Warehouse Management  können Sie die Nutzung sämtlicher Lagerplätze optimieren, Paletten mehrerer Standorte (am klinischen Campus oder auf anderen verbundenen Krankenhausstandorten) in chaotisch geführten Lagern mischen und stets genau feststellen, wo sich ein bestimmter Bestand eines Materials im Lagerkomplex befindet.

Logistikzentren

SAP-Software bietet außergewöhnliche Möglichkeiten zum Aufbau von effektiven Transportketten, die nahtloses Warenhandling ermöglichen. Die Optimierung der logistischen Abläufe führt zur deutlichen Verkürzung der Waren-Lieferzeiten – Voraussetzung dafür ist natürlich höchst professionelle Prozess- und Workflowplanung. Aufbauend auf dem Erfahrungsschatz zahlreicher Projekte unterstützen wir heute eine Vielzahl von logistischen Geschäftsprozessen durch umfassende mobile Lösungen für die Abwicklung von Einlagerungen, Auslagerungen und Transporten. Darüber hinaus werden auch Subsysteme wie Kommissionierautomaten und Transportleitsysteme in die SAP-Prozessketten miteingebunden.

Eigenfertigung in der Apotheke

Standardrezepturen werden im SAP ERP-System mittels Stücklisten abgebildet und entweder aufgrund von Planaufträgen aus der Disposition oder durch direkte Erfassung eines Fertigungsauftrages gefertigt. Die Disposition für Fertigerzeugnisse, die auf Lager liegen, erfolgt genauso wie bei den anderen Lagermaterialien. Im Fertigungsauftrag sind als Komponenten die in der Stückliste hinterlegten Materialien eingetragen. Diese in den Stücklisten hinterlegten Rohstoffe können plangesteuert disponiert werden, wodurch die Bestellanforderungen oder Planaufträge aufgrund der vorhandenen Fertigungsaufträge und Planaufträge generiert werden. Nach Abschluss der Produktion und Qualitätskontrolle erfolgt die Rückmeldung des Fertigungsauftrages, die sowohl die Wareneingangsbuchung des Eigenfertigungsmaterials als auch die Warenausgangsbuchung der Rohstoffe auslöst. Einzelfertigungen der Apotheke werden in der Regel nicht mittels SAP Produktionsplanung durchgeführt. Dafür werden häufig vereinfachte Prozesse im Modul Apothekenfertigung genutzt, die teilweise ohne Stücklisten und Rückmeldungen auskommen.

Verkaufsprozesse in Spitälern

In Krankenhäusern gibt es mittlerweile vielfältigste Anforderungen, die über Kundenaufträge und Fakturierungsprozesse im SAP Vertriebsmodul abgewickelt werden können: Ob Fakturierung von weiter verrechenbaren Medikamenten an Krankenkassen, der Verkauf von Materialien, Medikamenten und Speisen an externe Kunden oder die Belieferung von verbundenen Krankenanstalten. In Abhängigkeit vom jeweiligen Geschäftsprozess werden flexibel Kostenstellenverbräuche von Ambulanzen in Kundenaufträge übertragen, statistische Aufträge als Zusatzkontierungsobjekte hinterlegt, Kundenbestellungen in Terminaufträge überführt, Materiallieferungen angelegt, Streckenpositionen via BANFen bestellt und Einzel- bzw. Sammel-Fakturen erzeugt. Gerade durch die Verwendung von Standardpreisen des Apothekerverlages als Basis für Preislisten kann die Preispflege zu einem hohen Maße automatisiert werden.

Zentralisierte Stammdaten

Hinterlegung von Konditionen auf unterschiedlichen Ebenen bzw. Ausschreibungsregionen (zentral, regional oder lokal), sodass die Preispflege auf ein einzelnes Krankenhaus auf ein Minimum reduziert werden kann. Damit eine derartig flexible Bezugsquellenfindung realisiert werden kann ist es unumgänglich, die Stammdatenpflege zu zentralisieren, um ein qualitativ hochwertiges Niveau sowohl bei Materialstammdaten als auch bei Infosätzen (Lieferantendaten zu einem Material) erreichen und halten zu können.


