Please enable Javascript!

Förderungen

So profitieren Sie als Arzt.

Förderung E-Health Upgrade

Damit Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP) Einzug in die Praxis halten können, die einen VSDM-Konnektor einsetzen, ist ein Upgrade des Konnektors zum E-Health Konnektor notwendig. Das E-Health Upgrade und weitere E-Health-Kartenterminals werden – wie auch der Anschluss der Praxis an die TI – umfassend gefördert. Für das Upgrade werden einmalig € 530,– und quartalsweise € 4,50 gefördert. Daneben wurden Förderpauschalen in Abhängigkeit der Fallzahlen zur Beschaffung weiterer E-Health-Kartenterminals zu je € 535,– vereinbart. Dazu kommt eine bis 30. September 2020 befristete Zusatzpauschale i. H. v. € 60,– je E-Health-Kartenterminal.
Damit beträgt die Mindestförderung für jede Vertragsarztpraxis (BSNR) € 1.125,-.

Unsere TI Förder- und Honorarübersicht gibt Ihnen einen praxisindividuellen Eindruck.

Zur Sicherstellung der Auszahlung der Förderpauschalen durch Ihre KV ist folgende Checkliste hilfreich:Checkliste Fördervoraussetzung Arztpraxen

Erstattung des E-Health Upgrades

Die Erstattung der Förderpauschalen und Einmalbeträge erfolgt je nach KV auf unterschiedliche Weise. Bitte wählen Sie Ihr KV Gebiet (alle Angaben ohne Gewähr):

Kassenärztliche Vereinigung

Kassenärztliche Vereinigung Berlin

Kassenärztliche Vereinigung Berlin

Aktuell liegen uns leider noch keine Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Gerne nehmen wir Hinweise hierzu über unser Kontaktformular entgegen.

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg

Fördervoraussetzungen:

•Upgrade des TI-Konnektors auf den eHealth-Standard

•Software-Modul zur Nutzung der E-Health-Anwendungen NFDM und/oder eMP

Nachweiserbringung per Pseudo-GOP 99881
Um die Kostenpauschalen zu erhalten, setzen Ärzte in dem Quartal, in dem mindestens eines der Module (eMP und/oder NFDM) betriebsbereit ist, beim ersten GKV-Patienten im Quartal bei jeder Betriebsstätte (auch Nebenbetriebsstätten) die Pseudo-GOP 99881 für die Finanzierung an. Damit wird die Betriebsbereitschaft gegenüber der KVBW bestätigt. Weitere Informationen auf der Website der KV Baden-Württemberg

Kassenärztliche Vereinigung Bayern

Kassenärztliche Vereinigung Bayern

Die NFDM/eMP-Erstattungspauschalen erhalten Praxen, wenn sie einen E-Health-Konnektor vorhalten, der die Funktionalitäten für NFDM und eMP bereitstellt. Dies teilen Praxen der KVB durch den einmaligen Ansatz der folgenden Pseudo-GOP im Quartal 3/2020 oder 4/2020 in ihrer Abrechnung mit:

Pseudo-GOP 99016A - Nachweis Fördervoraussetzungen NFDM/eMP

Die Pseudo-GOP kann einmalig auf einem beliebigen Abrechnungsschein der Quartalsabrechnung zugefügt werden (KVDT-Feldkennung 5001 „GNR“), die Anlage eines gesonderten Abrechnungsscheines für diese GOP ist nicht notwendig. Die Pseudo-GOP kann für jede BSNR angesetzt werden, die mit dem E-Health-Konnektor verbunden ist. Das Einreichen von Rechnungen ist nicht erforderlich. Die Anspruchsberechtigung für die KTs und die Zusatzpauschale wird von der KVB im folgenden Prozess automatisch ermittelt. Die Auszahlung der Pauschalen erfolgt mit der Restzahlung und wird im Honorarbescheid für das Quartal 3/2020 oder 4/2020 ausgewiesen.

Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg

Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg

Aktuell liegen uns leider noch keine Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Gerne nehmen wir Hinweise hierzu über unser Kontaktformular entgegen.

Kassenärztliche Vereinigung Bremen

Kassenärztliche Vereinigung Bremen

Aktuell liegen uns leider noch keine Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Gerne nehmen wir Hinweise hierzu über unser Kontaktformular entgegen.

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Praxisinhaber haben Anspruch auf die Erstattung der Kosten im Rahmen der TI-Finanzierung, sobald sie der KV Hamburg anzeigen, dass sie die notwendigen Komponenten aktiviert haben.

