CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Arbeits­kräfte­mangel: „Personal­bedarf wird nicht nur durch Personal­rekru­tierung zu bewäl­tigen sein“

4. Januar 2024 | QUALITAS Redaktion
Rar: Medizinisches Fachpersonal
Rar: Medizinisches Fachpersonal

Der Strategieberater Christoph Zulehner wirft einen Blick auf die aktuellen Herausforderungen der Personalbedarfsplanung im Gesundheitsbereich und erklärt, welche Auswirkungen gesellschaftliche Veränderungen und geänderte Arbeitszeitmodelle auf die Personalressource haben.

Was sind die aktuellen Herausforderungen in der Personalplanung in Gesundheitsunternehmen?

"Aktuell haben wir es mit einer Kumulation von mehreren Phänomenen zu tun. Das ist zum Ersten das Phänomen der Subspezialisierung in allen medizinischen Bereichen. Die Zeit der Allrounder ist vorbei. Zum Zweiten verkürzt sich aus rechtlichen wie auch aus gesellschaftlichen Gründen die Wochenarbeitszeit merklich. Zum Dritten führt die demografische Entwicklung mittlerweile zu einem sogenannten kannibalisierenden Wettbewerb, was bedeutet, dass es nicht nur innerhalb des Gesundheitswesens zu einer Verschärfung des Wettbewerbs kommt, sondern dass die gesamte Dienstleistungsbranche auf der Suche nach Mitarbeitenden ist."

Unattraktive Arbeitsbedingungen führen zu Personalmangel, auch im Gesundheitsbereich wird dies häufig thematisiert. Wo müssen Veränderungen Ihrer Meinung nach her, um hier entgegenzusteuern?

"Dieses Thema betreffend darf das Kind nicht mit dem Bade ausgeschüttet werden. Von uns durchgeführte qualitative Befragungen haben gezeigt, dass Mitarbeitende, die sich für den Gesundheitsbereich interessieren, genau wissen, worauf sie sich einlassen, gemeint sind z.B. die besonderen Rahmenbedingungen wie Nachtdienste, Wochenenddienste und andere Besonderheiten. Diese stellen nicht die wirkliche Herausforderung dar. Ein entscheidendes Problem sind organisationale Unzuverlässigkeiten. Die Mitarbeitenden verlangen zusehends verlässliche Personaleinsatzbedingungen, um das Privatleben sicher planen zu können. Arbeitgeber, – die das sicherstellen –, werden einen deutlichen Vorteil am Arbeitsmarkt haben."

Wie können Gesundheitseinrichtungen denn verlässlich planen, um von Überstundenarbeit und organisationaler Unzuverlässigkeit wegzukommen?

Das ist methodisch gar nicht so schwierig, wie immer behauptet wird. Verlässliche Arbeitszeiten beginnen mit einer ausreichenden Personalressource. Die unzuverlässigen Arbeitszeiten werden immer dadurch verursacht, dass die Personalressource ausgedünnt ist und sich in den letzten Jahren immer mehr Bereiche ohne Reserven entwickelt haben. Wenig überraschend führt dies zu unvorhergesehenen Personaleinsätzen, weil Ausfälle nicht abgedeckt werden können.

Wie muss eine solche Ressourcenplanung aussehen, um den Anforderungen gerecht zu werden?

Dkfm. Dr. rer. pol. Christoph Zulehner
Dkfm. Dr. rer. pol. Christoph Zulehner ist promovierter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und seit mehr als 40 Jahren im Gesundheitswesen tätig

Eine verantwortungsvolle Ressourcenplanung berücksichtigt auch Unwägbarkeiten. Anders formuliert: Alles, was sich wiederholt, ist planbar. Umso wichtiger ist es, steuerbare und nicht steuerbare Prozesse organisatorisch zu trennen. Dienstleistungen können nicht auf Vorrat produziert werden. Personalvorhaltungen sind die Lagerkosten des Dienstleisters.

Dkfm. Dr. rer. pol. Christoph Zulehner

Wie geht es in Zukunft weiter? Wo wird der Fokus liegen, um wieder ausreichend Personal zu finden?

"Der Personalbedarf wird nicht nur durch Personalrekrutierung zu bewältigen sein. Es wird auch anderer Maßnahmen bedürfen. Automatisation beispielsweise oder aber auch Prosuming, also die Integration der Klienten in den Dienstleistungsprozess, so wie wir dies in vielen Bereichen bereits erleben. Selber tanken, selber Obst abwiegen, selber Möbel zusammenbauen. Bei näherer Betrachtung finden sich überraschend viele, allem voran organisatorische und administrative Aufgaben, die auch an die Kunden des Gesundheitssystems ausgelagert werden können. In Teilbereichen wird uns auch die Künstliche Intelligenz unterstützen. Was den Arbeitsmarkt selbst betrifft, werden wir den auf uns zukommenden Bedarf mit eigenen Ressourcen sicherlich nicht decken können. Da wird es auch einer klug gesteuerten Arbeitsmigration bedürfen."

Wir bedanken uns für das Gespräch!

Quelle: QUALITAS 04/2023, Springer-Verlag.

Dkfm. Dr. rer. pol. Christoph Zulehner

ist promovierter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und seit mehr als 40 Jahren im Gesundheitswesen tätig – zunächst in unterschiedlichen Fachpositionen, dann im Management. Seit einigen Jahren hat Zulehner eine Gastprofessur für Strategie und Personalmanagement an der Donau-Universität Krems. Als Miteigentümer der goMed GmbH berät Zulehner Gesundheitseinrichtungen und hat mehrere Fachbücher verfasst.

Verwandte Artikel
Ältere Frau beim virtuellen Arztgespräch
Ältere Frau beim virtuellen Arztgespräch
Telemedizin: Hohe Akzeptanz bei Patienten, aber für ein Viertel der Mediziner nur Kriseninstrument 

COVID-19 verhalf der Telemedizin zu einem Popularitätsschub. ...

"Ich sehe nirgends eine Reform"
Herr Pichlbauer, in einem Gastkommentar in der ÖKZ haben Sie im ...