Alert Circle

Diese Seite ist nicht mit dem Internet Explorer kompatibel.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser zu verwenden, z. B. Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox.

Wir freuen uns, Sie und Ihre IT beim Wechsel zu einem modernen und sicheren Betriebssystem und Browser zu unterstützen.

Wenn Sie CGM LAUER-Kunde sind und zum CGM LAUER-Kundencenter wollen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zum Browsersupport
Caret Forward

eHBA-Freischaltung nur über Behandlerlizenz möglich

Am 30. Juni 2022 endet die Übergangsregelung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Danach sind alle Vertragsärzt:innen gesetzlich dazu verpflichtet, ausgestellte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nur noch in elektronischer Form an die Krankenkassen zu übermitteln.

Um die eAU elektronisch signiert zu versenden, ist neben einem Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) auch die Freischaltung des elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) notwendig. Damit ein eHBA freigeschaltet werden kann, ist die Zuordnung zu einer Behandlerlizenz in der Praxissoftware erforderlich. Überprüfen Sie deswegen bitte, ob in CGM M1 PRO alle ärztlichen Mitarbeiter:innen Ihrer Praxis mit einer Behandlerlizenz gelistet sind.

Diese Voraussetzungen müssen für die eAU und die elektronische Signatur erfüllt sein:

Ihre Checkliste für die eAU

Aktuelle CGM M1 PRO-Version (mind. Version 25.4.0)

Konnektor (Version PTV3 oder höher), bei Fremdkonnektoren (nicht CGM-Konnektoren) ist zusätzlich eine CGM M1 PRO-Modullizenz erforderlich

Freischaltung des KIM-Moduls (je Praxis)

Einrichtung KIM-Account und KIM-Adresse (je Praxis oder je Behandler:in), (Hinweis zur Förderung)

eHBA der 2. Generation für jede Behandlerin und jeden Behandler zur Durchführung der elektronischen Signatur (Hinweis zu Förderung)

In CGM M1 PRO: korrekte Zuordnung aller eHBA zu den entsprechenden ärztlichen Mitarbeiter:innen der Praxis (Behandlerlizenzen)

Jetzt mehr erfahren!

Erfahren Sie mehr rund um die Themen: ELEKTRONISCHER HEILBERUFSAUSWEIS und QUALIFIZIERTE ELEKTRONISCHE SIGNATUR. Was können die TI-Komponenten? Und wie werden Sie gefördert? Wir haben alle wichtigen Informationen in kompakter Form für Sie zusammengestellt.

Wichtige Informationen für Sie auf einen Blick

FAQ
Förderung

Häufige Fragen zu eHBA und QES

Hier finden Sie hilfreiche Informationen zum elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) und der Qualifizierten elektronischen Signatur (QES). Unsere Infografik liefert Ihnen zunächst eine Übersicht zu allen TI-Anwendungen. Darunter haben wir Ihnen häufig gestellte Fragen samt Antworten zusammengestellt. 

Infografik: Anwendungen der Telematikinfrastruktur
Was ist der eHBA und woher bekomme ich ihn?

Definition:

Der elektronische Heilberufsausweis - auch eHBA, eArztausweis oder ePsychotherapeutenausweis genannt - weist den Inhaber als Ärztin oder Arzt bzw. als Psychotherapeut:in aus. Der eHBA hat das Format einer Scheckkarte und enthält ein Foto, um den Inhaber zu identifizieren. Ein eHBA mindestens der Generation 2.0 ist bereits für viele Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) Pflicht, weitere werden hinzukommen.

Funktionen

  • Vertraulichkeit: Der eHBA ermöglicht das Ver- und Entschlüsseln von personenbezogenen medizinischen Daten oder anderen vertraulichen Informationen.
  • Sichtausweis: Der eHBA ist eine Chipkarte, ähnlich dem Personalausweis. Er ersetzt den klassischen Arztausweis aus Papier.
  • Authentifizierung: Mit dem eHBA weist sich seine Eigentümerin oder sein Eigentümer in der elektronischen Welt als Ärztin/Arzt oder Psychotherapeut:in aus. Sie oder er kann damit Zugang zu Mitgliederportalen von KVen und Kammern erhalten.
  • Zugriff auf die eGK: Mit dem eHBA kann der Inhaber auf medizinische Daten zugreifen, die auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) des Patienten abgespeichert sind. Das gilt etwa für den Notfalldatensatz. 

Kooperation mit D-Trust GmbH erleichtert eHBA-Beschaffung

CGM arbeitet in Bezug auf die Beschaffung der Komponenten eHBA und SMC-B eng mit einem erfahrenen Partner zusammen – der D-Trust GmbH, einem Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe. D-Trust verfügt, ebenso wie die CGM, über fundiertes Wissen aus vielen tausend erfolgreichen und pünktlichen TI-Installationen bzw. Produktionsprozessen. Die Beantragung des eHBA erfolgt dabei unter www.d-trust.net/cgm.

Was ist die QES?

Elektronische Signatur (QES)

Die QES (Elektronische Signatur) ist eine rechtssichere elektronische Signatur mittels eHBA. Das Verfahren entspricht dadurch einem sehr hohen Sicherheitsniveau. Da die normale QES bei den häufig in der Praxis vorkommenden Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) zu viel Zeit kosten würde, gibt es weitere, zeitsparendere Möglichkeiten eine qualifizierte elektronische Signatur durchzuführen.

Welche Signaturmöglichkeiten gibt es?

