Please enable Javascript!

05. November 2015, Koblenz

CompuGroup Medical gibt Ergebnis für das dritte Quartal bekannt

Koblenz – 5. November 2015: Die CompuGroup Medical AG hat heute den Finanzbericht für das dritte Quartal 2015 vorgelegt. Das Unternehmen, einer der führenden eHealth-Anbieter weltweit, erzielte unverändert im Vergleich zum Vorjahr, einen Umsatz von 126 Mio. Euro. Die Umsatzentwicklung für das dritte Quartal ist auf die veränderten Voraussetzungen für das Projekt zur Telematik-Infrastruktur in Deutschland und verschiedenen Projekten im Klinikbereich zurückzuführen. Im bisherigen Jahresverlauf stieg der Umsatz um 6 Prozent auf 396 Mio. Euro.

Die veränderten Voraussetzungen führten auch zu Rückstellungen für voraussichtliche Projektkosten, was sich im dritten Quartal auf die Profitabilität auswirkte. Unter Berücksichtigung dieser Vorkehrungen sank das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Berichtsquartal im Vergleich zum Vorjahr von 23 Mio. Euro auf 20 Mio. Euro. Dies entspricht einer operativen Marge von 17 Prozent im dritten Quartal 2015 im Vergleich zu 18 Prozent im Vorjahr. In Bezug auf den bisherigen Jahresverlauf wächst das EBITDA von 68 Mio. Euro auf 79 Mio. Euro. Die operative Marge stieg seit Jahresbeginn von 18 auf 20 Prozent.

Trotz der erhöhten Kosten und Implementierungsdauer ist das Telematik-Infrastruktur Projekt für CompuGroup Medical eine Erfolgsgeschichte. Die Voraussetzungen sind gegeben, dass alle Leistungen in vereinbartem Umfang, Quantität und Qualität erbracht werden. Das Projekt und die Investitionen des Unternehmens ermöglichen CompuGroup Medical, sein umfassendes Portfolio von End-zu-End-Komponenten anzubieten. Durch die Investitionen wird CompuGroup Medical anderen Marktteilnehmern im deutschen Gesundheitswesen gegenüber zukünftig einen Vorsprung für IT-Infrastrukturprodukte und -dienstleistungen haben. Investitionen sind größtenteils getätigt und technische Herausforderungen gelöst, so dass das Unternehmen seine Vorreiterrolle bestätigen kann.

Nach der Umstellung auf ein stärker Abonnement-basiertes Geschäftsmodell und dem Auslaufen einiger älterer Produktlinien im Geschäftsjahr 2014 erreichten die Umsatzentwicklungen in den USA einen Wendepunkt. Der Umsatz stieg folgerichtig um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Infolge des enorm starken US-Dollars stieg der Umsatz des US-Geschäftes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent.

Frank Gotthardt, CEO und Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical AG bekräftigt: „Wir sind mit unseren Ergebnissen im Projekt zur Telematik-Infrastruktur in Deutschland zufrieden und sehen sie als Investition in starkes zukünftiges Unternehmenswachstum. Wir haben immer betont, alles zu unternehmen, was für ein erfolgreiches Projekt nötig ist. Im dritten Quartal haben wir ein starkes Signal in diese Richtung gesendet. Während wir uns für die größte Wachstumschance in unserer Unternehmensgeschichte in Deutschland vorbereiten, freut es mich, dass sich das Geschäft in den USA in Profitabilität und Umsatz stetig verbessert und sich seine Position als wichtiges Glied für zukünftiges organisches Wachstum festigt.“

Die gestiegenen Investitionen im Telematik-Infrastruktur Projekt werden als Aufwand erfasst. CompuGroup Medical passt daher die im Geschäftsbericht am 31. März 2015 veröffentlichte Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr 2015 an. Das Unternehmen erwartet einen Konzernumsatz zwischen 541 Mio. Euro und 546 Mio. Euro und ein operatives Konzernergebnis (EBITDA) zwischen 110 Mio. Euro und 115 Mio. Euro.

Kontakt

Kontakt Karriere

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.