CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Wir fördern den Dialog im Gesundheitswesen und sorgen dafür, Kosten sinnvoll einzusparen. Jeder Mensch soll mit Hilfe von IT vom medizinischen Fortschritt profitieren.

Investor Relations
Eine Person tippt auf einem Tablet auf eine Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, in der Hand hält sie ein Tablet-PC
Kontakt
Ein Mann hält Holzteile mit Kontaktwegen in der Hand

Konnektor von CompuGroup Medical läuft störungsfrei

8. Juni 2020

Die KoCoBox MED+ ist nicht von dem aktuellen Ausfall von Teilen der Telematikinfrastruktur (TI) betroffen. Die überwiegende Mehrheit (mehr als 99 %) der Arzt- und Zahnarztpraxen sowie alle weiteren Einrichtungen, die über den Konnektor der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) an die TI angebunden sind, können den Abgleich der Versichertenstammdaten nach wie vor problemlos durchführen.

Der aktuellen Berichterstattung ist zu entnehmen, dass viele Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten aktuell von Störungen in der Telematikinfrastruktur (TI) betroffen sind. In diesen Praxen kommt es zu Problemen beim Abgleich der Stammdaten eines Patienten, da dort keine Verbindung zur TI aufgebaut werden kann. Das Versichertenstammdatenmanage¬ment (VSDM), welches normalerweise im Hintergrund beim Einlesen der elektronischen Gesundheitskarte abläuft, kann deshalb nicht durchgeführt werden. Erfreulicherweise sind knapp die Hälfte der Anschlüsse an die TI von diesen Störungen nicht betroffen. Ohne Probleme arbeiten die Einrichtungen, die den Konnektor der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), die KoCoBox MED+, einsetzen.

Die Ursache der Störungen bei den Konnektoren wurde von Seiten der gematik bereits identifiziert. Es handelt sich um einen Konfigurationsfehler bei der Aktualisierung der Trust-Service Status List (TSL). Die TSL ist eine Liste vertrauenswürdiger TI-Dienste. Diese stellt sicher, dass nur vertrauenswürdige Dienste über die TI angesprochen werden können. Durch einen Fehler bei der Aktualisierung kam es zu Einschränkungen im Verbindungsaufbau von Konnektoren zur TI. Auch die Konnektoren der CGM nutzen das Verfahren der TSL. Der oben beschriebene Fehler trat jedoch aufgrund des Softwarestandes der KoCoBox MED+ der CGM nur in wenigen Einzelfällen auf.

„Wir können unsere Kunden beruhigen. Die Zuverlässigkeit der KoCoBox MED+ liegt in ihrer robusten Implementierung begründet“, erklärt Dr. Eckart Pech, Vorstand Consumer & Health Management Information Systems bei CGM. „Dies ist das Ergebnis unserer umfassenden Erfahrung, die wir in den vergangenen Feldtests und auch in der Erprobungsphase im Vorfeld des TI-Rollouts sammeln konnten.“

Impressum