Alert Circle

Diese Seite ist nicht mit dem Internet Explorer kompatibel.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen, einen aktuellen Browser zu verwenden, z. B. Microsoft Edge, Google Chrome, Safari oder Mozilla Firefox.

Wir freuen uns, Sie und Ihre IT beim Wechsel zu einem modernen und sicheren Betriebssystem und Browser zu unterstützen.

Wenn Sie CGM LAUER-Kunde sind und zum CGM LAUER-Kundencenter wollen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zum Browsersupport
Caret Forward
Roboter, Diagnosen und Operationen: KI in der Medizin bietet zahlreiche Möglichkeiten

Digitalisierung als Chance

Künstliche Intelligenz in der Medizin: Was bringt die Zukunft?

Roboter die Untersuchungen durchführen, Diagnosen stellen und selbstständig Operationen durchführen. Mensch oder Maschine: Wem vertrauen wir mehr? Künstliche Intelligenz, kurz KI, spielt auch im medizinischen Bereich eine immer größere Rolle. Aber was genau fällt unter den Begriff künstliche Intelligenz, welche Anwendungsbereiche ergeben sich für die Medizin und wie ist es um die Akzeptanz in der Gesellschaft gestellt? Wir gehen den Fragen nach.

KI: Was ist das eigentlich?

Künstliche Intelligenz beschreibt einen Teilbereich der Informatik, der sich mit der Automatisierung intelligenten Verhaltens wie beispielsweise dem maschinellen Lernen (Machine Learning) befasst. Im Fokus des maschinellen Lernens ist die Rede von Maschinen, die selbstständig aus Datensätzen lernen, Dinge ableiten und Entscheidungen treffen können. Die Maschinen werden nicht programmiert, sondern lernen durch Wiederholung. Spannend wird das, insbesondere wenn es um die Verarbeitung von großen Datenmengen geht. Für die Medizin kann künstliche Intelligenz beispielsweise in den Bereichen Prävention, Screening und Diagnostik eine wichtige Rolle spielen. Fakt ist: Derzeit bekommen etwa 18 Millionen Menschen pro Jahr eine Krebsdiagnose. Die Zahl wird rasant steigen, warnen Ärzte. Schuld daran ist nicht nur die zunehmende Lebenserwartung.

Dr. Dirk Wössner, Chief Executive Officer (CEO) der CGM
Wir müssen Digitalisierung als Chance und nicht als Bedrohung betrachten.

Dr. Dirk Wössner, Chief Executive Officer (CEO) der CGM

KI in der die Medizin: Wie wird KI eingesetzt?

Experten arbeiten an Anwendungen, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) schwere Krankheiten erkennen, lange bevor sie symptomatisch werden. Dafür bringen die Forscherinnen und Forscher Computerprogrammen mithilfe von Methoden des Maschinellen Lernens bei, auf Ultraschall- oder Computertomographie-Bildern selbständig Anomalien zu erkennen oder vorherzusagen. Kann ein Computerprogramm helfen, die Diagnosegenauigkeit zu erhöhen? Beispiel Hautkrebs: Eine Studie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NTC) in Heidelberg legt diesen Schluss nahe. Die Forschenden fütterten eine KI mit 595 Bildausschnitten von Muttermalen und Melanomen. Anschließend sollte das Programm bei 100 unbekannten Proben entscheiden, worum es sich handelt. In einigen Fällen irrte sich die Künstliche Intelligenz ebenso oft wie die Menschen. Doch insgesamt traf der Computer mehr richtige Entscheidungen als die Pathologen – und das mit einer enormen Geschwindigkeit: Weniger als eine Sekunde brauchte das System für sein Ergebnis.

KI in der Gesellschaft: Mit wachsender Akzeptanz

62 Prozent der Deutschen sehen KI eher als Chance und nur noch 35 Prozent als Gefahr – 2017 waren es noch 48 beziehungsweise 47 Prozent. 

64 Prozent der Befragten legen höchste Erwartungen in den Nutzen Künstlicher Intelligenz in der Krebsmedizin. Dicht gefolgt von der Herzmedizin (knapp 59 Prozent) und weiter von der Unfallchirurgie und Augenheilkunde (46-42 Prozent).

In Zukunft kann künstliche Intelligenz, als lebensrettender Helfer verstanden werden. Fest steht, dass KI in früher Diagnose und zur Weichenstellung für eine individuellen Behandlung von Krankheiten nicht unterschätzt werden sollte.

Ausgewählte Magazinartikel

Telematikinfrastruktur

 
Die TI bringt in der Medizin viele neue Möglichkeiten mit sich.
Vertrauen - Und plötzlich wachsen der Digitalisierung Flügel
Durch Vertrauen wachsen der Digitalisierung plötzlich Flügel
Warum Sie jetzt digitalisieren sollten
 
Sollten Ärzt:innen jetzt digitalisieren?

Kundenzeitschrift PIONERO

PIONERO ist die Kundenzeitschrift von CGM MEDISTAR. Sie erscheint zwei Mal jährlich und wird Kunden als Print-Ausgabe in die Praxen gesendet. 

Freuen Sie sich in dieser Ausgabe unter anderem auf:

PIONERO Ausgabe 02-2021

MFA. 

Das Magazin für die Medizinische Fachangestellte. 

Das Magazin MFA wird PIONERO als besonderes Extra beigelegt und richtet sich speziell an Medizinische Fachangestellte der CGM MEDISTAR-Praxen. Viele hilfreiche Tipps und Tricks rund um CGM MEDISTAR und interessante Themen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Weiterbildung oder Lifestyle bieten ein breites Informations-Spektrum. 

Freuen Sie sich in dieser Ausgabe unter anderem auf:

  • Facebook oder Praxisschild?
  • 7 Beispiele, wo Digitalisierung Leben retten kann
  • Digital mit uns verbunden
  • Tipps & Tricks für CGM MEDISTAR
  • Feel-Good-Tipps
  • Gewinnspiel
  • Wortwörtlich
MFA Ausgabe 02-2021

*Dieser Artikel ist in der Kundenzeitschrift von CGM MEDISTAR erschienen. 
 PIONERO Ausgabe 02 | November 2021

Impressum