Nonstop Healthcare

Nonstop Healthcare.

CGM CLINICAL – das Vernetzung-KIS

Mit der CGM CLINICAL Suite steht eine neue Generation von Klinikinformationssystemen bereit. Denn das neue „Vernetzungs-KIS“ ermöglicht erstmals die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Leistungserbringer entlang der gesamten Versorgungskette des Patienten: klinikintern werden die Tätigkeiten aller Akteure synchronisiert, extern können zuweisende Ärzte und verbundene Labore in die Zusammenarbeit eingebunden werden und selbst der Patient kann ab sofort eine aktive Rolle in seinem Behandlungsprozess einnehmen. In Summe wird so eine verbesserte Behandlungsqualität erzielt. Neben der Vernetzung stellt ein neuer, multidimensionaler Ansatz zur Ressourcenplanung ein besonderes Highlight dar. Eine Optimierung der Planung und Steuerung sämtlicher klinischer Ressourcen, von Personal über Materialien bis hin zu Räumlichkeiten, verschafft Medizinern und Pflegenden zukünftig mehr wertvolle Zeit für die Behandlung ihrer Patienten. All dies ermöglicht ein vollzogener Paradigmenwechsel in der Softwarearchitektur:

Serviceorientierung und ein konsequenter Prozessfokus ersetzen herkömmliches Moduldenken.

Serviceorientierung mit Prozessfokus

Sektorenübergreifend.

Das Vernetzungs-KIS:
Interdisziplinäre Kollaboration schafft
Win-Win-Situationen für alle Leistungserbringer.

Die enge Vernetzung, die reibungslose und effektive Zusammenarbeit von ambulanten und stationären Gesundheitseinrichtungen stellt heute die entscheidende Basis für eine optimale Patientenversorgung dar. Unternehmensgrenzen oder Abteilungsgrenzen spielen dabei keine Rolle mehr. Der Patient erwartet sich als Systemfinanzierer die bestmögliche Behandlungsqualität zu seiner möglichst raschen Wiedergenesung, der Bürger setzt eine optimale Versorgung im Fall der Fälle voraus. Die neue KIS-Suite CGM CLINICAL ermöglicht Kliniken erstmals die interdisziplinäre Zusammenarbeit entlang der gesamten Versorgungskette des Patienten. Bestehende intersektorale Grenzen werden durch grundlegende Systemeigenschaften ein für alle Mal überwunden. CGM CLINICAL sowie die einzigartige Reichweite von CGM in den ambulanten Versorgungsmärkten verschaffen Ihnen eine einmalige Ausgangssituation, um bestmögliche Informationen und Services zur effektiven und effizienten Behandlung Ihrer Patienten zu nutzen!

Patientenorientiert.

Das Patienten-KIS:
Die aktive Einbindung des Patienten
für besseren Behandlungserfolg.

Gesundheit ist heute eines der Trendthemen schlechthin und der vielzitierte „Patient im Mittelpunkt“ ist Realität geworden. Der Siegeszug von Self-Tracking Apps und die Verfügbarkeit von medizinischem Basiswissen im Internet hat Bürger und Patienten in eine neue Position der Selbstverantwortung und Mitbestimmung rund um die persönliche Gesundheit gebracht. Innerhalb weniger Jahre haben sich Patienten haben sich zum mündigen Kunden entwickelt mit massiven Auswirkungen auf die Erwartungshaltung gegenüber den Gesundheitsdienstleistern. Nur wenn Behandlungsprozesse rund um die Patientenversorgung – aber auch rund um die Erwartungshaltung – aufgebaut werden und synchron verlaufen, ist es möglich, Patientenzufriedenheit zu schaffen.

War es bislang im primären Fokus, Patienten zu heilen, oder Langzeitpatienten bestmöglich zu pflegen, kommt dem Dialog und der aktiven Einbindung des Patienten heute eine tragende Rolle zu. Je intensiver der mündige Patient in seinen eigenen Versorgungspfad eingebunden ist, desto effektiver und wirtschaftlicher kann er behandelt werden. In der Folge entstehen völlig neue Anforderungen an ein Klinikinformationssystem – das Vernetzungs-KIS CGM CLINICAL bindet den Patienten mit all seinen körperlichen und psychischen Anforderungen aktiv ein und berücksichtigt zudem individuelle Bedürfnisse und Erwartungshaltungen des Individuums und seiner Angehörigen.

Wirtschaftlich.

Das Effizienz-KIS:
Multidimensionale Ressourcenplanung
als Schlüssel zu klinischer Effizienz.

Klassische KIS-Lösungen zeigen ihre Schwächen meistens an der komplexen Integration unterschiedlicher Ressourcenplanungssysteme sowie bei der fehlenden Serviceorientierung. Bislang erfolgen die Ressourcenplanung und -steuerung, aber auch die einfache Terminplanung zumeist in separaten Planungstools. Personal- und zeitintensive Abstimmungen zur Klärung der Verfügbarkeit von Fachkräften, Material, Räumen oder sonstigen Infrastrukturen sind unvermeidbar. Hohe Planungskosten, suboptimale Ressourcenauslastungen und lange Wartezeiten für die Patienten sind die Folge.

