Presse
02. März 2012, Fürth

Durchsuchungen stören Geschäftsbetrieb bei LAUER-FISCHER

Steuerbehörden verdächtigen im Rahmen von Ermittlungen im Apothekenbereich auch Mitarbeiter der LAUER-FISCHER der Beihilfe. Das Unternehmen LAUER-FISCHER selbst ist nicht betroffen. LAUER-FISCHER überprüft Vorfälle und kündigt Maßnahmen an.

Fürth/LAUER-FISCHER. Durchsuchungen der Geschäftsräume bei LAUER-FISCHER durch Mitarbeiter der Steuerbehörden führten gestern zu erheblichen Störungen des Geschäftsbetriebs. Zwischenzeitlich konnte der reguläre Geschäfts- und Servicebetrieb wieder aufgenommen werden. LAUER-FISCHER hat bereits alle Kunden schriftlich informiert.

Der Verdacht gegen einzelne Mitarbeiter kam auf, nachdem Fahnder anscheinend Hinweisen auf eine missbräuchliche Verwendung von Fremdprogrammen in Apotheken nachgegangen waren. Damit sollen Datenmanipulationen ermöglicht worden sein.

Die Ermittlungen der Steuerbehörden richten sich nicht gegen das - Mitte 2011 von der CompuGroup Medical AG, Koblenz übernommene - Unternehmen LAUER-FISCHER, wohl aber gegen dem Unternehmen nicht bekannte Mitarbeiter. Die untersuchten Vorfälle sollen bereits Jahre zurückliegen.

Frank Brecher, Geschäftsführer der LAUER-FISCHER GmbH: "Wir werden aufklären und korrigieren, was korrigiert werden muss! Alle LAUER-FISCHER Mitarbeiter sollen schnellstens wieder mit hundertprozentiger Zuwendung zum Geschäft, mit Stolz und mit Begeisterung für ihre Kunden da sein können."

LAUER-FISCHER hat sofort entsprechende Maßnahmen im Sinne der Kunden und Mitarbeiter ergriffen, um für eine rasche Aufklärung der Vorgänge zu sorgen.

Ihr Pressekontakt

Ihr Pressekontakt

CompuGroup Medical
Deutschland AG
Jürgen Veit
Leiter Kommunikation D-A-CH
T +49 (0) 261 8000-1521
F +49 (0) 261 8000-2099
E-Mail: presse.de(at)cgm.com