Um die festgelegten Pauschalen zu erhalten, setzen Praxisinhaber einfach in dem Quartal, in dem mindestens eines der Module (eMP und/oder NFDM) betriebsbereit ist, bei mindestens einem Behandlungsfall bei jeder Betriebsstätte (auch Nebenbetriebsstätten) die Pseudo-GOP 96700 für die Finanzierung an. Damit wird die Betriebsbereitschaft gegenüber der KV Hamburg verbindlich bestätigt. Daraufhin werden die zustehenden Pauschalen ausgezahlt. Ein erneutes Ansetzen der GOP 96700 ist in einem Folgequartal nicht erforderlich

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Aktuell liegen uns leider noch keine konkreten Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Anfragen bittet die KV Hessen direkt an ihre Adresse zu richten; eine Information auf der Website der KV Hessen, aus der das Antragsprozedere für die Förderung der eHealth Pauschale hervorgeht, ist angekündigt.

Die Website der KV Hessen zu Förderung und Finanzierung finden Sie hier.

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern

Aktuell liegen uns leider noch keine Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Gerne nehmen wir Hinweise hierzu über unser Kontaktformular entgegen.

Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

Kostenerstattungen im Zusammenhang mit NFDM / eMP

  • NFDM/eMP-Pauschale bei Update des Konnektors/PVS: Einmalig 530 Euro
  • Ein zusätzliches stationäres Kartenterminal je angefangene 625 Betriebsstättenfälle mit persönlichem Arzt-Patienten Kontakt:
    Einmalig 535 Euro je stationärem Kartenterminal
  • Zusatzpauschale je angefangene 625 Betriebsstättenfälle mit persönlichem Arzt-Patienten Kontakt: Einmalig 60 Euro (befristet bis zum 30. September 2020)
  • Zuschlag zur Betriebskostenpauschale: 4,50 Euro pro Quartal

Die Kennzeichnung der Betriebsbereitschaft der Komponenten sowie die Erklärung des Vorhaltens der Fachanwendung Notfalldatenmanagement und/oder elektronischer Medikationsplan erfolgt durch einmaliges Ansetzen der GOP 97131 auf einem beliebigen Behandlungsfall des entsprechenden Quartals.

Das Ansetzen der GOP 97131 löst bei Anspruchsberechtigung gemäß der TI-Finanzierungsvereinbarung die Erstattung der o. g. Pauschalen aus.

Ein erneutes Ansetzen der GOP 97131 ist in einem Folgequartal nicht erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Mitglieder der KV Nordrhein übermitteln für die Zuweisung der Pauschalen den Antrag "Antrag auf Erstattung der Pauschalen für die Fachanwendungen Notfalldatenmanagement/elektronische Medikationsplan und KIM/elektronischer Arztbrief im Rahmen der Telematikinfrastruktur" und einen Nachweis der Installation an die KV Nordrhein. Das Formular kann auf der Website der KV Nordrhein heruntergeladen werden.

Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz

Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz

Das Bestätigungsverfahren ist ab dem Zeitpunkt möglich, ab dem der eHBA der Generation 2 in Rheinland-Pfalz verfügbar ist.

Zur Erstattung muss die Betriebsbereitschaft zum NFDM und/oder eMP gegenüber der KV RLP bestätigt werden. Das Bestätigungsverfahren kann über den Mitgliederbereich der KV Rheinland-Pfalz (https://portal.kvrlp.kv-safenet.de/) angestoßen werden. Bei der Anmeldung wird den Praxisinhabern, die bereits an die TI angeschlossen sind, ein Formular angezeigt, über das die Betriebsbereitschaft der entsprechenden Betriebs- und Nebenbetriebsstätte(n) verbindlich bestätigt wird.

Die laufenden Betriebskosten erhöhen sich um den NFDM/eMP-Zuschlag und werden - wie bisher - mit der regulären Endabrechnung erstattet. Eine detaillierte Aufstellung der erstatteten Betriebskosten befindet sich in der Anlage 3g des Honorarbescheides. Die Auszahlung startet mit dem Zeitpunkt der Bestätigung. Eine verspätete Bestätigung wird nicht rückwirkend erstattet.

Mehr Informationen auf der Website.

Kassenärztliche Vereinigung Saarland

Kassenärztliche Vereinigung Saarland

Erstattung nach Einreichung des von der KV Saarland auf ihrer Website zur Verfügung gestellten Formulars.

Mehr Informationen auf der Website.

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen

Die KV Sachsen informiert auf ihrer Website, dass für die Abrechnung der im EBM verankerten GOP und der in der Anlage 32 BMV-Ä vereinbarten TI-Pauschalen gegenüber der KV die sogenannte Betriebsbereitschaft NFDM/eMP erklärt werden muss.

