CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Zukunft Digitalisierung in der Gefäßmedizin

10. Dezember 2020 | APAMED
Mann mit Herzinfarktsymptomen
Mann mit Herzinfarktsymptomen

Telemedizin, Simulationstraining & neue Planungssoftware erhöhen Patientensicherheit

Die COVID-19-Pandemie erfordert auch ein Umdenken in der Ausbildung von Gefäßchirurgen und in der Versorgung von Gefäßpatienten. Um eine Carotisstenose oder ein Aneurysma zu erkennen, bedarf es einer Ultraschalluntersuchung. Zukünftig muss es aber Ziel sein, den gefäßmedizinischen Spitalsbereich zu entlasten und die Ultraschalldiagnostik für Gefäßerkrankungen auch im niedergelassenen Bereich zu verankern.

"Das Gefäßforum Österreich setzt sich dafür ein, die Ausbildung auch von niedergelassenen Ärzten über Telemedizin und innovatives Simulationstraining zu forcieren", so Prim. PD Dr. Afshin Assadian, wissenschaftlicher Sprecher des Gefäßforums Österreich und Leiter der Gefäßchirurgie Ottakring. 

Menschen mit Herz- und Gefäßerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung und erleiden häufiger besonders schwere Komplikationen. Zukünftig sollten deshalb lebensnotwendige Vorsorgemaßnahmen auch verstärkt im niedergelassenen Bereich angeboten werden. Um dies zu ermöglichen, ist natürlich eine umfassende Ausbildung in der Ultraschalldiagnostik notwendig. Herkömmliche Ausbildungswege sind jedoch durch die aktuelle COVID-19-Situation nur schwer möglich. Das Gefäßforum Österreich plant, in Kooperation mit entsprechenden Industriepartnern und der österreichischen Fachgesellschaft für Gefäßchirurgie eine telemedizinische Ausbildung von Ärzten in der Ultraschalldiagnostik mittels zertifizierter Webinare voranzutreiben. So können die Spitäler entlastet und die Bauchultraschalluntersuchungen auch im niedergelassenen Bereich angeboten werden. Eine Ausweitung der Ausbildung in chirurgischen Fähigkeiten soll durch neue virtuell innovative Simulationstechniken COVID-19-konform entwickelt werden. Durch das Simulationstraining können Eingriffe im Sinne einer hohen Patientensicherheit effizienter trainiert werden.

 

Speziell entwickelte Software erhöht Sicherheit bei gefäßchirurgischen Eingriffen

Aktuell läuft an der gefäßchirurgischen Abteilung des Klinikums Ottakring eine internationale Studie unter der Leitung von Assadian, bei der eine innovative Methode zum Einsatz kommt, auf Basis derer eine speziell entwickelte Software die exaktere Bemessung und effizientere Entwicklung von Prothesen ermöglicht. Für die/den an einer komplexen Gefäßerkrankung leidenden Patienten bedeutet diese Methode eine entscheidende Verbesserung in der Behandlung, da die Prothese optimiert und in bedeutend kürzerer Zeit angefertigt werden kann. Entscheidend ist, dass die Prothese individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Der weltweit erste Eingriff auf Basis dieser neuen Methode wurde von Prim. PD Dr. Afshin Assadian und Prim. Dr. Herbert Langenberger, Radiologie, mit ihren Teams im Klinikum Ottakring durchgeführt.

Die Revolution ist die Planungszeit der Prothese, die von mehr als vier Wochen auf weniger als drei Tage reduziert wird. Nicht nur, dass die Prothesen schneller entwickelt werden, durch die Simulation der Interaktion Prothese-Aorta kann dies auch präziser erfolgen, wodurch die Operation schneller und sicherer für den Patienten wird.

"Wir befinden uns durch die aktuelle Pandemie und auch durch zukünftig mögliche Pandemien in einer sehr ernsten Situation, welche die Versorgung von Gefäßpatienten gefährdet. Innovative Software- und telemedizinische Ausbildungs- und Eingriffsmethoden werden die Zukunft der Gefäßmedizin darstellen und die Patientensicherheit sowie Versorgung maßgeblich positiv verändern", so Assadian.

 

Über das Gefäßforum Österreich

Das Gefäßforum Österreich wurde im April 2011 als gemeinnütziger Verein mit der Hilfe von österreichischen Spitzenmedizinern und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben gegründet. Es ist die erste interdisziplinäre Gesundheitsplattform für Patienten zum Thema Gefäßerkrankungen und folgt dem Motto "Gefäße sind Leben!". Gründungsanlass war die besorgniserregende und dramatische Zunahme an Gefäßerkrankungen in Österreich. Das Gefäßforum Österreich (GFÖ) sieht es daher als seine gesellschaftliche Verantwortung und Aufgabe, öffentlichkeitswirksame und gesundheitspolitisch nachhaltige Maßnahmen zu setzen. Prominente Unterstützer des GFÖ sind Peter Patzak, Peter Rapp, Dr. Franz Vranitzky, Dr. Claus Raidl, Dagmar Koller, Dr. Christoph Swarovski, Samy Molcho, Heinz Marecek und Dr. Heinz Bachmann.

Verwandte Artikel
Impressum