Telematikinfrastruktur

Vernetzte Zukunft - Einführung der Telematikinfrastruktur in Apotheken

Notfalldaten, Versichertenstammdaten und der eMedikationsplan sind die ersten Funktionen, auf die Apotheker nach Einführung der Telematikinfrastruktur Zugriff bekommen. Hinterlegt sind diese Daten auf der eGK. Apotheker benötigen zur Teilnahme einen Konnektor, wie etwa die Kocobox der Lauer-Fischer- Mutter CompuGroup Medical (CGM), sowie eine Apothekensoftware, die die neuen Funktionen unterstützt. Darüber hinaus beinhaltet die Telematikinfrastruktur eine hochsichere Ausweisfunktion - ein unverzichtbarer Bestandteil für zukünftige Technologien wie das eRezept oder elektronische Patientenakten wie CGM LIFE.

Einführung der Telematikinfrastruktur 2019

Der Feldtest zur Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) in Apotheken startet im März 2019. Hierfür werden Lauer-Fischer und Pharmatechnik 16 Apotheken im Kreis Westfalen-Lippe mit der zugehörigen Technik ausstatten und den Feldtest betreuen. Der bundesweite Rollout der Telematikinfrastruktur startet Mitte 2019.

Im Apothekenalltag bietet der Zugang zur TI einige Vorteile: Die hinterlegten Notfalldaten und der eMedikationsplan unterstützen die Beratungsfunktion des Apothekers. So können Vorerkrankungen und Allergien berücksichtigt und Wechselwirkungen erkannt werden. Entsprechende Warnmeldungen werden in der LAUER-FISCHER Software automatisch angezeigt. Das Einlesen der Versichertendaten vereinfacht es zudem einen neuen Stammkunden ist der Datenbank anzulegen. Die Daten des Kunden sind auf der eGK hinterlegt. Der Apotheker erhält Zugang, nachdem er sich über den Konnektor als Mitarbeiter im Gesundheitssystem ausgewiesen hat.

Technische Ausstattung

Eine durchschnittliche Apotheke wird einen Konnektor sowie jeweils ein Kartenleseterminal an den Kassenarbeitsplätzen benötigen. Die CompuGroup Medical AG hat 2017 als erster Komplettanbieter die Zulassung für alle notwendigen TI-Komponenten und -Dienste erhalten und verfügt heute mit rund 30.000 Installationen bei Ärzten und Zahnärzten über die umfangreichste Erfahrung am Markt. Unterstützt wird der Erwerb der Technik voraussichtlich von den Krankenkassen. "Schon bei der Einführung der Telematikinfrastruktur bei Ärzten und Zahnärzten war es Firmenpolitik der CGM, unseren Kunden die neue Technologie im Rahmen der von den Krankenkassen aufgebrachten Unterstützung anzubieten", erklärt Uwe Eibich diesen Vereinbarung orientieren, gehen wir davon aus, dass auch bei den Apotheken keine weitere Zuzahlung notwendig sein wird.“

Vernetzte Zukunft

"Wir bei CGM und LAUER-FISCHER denken heute schon über das Zeitalter der eGK hinaus: Denn eine wirkliche Vernetzung und ein kontinuierlicher Austausch mit allen Beteiligten im Gesundheitssystem erlauben erst elektronische Patientenakten wie CGM LIFE", verdeutlicht Eibich. In der digitalen Welt sind Dienstleistungen nicht an Orte geknüpft und Informationen jederzeit zugänglich. Die auf der eGK gespeicherten Daten sind jedoch nur abrufbar, solange sich der Kunde in der Apotheke befindet. CGM LIFE hingegen ist ein zentraler, hochsicherer Datenspeicher für Gesundheitsdaten wie etwa Röntgenbilder und Laborberichte. So können beispielsweise mehrere Mitarbeiter des Gesundheitssystems die Informationen des hinterlegten eMedikationsplans einsehen und bearbeiten - sofern sie zuvor die Freigabe des Patienten eingeholt haben. Über die integrierte Chatfunktion können sich zudem Apotheker, Pflegeheime und Ärzte austauschen. Auch das eRezept könnte künftig über die Patientenakte angebunden werden, genauso wie zahlreiche neue Services.

"Auch beim Zugriff auf die sensiblen Patientendaten in CGM LIFE wird sich jeder Mitarbeiter im Gesundheitssystem ausweisen müssen. Auch die aktuell diskutierten Modelle für die Umsetzung des eRezepts beziehen diesen Aspekt der Telematikinfrastruktur in Ihre Überlegungen ein, " verdeutlicht Uwe Eibich. "Daher ist der Anschluss an die TI weit mehr als die Umsetzung einer weiteren gesetzlichen Vorgabe."

Weitere Informationen zum Thema erhalten Interessenten auf der expopharm am Messestand von LAUERFISCHER oder unter www.lauer-fischer.de. Informationen rund um den Konnektor Kocobox MED+ von CGM sind verfügbar unter: www.kocobox.de., Executive Vice President D-A-CH der CompuGroup Medical. „Sollte sich die Finanzierung an diesen Vereinbarung orientieren, gehen wir davon aus, dass auch bei den Apotheken keine weitere Zuzahlung notwendig sein wird.“

Vernetzte Zukunft

"Wir bei CGM und LAUER-FISCHER denken heute schon über das Zeitalter der eGK hinaus: Denn eine wirkliche Vernetzung und ein kontinuierlicher Austausch mit allen Beteiligten im Gesundheitssystem erlauben erst elektronische Patientenakten wie CGM LIFE", verdeutlicht Eibich.

In der digitalen Welt sind Dienstleistungen nicht an Orte geknüpft und Informationen jederzeit zugänglich. Die auf der eGK gespeicherten Daten sind jedoch nur abrufbar, solange sich der Kunde in der Apotheke befindet. CGM LIFE hingegen ist ein zentraler, hochsicherer Datenspeicher für Gesundheitsdaten wie etwa Röntgenbilder und Laborberichte. So können beispielsweise mehrere Mitarbeiter des Gesundheitssystems die Informationen des hinterlegten eMedikationsplans einsehen und bearbeiten - sofern sie zuvor die Freigabe des Patienten eingeholt haben. Über die integrierte Chatfunktion können sich zudem Apotheker, Pflegeheime und Ärzte austauschen. Auch das eRezept könnte künftig über die Patientenakte angebunden werden, genauso wie zahlreiche neue Services. "Auch beim Zugriff auf die sensiblen Patientendaten in CGM LIFE wird sich jeder Mitarbeiter im Gesundheitssystem ausweisen müssen. Auch die aktuell diskutierten Modelle für die Umsetzung des eRezepts beziehen diesen Aspekt der Telematikinfrastruktur in Ihre Überlegungen ein, " verdeutlicht Uwe Eibich. "Daher ist der Anschluss an die TI weit mehr als die Umsetzung einer weiteren gesetzlichen Vorgabe."

Weitere Informationen zum Thema erhalten Interessenten auf der expopharm am Messestand von LAUERFISCHER oder unter www.lauer-fischer.de. Informationen rund um den Konnektor Kocobox MED+ von CGM sind verfügbar unter: www.kocobox.de.