CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission und die Menschen, die CompuGroup Medical Welt prägen. Weitere finden Sie hier hilfreiche Informationen, Dokumente und weitere Veröffentlichungen für Investoren.

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Vier Fragen zum CGM Patientenportal an Thomas Simon, Senior Vice President Clinical DE-CH

29. März 2021

Das CGM Patientenportal unterstützt Krankenhäuser bei der Digitalisierung und Optimierung von Abläufen rund um die Patientenreise. Der Mehrwert eines Patientenportals ist schnell erklärt: Zeit- und Kostenersparnis durch digitale Information, Kommunikation und Services. Darüber hinaus wird der Wunsch der Patienten, an ihrer eigenen Gesundheitsreise beteiligt zu sein, endlich berücksichtigt. Mit einem Patientenportal wird die Patientenbindung und das Wohlfühlen, den Gedanken- hier bin ich gut aufgehoben, nachhaltig gestärkt.

Wir erläutern im Gespräch mit Thomas Simon, welchen Nutzen das CGM Patientenportal Kliniken und Patienten bietet. Diese Mehrwerte sind nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Investitionsförderung von Patientenportalen im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG) spannend.

Die CGM Philosophie „Synchronizing Healthcare“ wird durch die Aussage von Firmengründer Frank Gotthardt konkretisiert: "Niemand soll leiden oder sterben, nur weil einmal irgendwann, irgendwo eine medizinische Information fehlt". Da ist die Entwicklung eines Patientenportals, in dem die Informationsstränge und Daten zusammen laufen im Grunde eine logische Konsequenz. Was prädestiniert CGM denn sonst noch für dieses Thema?

Thomas Simon: Unser Ausgangspunkt für die Entwicklung von Softwarelösungen ist immer der Mensch und der Nutzen, den er davon hat. Bei einem Patientenportal steht der Mehrwert durch schnellere, digitale Abläufe klar im Vordergrund. Alle Daten sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das CGM Patientenportal ist also eine folgerichtige Fortführung bzw. Ergänzung der CGM Patientenreise. Wir haben zwei leistungsstarke KIS-Suiten im Akutbereich und mit der Praxissoftware von CGM eine große Auswahl an Software, die für die individuellen Bedürfnisse verschiedener Ärzte entwickelt wurde. Darüber hinaus ist CGM Marktführer im Bereich Reha und bietet mit CGM SOZIAL Software für alle Hilfearten und insbesondere Komplexträger an. Last but not least sind wir Vorreiter bei der Telematikinfrastruktur. Im Prinzip ist CGM der einzige Anbieter, der diese End-to-End Journey aus einem Hause bedienen kann.

Wie reiht sich das CGM Patientenportal denn in die klinische Lösungswelt ein? Gibt es ein Zusammenspiel mit weiteren CGM Lösungen?

Thomas Simon: Das CGM Patientenportal ist FHIR-basiert, was einen disziplinübergreifenden Datenaustausch bei gleichzeitiger Integration in bestehende Klinikinformationssysteme ermöglicht. Der neue Standard FHIR unterstützt den Datenaustausch zwischen Softwaresystemen innerhalb des Gesundheitswesens mit der Intention, die E-Healthverbreitung zu forcieren. Das CGM Patientenportal besteht aus den drei Kernelementen Information, Dokumentation und Services und gibt neben dem Patienten auch der Klinikeinen sicheren webbasierten Zugriff auf die Dokumentation und relevanten Gesundheitsdaten. Ebenso können, mit Einwilligung der Patienten, auch weitere am Behandlungsprozess beteiligten Akteuren, z. B. niedergelassenen Ärzten, Zugriff auf die Dokumentation bekommen. Und natürlich kommen auch CGM Lösungen wie CGM CLICKDOC und CGM LIFE mit ins Spiel.

Stichpunkt „Patient Engagement“: Patienten erwarten von ihren Gesundheitsdienstleistern zunehmend den Einsatz digitaler Kommunikationswerkzeuge. Mit dem Patientenportal bedient CGM diesen Wunsch. Womit hebt sich das CGM Patientenportal denn von anderen Portalen ab?

Thomas Simon: Patientinnen und Patienten akzeptieren und nutzen digitale Angebote besonders dann, wenn Sie einen konkreten Vorteil darin erkennen können. Oberste Priorität eines digitalen und vernetzten Gesundheitswesens sollte stets die Verbesserung der Patientenversorgung im Blick haben, denn Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sie soll Patientinnen und Patienten dienen. Besonderes Augenmerk haben die Entwickler des CGM Patientenportals deshalb auf die Bedürfnisse des potentiellen Patienten gelegt und mit vielen Interviews und Testdurchgängen mit Patienten und deren Angehörigen zwischen 14 und 80 Jahren Erwartungen und Gewohnheiten erfragt und berücksichtigt. Im CGM Patientenportal ist also genau das drin, was draufsteht - ein Patientenportal für Patienten.

Inwiefern erfüllt das CGM Patientenportal die im Krankenhauszukunftsgesetz für Patientenportale definierten Fördertatbestände?

Thomas Simon: Wir haben die Fördertatbestände des KHZG natürlich eingehend evaluiert und erfüllen mit dem CGM Patientenportal den Fördertatbestand 2. Förderfähige Lösungen sind dabei - durch das Patientenportal - digitalisiertes Aufnahme- und Entlassmanagement sowie Behandlungsmanagement, die Anbindung des Portals an CGM KIS Lösungen und auch fremde KIS-Systeme, CGM CLINICAL Mobile und last but not least nubedian Caseform.

Thomas Simon, Senior Vice President Clinical DE-CH

Verwandte Artikel
Impressum