Hierfür kann ab der Verfügbarkeit des „eHealth-Konnektor“-Updates und des NFDM/eMP-Updates für das Praxisverwaltungssystem im Mitgliederportal der KV Sachsen die Betriebsbereitschaft der jeweiligen Fachanwendung gegenüber der KV Sachsen online erklärt werden. Dafür loggen sich Mitglieder im Mitgliederportal mit ihren Zugangsdaten ein, wählen die Rubrik „Weitere Dienste“ und dort das Thema „Betriebsbereitschaft NFDM/eMP“ aus, um für den jeweiligen Leistungsort die Betriebsbereitschaft anzuzeigen.

Die Auszahlung der TI-Pauschalen erfolgt nach der Anzeige automatisch mit der Honorarzahlung für das Quartal der Erklärung der Betriebsbereitschaft. Für die Auszahlung ist allein die Schaffung und Anzeige der Betriebsbereitschaft ausschlaggebend, eine Abrechnung einer in diesem Zusammenhang möglichen GOP wird nicht vorausgesetzt.

Mehr Informationen auf der Website.

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Praxen können im Portal KVSAonline unter Dienste/TI-Praxisausstattung eintragen, ab wann die neuen Anwendungen in der Praxis angeboten werden. Die Praxen erhalten dann automatisch mit der folgenden Honoarabrechnung einen Pauschalbetrag von 530 Euro für das Update. Zusätzlich wird die Ausstattung mit weiteren Lesegeräten pro angefangene 625 Betriebsstättenfälle (mit Arzt-Patienten-Kontakt) in Höhe von 535 Euro finanziert.

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein

Aktuell liegen uns leider noch keine Informationen zur Kostenerstattung im Rahmen des E-Health Upgrades und der Einführung der medizinischen Anwendungen vor.

Gerne nehmen wir Hinweise hierzu über unser Kontaktformular entgegen.

Kassenärztliche Vereinigung Thüringen

Kassenärztliche Vereinigung Thüringen

Für den Nachweis zum Notfalldatenmanagement (NFDM) und zum elektronischen Medikationplan (eMP) ist es notwendig, die Eigenerklärung als Formular (https://kvtop.kvt.kv-safenet.de/k3/tiforms) im Mitgliederportal KVTop auszufüllen.

Den elektronischen Heilberufeausweis (eArztausweis) erhalten Ärzte von der Thüringer Landesärztekammer über das Mitgliederportal im Internet https://www.meinelaekthuer.de/. Bitte rechnen Sie mit 15 bis 20 Werktagen von Antragsstellung bis zur Lieferung des eArztausweises.

Ein entsprechendes Bestätigungsverfahren ist bei der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer (OPK) in der Vorbereitung.

Weitere Informationen zur TI finden Sie unter https://www.kvt.de/?id=142

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

Kostenerstattung über ein Online-Formular im Mitgliederportal.

Mehr TI-Informationen auf der Website.

Förderung Anschluss an die TI

Die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer und die Krankenkassen müssen im Rahmen des E-Health-Gesetzes Finanzierungsvereinbarungen schließen. Im Einzelnen wurden folgende Förderungen für Ärzte vereinbart:

  • Erstattungsbetrag VSDM-Konnektor (mit Funktion für qualifizierte elektronische Signatur): 1.014 €; zuzüglich einmalig 530 - € für das notwendige technische Upgrade zum eHealth Konnektor
  • Erstattungsbetrag stationäres Kartenterminal: 535 €
  • Erstattungsbetrag für mobiles Kartenterminal: 350 €
  • Erstattungsbetrag für Praxisausweis (SMC-B): 23,25 € pro Quartal
  • Erstattungsbetrag für elektronischen Heilberufsausweis (eHBA): 11,63 € / Quartal & Karte je Arzt/Psychotherapeut
  • Startpauschale: 900 € (einmalig)
  • Beträge für den laufenden Betrieb: 82,67 monatlich; Anhebung um 1,50 € monatlich mit Upgrade auf eHealth-Konnektor

Gut zu wissen: Die Fördersumme wird immer in vollem Umfang pauschal nach Installationsquartal und Praxisgröße bezahlt - unabhängig von der real installierten Anzahl der Komponenten.

Information zur Bestellung Ihrer SMC-B finden Sie hier .

Information zur Bestellung Ihrer eHBA finden Sie hier .

Alle Angaben ohne Gewähr; Irrtümer vorbehalten.

Bestellung

Nutzen Sie unser Angebot und sichern Sie sich die Anbindung Ihrer Praxis an die TI.

Newsletter

Unsere Erfahrung kann Ihnen keiner nehmen.

FAQ zur TI

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Telematikinfrastruktur.