CompuGroup Medical
Synchronizing Healthcare

Erfahren Sie alles über die Vision, Mission sowie die Menschen, die die CompuGroup Medical weltweit prägen. 

Investor Relations
Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet-PC mit einer Investor-Relations-Präsentation
Karriere
Eine junge Frau telefoniert mit ihrem Smartphone, während sie einen Tablet-PC hält
CGM Global
Mehrere CGM-Flaggen

Höhere Krebsrate im Mittelalter als bisher angenommen

6. Mai 2021 | APAMED (APA-OTS)
Mittelalterliche Helme und Kampfaxt
Mittelalterliche Helme und Kampfaxt

Im modernen Großbritannien leiden 40 bis 50% der Menschen zum Zeitpunkt des Sterbens (auch) an Krebs. Für die vorindustrielle Zeit wurde bisher bloß eine Häufigkeit von einem Prozent angenommen. Doch das ist offenbar falsch, wie britische Wissenschaftler mit Röntgen- und CT-Untersuchungen in Cambridge herausgefunden haben. Zwischen dem Jahr 600 und 1600 dürfte demnach die Krebshäufigkeit zum Todeszeitpunkt bei neun bis 14% gelegen sein.

"Die Mehrheit der Krebserkrankungen entwickelt sich aus Weichteil-Gewebe, das bei menschlichen Überresten aus dem Mittelalter längst verschwunden wäre. Nur ein Teil der Krebsleiden breitet sich auch in Knochen aus - und wiederum nur wenige dieser Metastasen sind an der Oberfläche der Knochen sichtbar. Deshalb suchten wir auch im Inneren von Knochen nach Zeichen für bösartige Erkrankungen", wurde jetzt Piers Mitchell vom britischen "After the Plague"-Projekt von der amerikanischen Fachgesellschaft für Onkologie (ASCO) zitiert. Die wissenschaftliche Studie von Mitchell vom Institut für Archäologie in Cambridge in Großbritannien und seinen Co-Autoren ist in "Cancer" veröffentlicht worden.

Die Experten von der Universität Cambridge untersuchten 143 Skelette bzw. Skelettteile von Menschen, die zwischen dem 6. und dem 16. Jahrhundert auf sechs mittelalterlichen Friedhöfen in und um die Universitätsstadt begraben worden waren. "Mit den Computertomografie-Untersuchungen konnten wir auch in Knochen hineinschauen", erklärte die beteiligte Paläopathologin Jenna Dittmar.

Bisher war man davon ausgegangen, dass Durchfallerkrankungen, Pest, Unterernährung und Verletzungen sowie die Folgen kriegerischer Auseinandersetzungen die Haupttodesursachen für die Menschen des Mittelalters gewesen sind. Jetzt allerdings sieht die Sachlage anders aus. "Wir müssen Krebs zu den häufigsten Erkrankungsarten hinzuzählen, welche die Menschen im Mittelalter betrafen", so Dittmar.

Bei den menschlichen Überresten von 96 Männern, 46 Frauen und einer Person, deren Geschlecht nicht festgestellt werden konnte, wurden Wirbelsäulen, Oberschenkel und Beckenknochen per Röntgen und CT untersucht. Bei Knochen von fünf Personen (3,5%) wurde das Vorliegen von Metastasen direkt belegt. Die meisten Fälle betrafen das Becken. Die Wissenschaftler gingen von einer Treffsicherheit der CT-Scans von 75% aus. Gleichzeitig kommt es nur bei einem Drittel bis der Hälfte der tödlichen Krebserkrankungen zu Knochenmetastasen. Daraus ergibt sich, dass neun bis 14% der Menschen im Mittelalter mit einem Krebsleiden starben.

In Großbritannien leiden 40 bis 50% der Menschen zu ihrem Todeszeitpunkt (auch) an Krebs. Dieser drei- bis vierfach höhere Anteil im Vergleich zum Mittelalter in Großbritannien lässt sich auf mehrere Fakten zurückführen: Erstens ist die Krebshäufigkeit eine Funktion des erreichten Lebensalters, und die Lebenserwartung ist drastisch gestiegen. Eine der häufigsten Krebsursachen ist das Rauchen - und Tabak wurde erstmals im 16. Jahrhundert aus Amerika nach England gebracht.

2019 starben in Österreich laut Statistik Austria 83.386 Menschen, die häufigsten Ursachen waren Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems (38,6%) und Krebs (24,6%). Im hohen Alter sind Herz-Kreislauf-Leiden ein Hauptgrund, im mittleren Alter Krebs, in jungen Jahren neben Krebs noch vermehrt Suizide und Unfälle.

Verwandte Artikel
Impressum