CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Stress am Arbeits­platz: Arbeits­psycho­logen als Unter­stützung mit­ein­beziehen!

5. Januar 2024 | APAMED (APA-OTS)
Gestresste Abteilungsleiterin sitzt überfordert an ihrem Arbeitsplatz.
Gestresste Abteilungsleiterin sitzt überfordert an ihrem Arbeitsplatz.

Dauert die Arbeits­über­last­ung jedoch über längere Zeit an, kann Stress zu schweren körperlichen und psychischen Erkrankungen führen. Der zunehmende Arbeitsdruck und die ansteigende massive psychische Belastung in der Arbeitswelt machen sich in Zahlen von Studien zu dem Thema bemerkbar. Demnach ist fast die Hälfte der heimischen ArbeitnehmerInnen Burnout-gefährdet. 

Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) fordert hier verstärkt den Einsatz von PsychologInnen mit dem Schwerpunkt Arbeits,- Wirtschafts,- und Organisationspsychologie.

"Wir wissen: Stress kann krank machen. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt leiden immer mehr ArbeitnehmerInnen unter chronischem Stress, in der Folge an psychosomatischen Beschwerden und psychosozialen Belastungen bis eben hin zum Burnout. Es braucht hier kompetente und professionelle Unterstützung. PsychologInnen mit dem Schwerpunkt Arbeits,- Wirtschafts,- und Organisationspsychologie können dabei helfen, eine Strategie zur systematischen und ganzheitlichen Verbesserung von Arbeitsbedingungen, zum Erkennen und zur Steigerung von gesundheitsförderlichen Ressourcen und Potentialen, zu schaffen und es ist an der Zeit diese endlich ausreichend mit einzubeziehen", fordert BÖP-Präsidentin ao. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger.

 

60% der Erwerbstätigen mindestens einem psychischen Gesundheitsrisiko ausgesetzt

Laut Statistik Austria sind rund 60% der Erwerbstätigen mindestens einem psychischen Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Mehr als ein Drittel nennt Zeitdruck und Arbeitsüberlastung. Ein weiteres Drittel beklagt den Umgang mit schwierigen Personen. Danach folgt schlechte Kommunikation sowie mangelnde Entscheidungsfreiheit, ein unsicheres Beschäftigungsverhältnis, Gewalt und Mobbing. Psychische Belastungsfaktoren betreffen vor allem jene Branchen, in denen personenbezogene Dienstleistungen erbracht werden.

"Präventiv zeigt die betriebliche Gesundheitsförderung sowie als Basis eine regelmäßige Erhebung psychischer Belastungen im Rahmen der Arbeitsplatzevaluierung große Wirksamkeit. Wir wissen längst, dass ein gesundes Arbeitsklima sowie eine gesunde Führung bei den ArbeitnehmerInnen nicht nur motivierend wirken, sondern sich auf deren psychische Gesundheit positiv auswirken", so ao. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger. Und weiter: "Dabei helfen Schutzmaßnahmen, um die psychische Belastung zu minimieren. Bei der Entwicklung von wirksamen stressreduzierenden Maßnahmen ist die Expertise von PsychologInnen mit dem Schwerpunkt Arbeits,- Wirtschafts,- und Organisationspsychologie unverzichtbar."

Verwandte Artikel
Jugendlicher mit Depressionen im Gespräch mit Mutter und Therapeutin.
Jugendlicher mit Depressionen im Gespräch mit Mutter und Therapeutin.
Kinder und Jugendliche in der Psy­chiatrie: Unter­brin­gungen in zehn Jahren ver­doppelt

Die Zahl psychischer Erkrankungen steigt seit Jahren, die ...

Psychologin beruhigt Patienten
Psychologin beruhigt Patienten
Grundrechte für Patienten in der Psychiatrie gestärkt

Das Unterbringungsgesetz regelt den zwangsweisen Aufenthalt von ...