CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Private Gesund­heits­aus­gaben teils schwer zu stemmen

19. Februar 2024 | APAMED (APA-OTS)
Stapel von Münzen auf hölzerner Tischplatte.
Stapel von Münzen auf hölzerner Tischplatte.

Einzelne Haushalte in Österreich sind durch private Gesundheitsausgaben teils stark belastet. So lautet das Ergebnis einer vom Institut für Höhere Studien (IHS) durchgeführten Erhebung im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 

IHS-Forscher Thomas Czypionka spricht von einer Zunahme und forderte eine "Stärkung des öffentlichen Gesundheitssystems". Als Beispiel hierfür nannte er eine Ausweitung der Rezeptgebührenobergrenze.

Hilfsmittel wie Rollstühle oder Prothesen, aber auch Heilbehelfe wie Brillen oder Schuheinlagen sind von der Obergrenze derzeit nicht erfasst. Einzelne Haushalte sowie Patienten mit besonders komplexen Erkrankungen seien dadurch besonders benachteiligt. 

"Bei ihnen agglomerieren sich die Selbstbehalte", sagte Czypionka. Verstärkend wirken würden dabei unter anderem der demografische Wandel, das Bevölkerungswachstum, technologische Entwicklungen, systemspezifische Probleme, aber auch Migrationsbewegungen, hieß es.

Der Wissenschaftler forderte darum die Deckelung aller Selbstbehalte. "Ansonsten können einzelne Haushalte überproportional belastet werden", sagte er. Schon jetzt sei erkennbar, dass es mehr betroffene Haushalte als früher gebe.

Im EU-Ranking stehe Österreich dennoch vergleichsweise besser da, finde sich aber nicht an der Spitze, wurde betont. So liegen bei Haushalten, die durch Gesundheitsausgaben aus eigener Tasche verarmen oder weiter verarmen, zehn Länder vor Österreich - darunter die bestplatzierten Niederlande mit weniger als 1% aller Haushalte, sowie Schweden und Großbritannien auf den den weiteren Spitzenpositionen.

Bei der Anzahl an Haushalten mit ruinösen Gesundheitsausgaben aus eigener Tasche - diese übersteigen 40% des Haushaltseinkommens - liege Österreich auf Platz 13. Unter den Ländern mit der geringsten Prozentanzahl an Haushalten mit ruinösen privaten Gesundheitsausgaben sind ebenfalls die Niederlande, Schweden sowie Irland.

Grundlage der Studie bilden die Daten der alle fünf Jahre von der Statistik Austria durchgeführten Konsum-Erhebung. Diese fand zuletzt 2019/2020 mit 7.139 teilnehmenden Haushalten statt. Die Zahlen beziehen sich dabei noch auf den Zeitraum vor Beginn der Corona-Pandemie im März 2020.

Verwandte Artikel
Signifikanter Anstieg an Herz­infarkten

Die Innsbrucker Kardiologie behandelt jedes Jahr mehr ...

Gesundheitsminister Johannes Rauch.
Gesundheitsminister Johannes Rauch.
Johannes Rauch: „Wir müssen die Barriere zwischen Spital und Pflege niederreißen“
Herr Minister Rauch, Sie verhandeln seit Weihnachten 2022 die ...