Please enable Javascript!

CGM ANALYTICS

Mit der abgerundeten Funktionalität einer voll ausgereiften,
im Markt etablierten Softwarelösung!

CGM ANALYTICS bietet dem Anwender für jeden erforderlichen Arbeitsschritt der Probenabarbeitung das optimale Werkzeug. Für den raschen Probendurchlauf steht eine Vielzahl an Funktionalitäten zur Verfügung, die eine zeitgerechte und qualitativ hochwertige Versorgung aller Befundempfänger sicherstellt.

Funktionsübersicht CGM ANALYTICS

Auftragseingang

Laboraufträge können online via HL7-Schnittstelle, mittels Belegleser (OMR), direkt von den Geräten oder manuell im System erfasst werden. Alle Aufträge sind im Labor jederzeit beliebig erweiterbar. Für diese Änderungen am Auftrag stehen individuell definierte und übersichtliche Anforderungsformulare zur Verfügung.

Probeneingang

Mit dem Probeneingang wird das Einlangen der Proben im Labor bestätigt. Gleichzeitig mit der Probenübernahme können den Proben laborinterne, materialspezifische Bearbeitungsnummern zugewiesen und als Barcode-Etiketten ausgedruckt werden.

Probenverteilung

CGM ANALYTICS unterstützt Sie bei der Probenverteilung innerhalb Ihres Labors auf die einzelnen Arbeitsplätze aber auch bei der Verteilung innerhalb von Laborgemeinschaften. Im Zuge der laborinternen Probenverteilung können diese über Arbeitslisten auf vordefinierte Arbeitsplätze aufgeteilt werden. Die Einordnung erfolgt entweder automatisch nach bestimmten Sortierkriterien oder selektiv durch den Benutzer. Speziell in Laborverbänden ist die Weitergabe der Probe sofort beim Eingang oder erst nach Abarbeitung der Probe im eigenen Labor von Bedeutung.

Für einen effizienten und raschen Probendurchsatz lassen sich in CGM ANALYTICS unterschiedliche Verteilregeln festlegen. Für die Archivierung von Proben steht ein separater Archivierungsmodus zur Vergabe von Archivkennungen (wahlweise mit Etikettendruck) zur Verfügung. Dabei wird die Abbildung komplexer Archivsysteme (Lagerort, Kühlschrank, Fach etc.) unterstützt.

Messwertermittlung

Ergebnisse von an CGM ANALYTICS angeschlossenen Analysegeräten werden unmittelbar nach ihrer Fertigstellung übernommen und einer Plausibilitätsprüfung unterzogen. Die Steuerung aller online kommunizierenden Analyseautomaten erfolgt durch ständig aktive Hintergrundprozesse. An manuellen Messstellen und an Analyseautomaten, die über keine direkte, positive Probenidentifikation verfügen, werden die Proben nach der Reihenfolge von Arbeitslisten abgearbeitet. Für die Werterfassung des optischen Differentialblutbildes steht eine eigens angepasste Maske bereit.

Verfügbare Scattergramme können dargestellt und zum Patienten abgespeichert werden.

Validation

Bei der Ergebnisprüfung können die Anwender auf bis zu drei verschiedene Validationsebenen zurückgreifen. Die von CGM ANALYTICS laufend durchgeführte automatische Validation prüft:

  • die geschlechts- und altersspezifischen Normal-, Grenz- und Extremwerte
  • die Abweichung des Messergebnisses vom Vorwert (Deltacheck)
  • die Kennzeichnung und Fehlermeldungen von Analyseautomaten
  • benutzerdefinierte Prüfvorschriften

Entspricht ein Messergebnis nicht den vorher genannten Prüfvorschriften oder wird eine verbindliche Freigabe gewünscht, so werden die Ergebnisse in die technische Validation überstellt. Zur weiteren Prüfung, z.B. durch Laborfachärzte, können die Anforderungen zusätzlich in die medizinische Validation überstellt werden. Welche der Validationsstufen ein Parameter durchlaufen soll, kann auf unterschiedlichsten Ebenen (z.B. Parameter, Automat, Arbeitsplatz etc.) frei definiert werden.

Um den Anwender optimal bei der Ergebnisprüfung zu entlasten, können vordefinierte, wiederkehrende Routinen durch im System abgebildete Logiken und Aktionen (z.B. automatische Wiederholungen, Auftragserweiterungen, Textkommentierungen etc.) hinterlegt werden.

Befundausgabe

Der automatisierte Ausdruck steuert den Ausdruck aller erforderlichen Befunde. Je Untersuchungsgruppe, Dringlichkeit bzw. Einsender stehen unterschiedlichste Layouts zur Verfügung. Verschiedene Sonderbefunde, wie z.B. parameterbezogene Verlaufsbefunde, Ergänzungsbefunde für Teile eines Auftrags oder Listenbefunde ergänzen die Befundvielfalt.