CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Gesamtzahl der COVID-19-Todes­fälle weiter­hin auf hohem Niveau

8. Januar 2021 | APAMED
Leuchtende Grabkerze
Leuchtende Grabkerze

In der vorletzten Kalenderwoche des alten Jahres 2020 – also von 14. bis 20. Dezember 2020 - sind in Österreich insgesamt 2.246 Personen gestorben. Das sind um 35,8% mehr als im Durchschnitt der gleichen Kalenderwoche der Jahre 2015 bis 2019, teilte die Statistik Austria am Freitag anhand von vorläufigen Daten mit.

Tobias Thomas (Statistik-Austria-Generaldirektor): "Trotz eines leichten Rückgangs ist die Sterblichkeit in der Corona-Pandemie nach wie vor sehr hoch."

"Nach dem bisherigen Höchststand in der 49. Kalenderwoche mit 2.540 Toten und einer um 58,5 Prozent höheren Sterblichkeit als im Schnitt der entsprechenden Woche der Jahre 2015 bis 2019 sind die Sterbefälle zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Die Übersterblichkeit zeigt sich auch, wenn man Veränderungen in der Bevölkerungszahl und deren Altersstruktur herausrechnet."

In Summe starben im Vorjahr bis inklusive der 51. Kalenderwoche 87.333 Personen. Das waren 10,1% mehr als im Fünfjahresdurchschnitt. Der Zuwachs an Sterbefällen in den ersten 51 Wochen des Jahres 2020 betraf Männer mit einem Plus von 13,0% deutlich stärker als Frauen, bei denen es einen Zuwachs von 7,5% bei den Toten gab.

Die aktuellen Ergebnisse der altersstandardisierten Sterberaten sind bis zur 50. Kalenderwoche verfügbar, teilte die Statistik Austria mit. Würde die Altersstruktur Österreichs der Standardbevölkerung von Eurostat entsprechen, wären in der 50. Kalenderwoche 2020 insgesamt 27 von 100.000 Menschen verstorben, während in den letzten fünf Jahren jeweils nur 18 bis 20 von 100.000 Menschen im gleichen Zeitraum verstorben wären. Vergleiche mit länger zurückliegenden Jahren seien aufgrund des Anstieges in der Lebenserwartung und den damit verbundenen sinkenden altersstandardisierten Sterberaten allerdings nur bedingt aussagekräftig.

Verwandte Artikel
Impressum