SAP Beschaffungsmanagement

Strategisches Einkaufsmanagement auf Basis einer zentralisierten Beschaffungsplattform

Es gilt, administrative Tätigkeiten auf ein Minimum zu reduzieren, damit sich die Einkäufer auf Ihre Kernaufgabe wie Preisverhandlungen und strategische Allianzen konzentrieren können. Der Einkauf stellt durch standardisierte Verträge und Einkaufsbedingungen die rechtliche Grundabsicherung zur Verfügung. Eine zentrale Sourcing-Webplattform mit Integration in die dezentralen operativen Systeme ermöglicht effizientes Einkaufsmanagement. Sie unterstützt optimierte Einkaufskonditionen und die Perfektionierung von Lieferantenbeziehungen.

Funktionshighlights
  • Zuordnung von Lieferanten und Preisen zu offenen Anforderungen durch den zuständigen Einkauf
  • Zugriff auf alle notwendigen, entscheidungsorientierten BI-Reports
  • Verzweigung in Folgeaktionen (Bestellanforderung / Bestellung / Kontrakt / RFx)
  • Quantitative und qualitative Bewertung der Lieferanten
  • 360-Grad-Sicht auf Lieferanten und Sourcing-Entscheidungen durch integrierte Pflege von elektronischen Lieferanten- und Ausschreibungs- bzw. Vergabeakten
  • Erhöht der Qualität der Einkaufsarbeit durch bessere Nachvollziehbarkeit
  • Steigerung der Compliance in den Einkaufsprozessen


SAP Verpflegungsmanagement

SAP auch in Ihrer Betriebsküche

Krankenhausküchen sollen bestmögliche Speisenqualität bei optimiertem Wareneinsatz liefern. Neben dem Wissen rund um effizientes Kochen sind dabei das Nutzen von Rohstoff-Synergien, reibungslose Beschaffungs- und Serviceprozesse und professionelle Speiseplanung von größter Bedeutung.

Das manuelle Erfassen und Zählen von Menüanforderungen, Bestellungen sowie Essenskarten blockiert dabei den organisatorischen Fluss. Geänderte Rahmenbedingungen in Großbetrieben, Krankenhäusern und Kliniken erfordern daher auch im Bereich der Großküchen den Einsatz modernster IT-Lösungen.

Mit SAP VPM (Verpflegungsmanagement) steht ein spezielles SAP-Modul für Großküchen bereit, das bestehende SAP-Funktionalitäten der Materialwirtschaft erweitert und die Verwaltung von Lebensmitteln, Rezepturen, Speiseplänen, Anforderern und sonstigen Stammdaten (wie z.B. Gästeverwaltung, Vorschlagslisten, Chip- oder Magnetkarten, etc.) unterstützt.

Funktionshighlights
  • Komfortable Verwaltung von Speiseplänen
  • Übersichtliche Rezeptpflege durch automatische Berechnung von Inhaltsstoffen
  • Intelligente Bestellvorschläge erleichtern die Bedarfsplanung
  • Produktionsrückmeldungen: Automatische Verbuchung der am Produktionstag verbrauchten Rohstoffe
  • Durchgängige Allergenkennzeichnung der Rohstoffe und Speisen
  • Inhaltsstoffdaten-Kontrolle mittels BLS (Bundeslebensmittelschlüssel)
  • Produktionsplanung und -unterstützung inkl. automatischer Rezeptkostenermittlung
  • Diätprüfungen (Berücksichtigung von Unverträglichkeiten, eingeschränkte Menüauswahl)
  • Automatische Bestellvorschläge (Einkaufsunterstützung basierend auf Schätz- und Rezeptmengen)
  • Integrierte Abrechnung von Mitarbeiteressen (SAP HR) und externen Speisenanforderungen
  • Transparenz aller Mengen- und Werteflüsse im Küchenbereich
  • Automatische Disposition für Lebensmittellager
  • Nutzung bestehender SAP-Auswertungen (Bestandsführung, Verbrauchstatistik, Bestellauswertungen, etc.)


SAP Apothekenmanagement

Bessere Warenlogistik für klinische Apotheken und Stationen

SAP Apothekenmanagement (APM) bietet effektive Prozessunterstützung für alle abteilungsübergreifenden Materialflüsse und stellt dabei eine lückenlose Kontrolle aller Materialbewegungen im gesamten Spitalsbetrieb sicher.

