CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Suizid-Beratungs­gespräche "weiter alarmierend hoch"

8. September 2022 | APAMED (APA-OTS)
Zutiefst verstörter, trauriger Teenager.
Zutiefst verstörter, trauriger Teenager.

"Suizid zählt zu den häufigsten Todesursachen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weltweit und wird trotzdem immer noch als Tabuthema behandelt", sagt Birgit Satke, Leiterin der Notrufnummer 147 von Rat auf Draht. Von Jänner bis August wurden von der Anlaufstelle heuer schon mehr als Beratungsgespräche geführt, es sei mit einem ähnlich hohen Niveau wie 2021 zu rechnen. Am Samstag (10. September) ist Welttag der Suizidprävention.

Das zweite Corona-Jahr mit Isolation, fehlendem Kontakt zu Gleichaltrigen, Homeschooling, Distance-Learning und Zukunftsängste hat Spuren hinterlassen. "Meist sind es allerdings mehrere Faktoren gleichzeitig, die zu Suizidgedanken oder suizidalen Handlungen führen", sagte Satke. Dazu gehören Konflikte in der Familie, Gewalterfahrungen, Stress in der Schule, Versagensängste, depressive Verstimmungen, Alkohol- und Drogenmissbrauch sowie Cyber-Mobbing.

In den Gesprächen zeigten sich Betroffene antriebslos und in depressiver Stimmung, überfordert und ohne Ausweg. "Dadurch können sie oft Unterstützungsangebote, die es in der Familie oder im Freundeskreis gibt, nicht erkennen und die Tragweite ihre Gedanken oder Handlungen nicht real abschätzen", warnte Satke.

Gerade dann sei Hilfe von außen wichtig. Die Notrufnummer 147 ist rund um die Uhr erreichbar. "Unser Part besteht darin, die akute Krise aufzufangen und die Anruferinnen und Anrufer soweit zu stabilisieren, dass die Suizidgedanken oder suizidalen Handlungen gut abgefangen werden können", so Satke.

Die Zahl der Beratungsgespräche war schon 2021 gegenüber dem Jahr davor um 17,24% auf rund 1.400 gestiegen, heuer gab es bis August rund 920 Beratungen. Auf dem Onlineportal Elternseite für Bezugspersonen zeige sich ein ähnliches Bild: "Die Videoberatungen für besorgte Angehörige zum Thema Suizid haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt", so Ines Campuzano, psychologische Beraterin der Elternteile.

Beide Expertinnen wünschen sich mehr Aufklärung. "Oft geht es den Eltern in erster Linie um die Frage, ob das Thema überhaupt offen ansprechbar ist. Enttabuisierung ist eines unserer größten Aufgabenfelder", berichtete Campuzano. Über die Probleme zu sprechen sei wichtig: "Man löst damit keinen Suizid aus, ganz im Gegenteil, das Ansprechen wirkt oft sehr entlastend. Im Gespräch selbst sollte man das Kind und seine Sorgen ernst nehmen, Ruhe bewahren, keine Vorwürfe machen und Unterstützung anbieten.

"Service: Rat auf Draht"

Spendenkonto IBAN: AT10 2011 1827 1734 4400

Die Notrufnummer 147 für Kinder und Jugendliche bietet kostenlos und anonym Beistand - www.rataufdraht.at - Die Elternseite ist ein Unterstützungsangebot für Bezugspersonen von Kindern zwischen 0 und 24 Jahren. Sie steht Eltern mit Online-Video-Beratung, Informationen und Webinaren zur Seite. Terminbuchung im Onlinekalender, www.elternseite.at

Verwandte Artikel
Depressive Teenagerin
Depressive Teenagerin
"Völlig über­fordert"

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leiden psychisch besonders ...

Depressiver, besorgter Mann, der unter Depressionskrise und Angstzuständen leidet.
Depressiver, besorgter Mann, der unter Depressionskrise und Angstzuständen leidet.
Rasche, lokale Ver­sor­gung von Depressions-Patien­ten nötig

"Enormes Leid und enorme Kosten entstehen für die Bevölkerung ...