Weitere Signaturmöglichkeiten

Als Alternative zur normalen QES gibt es die Komfortsignatur und die Stapelsignatur. Beide Verfahren sollen dabei helfen im Praxisalltag und bei einem hohen Aufkommen von eAU Zeit einzusparen.

  • Komfortsignatur: Bei diesem Verfahren können Ärzt:innen mit ihrem eHBA und ihrer PIN für einen bestimmten Zeitraum jeweils bis zu 250 Signaturen freigeben. Soll eine eAU signiert werden, müssen sie dies nur noch bestätigen. Die Komfortsignatur ist mit dem PTV4+-Konnektor möglich, der inzwischen flächendeckend verfügbar ist. Die KBV empfiehlt für die eAU die Komfortsignatur, da die Daten sofort unterschrieben und versandt werden können. 
    (Hinweis Förderung für zusätzliches stationäres Kartenterminal)
     
  • Stapelsignatur: Ärzt:innen können mit der Stapelsignatur mehrere Dokumente gleichzeitig qualifiziert elektronisch unterschreiben. Sie signieren hierbei einmal mit ihrem eHBA und ihrer dazugehörigen PIN den gesamten vorbereiteten elektronischen Dokumentenstapel, zum Beispiel am Ende eines Praxistages. Dies ist der eAU möglich, da es in der Regel ausreicht, alle an einem Tag gesammelten AU einmal täglich an die Krankenkassen zu übermitteln. Sollte jedoch bei einer Störung der TI das Ersatzverfahren notwendig werden, wäre dieses Verfahren für die Praxis aufwändiger.
Welche Anwendungen benötigen den eHBA bzw. eine QES?

Einsatz des eHBA 

Einige Anwendungen, insbesondere in der Telematikinfrastruktur (TI) setzen den eHBA voraus, um eine qualifizierte elektronische Signatur (QES) erstellen zu können. Das sind:  

Fördermöglichkeiten rund um die TI

Im April 2022 wurden die Erstattungsbeiträge für Komponenten und Anwendungen in der Telematikinfrastruktur erhöht. Hier finden Sie eine Übersicht zu allen neuen Fördermöglichkeiten.

Pauschalen für Anwendungen der TI

Pauschalen für Einrichtung, Betrieb und Update

Um die medizinischen Mehrwertanwendungen in der TI nutzen zu können, müssen die in der Praxis vorhandenen TI-Komponenten bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Für die Umsetzung dieser Anforderungen gibt es nun neue Pauschalen.

 Alte ErstattungsbeträgeNeue Erstattungsbeträge (seit April 2022) 
Notfalldatenmanagement (NFDM) / Elektronischer  Medikationsplan (eMP): 
Pauschale für Konnektor-Update 
380 Euro 530 Euro 
Notfalldatenmanagement (NFDM) / Elektronischer Medikationsplan (eMP): 
Integrationspauschale für PVS-Update 
150 Euro 400 Euro 
KIM / Elektronischer Arztbrief (E-Arztbrief): Einrichtungspauschale 100 Euro 200 Euro 
Elektronische Patientenakte (ePA): Integrationspauschale für PVS-Update150 Euro 350 Euro 
Betriebskostenpauschalen für:   
  • Notfalldatenmanagement (NFDM)
Keine 5,25 Euro je Quartal 
  • Elektronischer Medikationsplan (eMP)
7,50 Euro je Quartal  
  • Elektronische Patientenakte (ePA)
23,25 Euro je Quartal  
Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA)

Kostenerstattung eHBA

Für den eHBA erhalten Vertragsärzt:innen und -psychotherapeut:innen eine Pauschale von 11,63 Euro je Quartal. Damit wird die Hälfte der Kosten durch die Krankenkassen erstattet.

Zusätzliches Kartenterminal für Komfortsignatur

Neue Förderbeträge für zusätzliche Kartenterminals

Um die Komfortsignatur nutzen zu können, erhalten Praxen die Kosten für mindestens ein weiteres stationäres Kartenterminal erstattet. Bei der Komfortsignatur schaltet die Ärztin oder der Arzt mit Eingabe seiner PIN bis zu 250 elektronische Signaturen für verschiedene Arbeitsplätze der Praxis frei (Remote-Zugriff). Dafür wird ein Kartenterminal benötigt, in dem der elektronische Heilberufsausweis (eHBA) den ganzen Tag steckt und das – um Missbrauch zu vermeiden – an einem gesicherten Platz steht. Die Menge der Kartenterminals, die für die Komfortsignatur finanziert werden, ist dabei abhängig von der Praxisgröße, da ein Gerät über zwei Steckplätze für eHBA verfügt. 

 Alte ErstattungsbeträgeNeue Erstattungsbeträge (seit April 2022) 
Stationäre Kartenterminals für Notfalldatenmanagement/
E-Medikationsplan 
595,00 Euro pro Gerät 677,50 Euro pro Gerät 
Zusätzliches Kartenterminal für Komfortsignatur (Anzahl der Terminals abhängig von der Praxisgröße) Keine 677,50 Euro pro Gerät 

Weiterführende Informationen zu den Fördermöglichkeiten der TI finden Sie auf der Internetseite der KBV.

Informationen rund um die eAU
Mehr erfahren
Überblick: TI-Mehrwertanwendungen mit CGM M1 PRO
Mehr ERFAHREN
Allgemeine Informationen zur ambulanten Kodierunterstützung in CGM M1 PRO
MEHR ERFAHREN
Informationen zur eAU
TI-MEHRWERTANWENDUNGEN
Ambulante Kodierunterstützung
Sie haben noch Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt auf!
Alexander Frank
Alexander Frank
Sales Professional CGM M1 PRO
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
Impressum