Funktionshighlights
  • Klassifizierung von Materialen
  • Schnelle und unkomplizierte Erfassung von Materialanforderungen mittels Suchhilfen und diverser Vorlagen
  • Übersichtliche Statusverfolgung der einzelnen Anforderungspositionen
  • Verwaltung von Anforderungsvorlagen
  • Kommissionierung von Warenkörben für die Kostenstellen
  • Bearbeitung von Bestellanforderungen
  • Mobile Szenarien
  • Wertvolle Zusatzinformationen über Äquivalenzprodukte, Wirkstoffe und Preise
  • Flexible Genehmigung der Anforderungen über Genehmigungsstufen
  • Schnellere Anforderung mittels Scanner im Rahmen der Modulschrankverwaltung
  • Aktuelle Medikamenteninformationen durch monatliche Updates von TaxBand und SIS-Datenbeständen
  • Effektive Unterstützung der Apothekenfertigung
  • Fehlerreduzierte und schnelle mobile Kommissionierung und Kommissionierautomaten-Anbindung
  • Suchtgiftabwicklung und Betäubungsmittelkartei
  • Plausibilitätsprüfung für weniger Erfassungsfehler
  • Vielseitige Steuerungsmöglichkeiten der Materialverfügbarkeit für Stationen (z.B. Kostenstelleneinschränkung)
  • Restantenabwicklung
  • Einkaufsunterstützung durch eigene Bestellanforderungs-Bearbeitungsliste
  • Mitbelieferungen anderer Häuser über Externe Anforderungen


SAP Logistik Add-Ons von CGM

Diese von CGM entwickelten SAP Add-Ons optimieren Ihr bestehendes SAP-System nahtlos. Die Applikationen erleichtern die tägliche Administration im Logistikumfeld und erweitern den funktionalen Standard zielgerichtet:

SAP Apothekenmanagement (APM) bietet effektive Prozessunterstützung für alle abteilungsübergreifenden Materialflüsse und stellt dabei eine lückenlose Kontrolle aller Materialbewegungen im gesamten Spitalsbetrieb sicher.

Invoice Management

Archivieren von Eingangsrechnungen sowie automatisches Verbuchen der Rechnungsbelege (mit und ohne Bestellbezug) und Workflow-Unterstützungs-Möglichkeiten

Schrankverwaltung / Mobile Schrankanforderung

Zeitsparende, bedienerfreundliche Anforderungen mittels Barcode bei Verwendung von Modulschränken als Lagerplatz auf den Stationen. Das Prüfprogramm verarbeitet die (online/offline) übermittelten Fachcodes und erzeugt entsprechende Folgebelege

Indirekte Durchläufer

Kommissionierung von indirekten Durchläufern gemeinsam mit Lagerartikeln bei Verwendung einer mobilen Kommissionierung – inkl. Druck der benötigten Formulare (z.B. Durchläuferscheine)

Mobile Anwendungen

Prozessbeschleunigung und Verbesserung der Datenqualität bei Logistikprozessen in Gesundheitseinrichtungen (z.B. Mobile Behälterkommissionierung, Behälterkonsolidierung, Einlagerung IDL, Transportwagenkonsolidierung, Umlagerung, Behälterinformation)

Speisenanforderungen

Speisen im SAP Verpflegungsmanagement anfordern: Effizient und übersichtlich im Web, optimiert auf die Bedürfnisse von Stationen, responsive im Design

Auswertung von Einkaufskonditionen

Infosatz einspielen und kopieren, Infosatz-Konditionen

Erweiterungen zur Stammdatenpflege

Artikelpflegecockpit, Meldeformular, Materialverzeichnis, zentrale Ersatzartikelpflege, Artikelstamm-Mapping

Auswertungen & Statistiken

Verbrauchsstatistik, Bestellverfolgung, Rückstandliste, Anforderungsstatistik

Die gesamte Palette an SAP Add-Ons von CGM erstreckt sich auf hunderte eigenentwickelte Applikationen unterschiedlichster Größenordnungen. Sehr gerne geben wir Ihnen detaillierten Überblick über alle verfügbare Add-Ons!

 

Impressum