CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Universitäts­klinikum Graz: SAP im Ver­sorgungs­zentrum

26. April 2021 | Walter Zifferer
Versorgungszentrum des LKH-Universitätsklinikum Graz
Versorgungszentrum des LKH-Universitätsklinikum Graz

Das LKH-Universitätsklinikum Graz plante gemeinsam mit dem Technischen Dienstleistungszentrum der KAGes die Errichtung eines neuen Versorgungszentrums. Umfassende Lagerfunktionalitäten für die Bereiche Wirtschaft und Apotheke sowie die Integration des bestehenden Logistiktunnels und damit verbunden die horizontale Transportlogistik zur optimalen Belieferung der anhängenden Kliniken sollten digital abgebildet werden.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Versorgungszentrums sollte neben der Konzentration von unterschiedlichen Lagerstandorten bzw. Dienstleistungsbereichen in ein neues Gebäude auch die Lagerlogistik und Transportlogistik neu organisiert werden. Für die Bereiche Wirtschaft, Apotheke und horizontaler Transport durch den Bereich Logistik/Supply Chain Management galt es daher, die einzelnen Teilprozesse (Wareneingang, Kommissio­nierung, Warenausgang, Schnittstelle zum Transportleitsystem etc.) entlang der innerbetrieblichen Supply Chain („Quelle bis zur Senke“) zu definieren und in das bestehende SAP-Warenwirtschaftssystem mit geeigneter Hardwareunterstützung einzugliedern.

 

Projekt Facts & Figures

  • SAP-Release: ECC 6.0 EHP8
  • Betroffene Einrichtungen: 1      
  • Anzahl SAP-User: ~300
  • Projektdauer: 2014-2015

 

Betroffene SAP-Module 

Folgende SAP-Module wurden in diesem Projekt seitens CGM implementiert:

  • Materialwirtschaft (MM)
  • Apothekenmanagement (APM)
  • CGM Add-Ons

 

Implementierte Prozesselemente

Folgende Prozesselemente wurden im Rahmen dieses Projekts umgesetzt:

  • Adressdatenverwaltung für das Transportleitsystem mittels Konsolidierungscodes
  • mobile Behälterkommissionierung
  • Behälter- und Transportwagen- Konsolidierung;
  • Transportverfolgung mittels Statustracking
  • mobiler Wareneingang inkl. Indirekter Durchläuferabwicklung
  • Digitale Abbildung sämtlicher relevanter Logistikprozesse im Versorgungszentrum
  • Integration eines Transportleitsystems (Logbuch)
  • Realisierung der Schnittstellen zum Kommissionierautomaten und zum Transportleitsystem

 

Kundenspezifische Add-Ons

Folgende kundenspezifische SAP-Add-Ons (Eigenentwicklungen von CGM) wurden in diesem Projekt umgesetzt:

  • mobile Behälterkommissionierung
  • mobile Behälterkonsolidierung
  • mobiler Wareneingang
  • indirekte Durchläufer-Abwicklung
  • Integration vollautomatischer APOSTORE Kommissionierautomat
  • Transportwagenkonsolidierung
  • Adressdatenpflege
  • Transportverfolgung
  • Integration des Transportleitsystem Logbuch
Michael Kazianschütz, MBA, MSc <br>Bereichsleiter Logistik/Supply Chain Management <br>LKH-Universitätsklinikum Graz
Michael Kazianschütz, MBA, MSc, Bereichsleiter Logistik/Supply Chain Management, LKH-Universitätsklinikum Graz
Neben der Entwicklung einer Vielzahl von auf uns individuell maßgeschneiderter - größtenteils mobiler - SAP-Anwendungen war insbe­sondere die Umstellung der erst ein Jahr zuvor in Betrieb genom­menen SAP-Prozesse absolut kritischer Erfolgs­faktor. Und dies sowohl in technischer als auch in organisa­torischer Hinsicht eine echte Heraus­forderung! Gemein­sam mit unserem im Laufe der lang­jährigen Zusammen­arbeit sehr geschätzten SAP-Partner CGM ist es uns gelungen, dieses Projekt zeit­gerecht und reibungs­los umzu­setzen.

Michael Kazianschütz, MBA, MSc 
Bereichsleiter Logistik/Supply Chain Management 
LKH-Universitätsklinikum Graz

Zentrale Kundenvorteile

  • Mobile Geräte unterstützen alle lagerinternen Warenbewegungen und sorgen für weniger Datenerfassungsfehler sowie höhere Prozessgeschwindigkeit
  • Durch dynamische Lagerführung können optimierte Lagerflächen und kürzere Kommissionierwege realisiert werden
  • (Flexible) Transportverfolgung inkl. pot. Monitoring auch im SAP-System sorgt für mehr Transparenz in den Prozessabläufen
  • Die Integration eines Transportleitsystems (LOGBUCH) sorgt für einen höheren Automatisierungsgrad und beschleunigt die Abläufe bzw. gestaltet diese wesentlich effizienter
  • Das SAP-System liefert die Dokumentationen, welche für die Apotheke relevant sind (u.a. Transportdauer) / (vgl. §66a ABO Apothekenbetriebsordnung)

 

CGM-Leistungen im Projekt

  • Consulting
  • Konzeption
  • Entwicklung
  • Implementierung
  • Projektmanagement
  • Schulung
Related Articles
Impressum