E-Rezept-Projekte und Telematikinfrastruktur

E-Rezept-Projekte und Telematikinfrastruktur

In den vergangenen Tagen wurde über das E-Rezept-Projekt GERDA und die Stellungsnahme der gematik in diversen Medien berichtet. CGM LAUER informiert Sie zum aktuellen Stand aus erster Hand.

Aktuell gibt es eine Vielzahl von E-Rezept-Projekten mit regionalem Bezug. GERDA ist eines von 52 Projekten, das auf die Regionen Stuttgart und Tuttlingen beschränkt ist und E-Rezepte im Kontext von telemedizinischen Behandlungen testet. Diese Projekte basieren nicht auf der Telematikinfrastruktur (TI), welche letztendlich die sichere Infrastruktur für das E-Rezept bieten wird. Dies ist vom Gesetzgeber so vorgesehen und verabschiedet worden. Die Umsetzung der TI muss basierend auf diesem Gesetz bis spätestens 30.09.2020 in den Apotheken erfolgen. Das heißt, dass alle aktuellen 52 Projekte keine endgültigen Lösungen des E-Rezeptes darstellen und zu einem späteren Zeitpunkt anzupassen sind. Dies kann unter anderem Auswirkungen auf Ihre Hardware haben, die Sie heute für die Teilnahme an einem der E-Rezept-Projekte anschaffen. Daher haben wir uns zum aktuellen Zeitpunkt entschieden, unsere Ressourcen in den Aufbau der Telematikinfrastruktur zu setzen und die Umsetzung veränderter gesetzlicher Anforderungen (wie z. B. Kassensicherungsverordnung) zu erfüllen.

Die Spezifikationen für das E-Rezept werden von der gematik im Jahr 2020 definiert. Hierfür wurden mehrere Konzepte von der Industrie eingereicht.

Sollte das Konzept GERDA in den kommenden Monaten weiterentwickelt werden, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen und in der Folge als bundesweites Konzept von der gematik bestätigt werden, wird auch CGM LAUER dieses Konzept selbstverständlich in WINAPO® zeitgerecht umsetzen.

Auch CGM LAUER hat zusammen mit der CompuGroup Medical (CGM) ein technisches Konzept für das E-Rezept erstellt. Dieses technische Konzept von CGM/CGM LAUER beruht auf den Ergebnissen der Projektgruppe E-Rezept des Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg). Das Konzept stellt eine Möglichkeit der Umsetzung eines E-Rezepts innerhalb der Telematikinfrastruktur (TI) dar und wurde unter anderem in Berlin auf der Messe DMEA im April 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Somit ist dies kein alleiniges Konzept von CGM/CGM LAUER, sondern ein abgestimmter Vorschlag der IT-Anbieter im deutschen Gesundheitswesen. Das Konzept wurde durch den bvitg als Implementierungsvorschlag der gematik im September 2019 vorgestellt, um in Zukunft das Gesundheitswesen effizienter zu gestalten, die Qualität der medizinischen Versorgung zu steigern und nicht zuletzt die Vor-Ort-Apotheke zu stärken.

Am 15.11.2019 hat CGM erneut seine Verantwortung als Marktführer bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens bestätigt und als erster IT-Anbieter die Zulassung der gematik für den Einsatz eines E-Health-Konnektors in der Telematikinfrastruktur erhalten.

CGM LAUER und CGM werden nun sehr zeitnah im Rahmen eines Feldtestprojektes in Westfalen-Lippe mit der Erprobung des E-Health-Konnektors beginnen. Anschließend erfolgt der Rollout der TI bei den Apotheken. Die technologische Basis für das E-Rezept gemäß der Vorgabe der gematik wird somit auch in Ihrer Apotheke Einzug halten.

CGM LAUER wird auch künftig die Digitalisierung des Gesundheitswesens bei gleichzeitiger Stärkung der Vor-Ort-Apotheken gestalten und selbstverständlich alle gesetzlichen Anforderungen mit relevanten Anwendungen in Ihrem WINAPO® umsetzen.