Dies hat CGM veranlasst, ein völlig neuartiges Klinisches Informationssystem zu entwickeln und schrittweise auf den Markt zu bringen. Der entscheidende Vorteil von CGM CLINICAL ist eine von den Behandlungsprozessen ausgehende durchgängige Ressourcensteuerung. Unter Berücksichtigung jedes individuellen Behandlungsprozesses bietet die Lösung eine durchgängige Ressourcenoptimierung, bei der alle medizinischen, pflegerischen und administrativen Prozesse nach Bedarf koordiniert werden. CGM CLINICAL unterstützt und automatisiert sämtliche Planungskreise und stellt insbesondere kurz-, mittel- und langfristige Ressourcenoptimierung sicher. In der Folge wird eine verbesserte Kostenkontrolle für das Klinikmanagement möglich. Für Mediziner und Pflegende steht durch die Prozessoptimierung zukünftig mehr wertvolle Zeit für die Behandlung ihrer Patienten zur Verfügung. Der Medical Outcome wird deutlich gesteigert – bei konstanten Kapazitäten - die Software leistet so einen messbaren Wertbeitrag zu verbesserter Wirtschaftlichkeit in Kliniken.

Intelligent.

Das ROI-KIS:
Moderne Kliniken setzen auf intelligente, behutsame
Evolutionsschritte anstelle von riskanten Big Bang-Projekten.

Klinikinformationssysteme unterliegen Produktlebenszyklen von zwei Jahrzehnten und mehr. Kliniken setzen diese umfassenden Systeme als Herzstück ihrer gesamten IT zur Abbildung der Kernprozesse ein – dabei gleicht kein Krankenhaus gleicht dem anderen, jedes hat unterschiedliche Schwerpunkte, Fachabteilungen und Prozesse. Das heißt, die Prozessanforderungen der einzelnen Häuser unterscheiden sich teilweise massiv. Möchte man ein bestehendes KIS durch ein neues ablösen, führt dies zwangsläufig zu einem IT-Großprojekt, dem ein aufwendiges Re-Organisationsprojekt vorausgeht. Dies kostet nicht nur immens viel Geld und bindet enorme Ressourcen, sondern birgt auch schwer einschätzbare technische Risiken in sich.

Berücksichtigt man all diese Aspekte, liegt ein evolutionärer, modularer Ansatz zur Erneuerung einer KIS-Landschaft auf der Hand. Innovative CGM CLINICAL Komponenten versetzen Kliniken fortan in die Lage, das eingesetzte KIS Zug um Zug prozessorientiert zu modernisieren. So werden die bisher getätigten KIS-Investitionen langfristig geschützt. CGM bringt Innovationen für neue Anforderungsfelder und verlängert parallel dazu die Nutzungsdauer des eingesetzten Systems. Gewohnte Anwendungen werden zukünftig nicht einfach ausgetauscht, sondern behutsam an jenen Stellen modernisiert, wo es sinnvoll und notwendig ist. Zug um Zug entsteht so ein modernes KIS – budgetschonend und ohne zeitintensives Großprojekt.

Und etablierte Rapid-Deployment-Methoden sorgen für die rasche Implementierung unserer Suites: vorgefertigte Best-Practices-Templates sorgen dafür, so dass eine wirtschaftliche Einführung der Lösungen sichergestellt wird.

CGM CLINICAL eröffnet eine völlig neue Dimension zur Schaffung von Mehrwerten für Kliniken:

CGM CLINICAL: Effizienz effektiv gestalten.
Hannes Reichl

Mit der Markteinführung der neuen CGM CLINICAL Suite erreichen wir einen wichtigen Meilenstein in der Umsetzung unserer Vision von bester Gesundheitsversorgung: Das neue Klinikinformationssystem stellt den Patientenbehandlungsprozess in den Mittelpunkt, um ihn herum wird über alle Grenzen hinweg ein nahtloser Qualitätsprozess etabliert, der den Leistungserbringern zugleich mehr Wirtschaftlichkeit bietet.

Hannes Reichl
Senior Vice President HIS

Klinikinformations- systeme

Anspruchsvolle Heraus-forderungen für Kliniken und veränderte Rahmenbedingungen führen zu völlig neuen Erwartungen an moderne Klinikinformationssysteme.

Eine globale KIS-Strategie.

Die KIS-Produktstrategie von CGM folgt einer globalen Vision: Auf Basis eines zentral entwick-elten Softwarekerns werden integrierte und an die lokalen Anforderungen angepasste Softwarekomponenten aufgesetzt.

Im Interview.

Hannes Reichl verantwortet das konzernweite HIS-Segment. Im Interview erläutert er Hintergründe zur strategischen Ausrichtung.