CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

"Wir sind noch nicht so weit, wie erhofft"

27. September 2021 | Josef Ruhaltinger
DI Dr. Franz Leisch, Geschäftsführer ELGA GmbH
DI Dr. Franz Leisch, Geschäftsführer ELGA GmbH

ELGA-Chef DI Dr. Franz Leisch im Interview.

 

Herr Leisch, wann steht den österreichischen Patienten die Elektronische Gesundheitsakte flächendeckend zur Verfügung? 

 

Franz Leisch: 

Im öffentlichen Spitalsbereich sind wir so gut wie überall operativ. Praktisch jede heimische Fonds-Krankenanstalt speichert alle Entlassungsbriefe ins ELGA-System. Bei den Laborbefunden und den Befunden des radiologischen Faches sind wir im Roll-out, wenn auch noch nicht so weit, wie erhofft. Hier gibt es durchaus noch Gesprächs- und Verhandlungsbedarf mit der Ärzteschaft. 

 

Mit der e-Medikation und dem e-Impfregister gibt es bei ELGA erstmals zentralisierte Gesundheitsdatenbanken. Was kommt als nächstes? 

Wir arbeiten z.B. an der Bildübertragung für den Radiologie-Bereich. Bislang werden nur die Befunde einer bildgebenden Untersuchung eingespeist. Ärztinnen und Ärzte sagen uns aber, dass die Röntgenbilder gemeinsam mit den Befunden verfügbar sein sollen. Wir entwickeln aktuell ein System, mit dem die dezentral gespeicherten Bilddaten verschlüsselt verfügbar gemacht werden können. Das Ziel ist, dass dem Radiologie-Befund ein Link beigefügt wird, mit dem die Originalbilder aus der Datenbank des Radiologen gleichsam gestreamt werden. Hier sind wir in einem Pilotstadium, in dem die technischen Fragen so gut wie beantwortet sind. Wir beschäftigen uns aber auch mit der Unterstützung von Disease Management-Programmen bei chronischen Erkrankungen. 

 

Wie steht es um die Verfügbarkeit der fachärztlichen Befunde aus dem ambulanten Bereich? 

Die fachärztlichen Befunde, z.B. von Internisten, aus den ambulanten Bereichen der öffentlichen Krankenanstalten können ab Herbst im ELGA-System erfasst werden. In gleicher Weise soll dies künftig mit Befunden aus dem niedergelassenen Bereich geschehen. Aktuell ist das gesetzlich noch nicht geerdet. Nach der Begutachtung soll es im Herbst aus dem Ministerium eine entsprechende Verordnung geben. Dabei plädiere ich für ein Anreiz- oder Sanktionssystem seitens der Kassen, damit dies dann auch umgesetzt wird. 

Zur Person
DI Dr. Franz Leisch ist Mediziner und Med-Informatiker mit Studium des Software-Engineerings an der FH Oberösterreich (Hagenberg). Seit 2018 ist der 46-Jährige einer der beiden Geschäftsführer der ELGA GmbH.

Quelle: ÖKZ 09-09/2021, 62. Jahrgang, Springer-Verlag.

Verwandte Artikel
Impressum