Please enable Javascript!

Medikation

CGM CLINICAL Medication - Die digitale Medikation.

Für Transparenz und Nachvollziehbarkeit im gesamten Medikationsprozess.

Medikamente sind beinahe in jeder klinischen Therapie ein zentraler Bestandteil. Das Verordnen, Richten und Verabreichen von Medikamenten gehört zur täglichen Routine von Ärzten und Pflegekräften. Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – stellt der Medikationsprozess eine der größten Risikoquellen für Patienten dar.

Die meisten Patienten nehmen bereits vor der Aufnahme im Krankenhaus regelmäßig Medikamente ein. Vormedikationen in der Klinik zu erfassen, ist allerdings sehr aufwendig und erfordert enorm viel Zeit. Zum anderen ist die Arzneimittelverabreichung im Krankenhaus mit vielen Risiken behaftet: Obwohl der Medikationsprozess grundsätzlich einer der zentralen Prozesse der Klinik ist, weist er viele Schnittstellen auf und beteiligt mehrere Berufsgruppen. Hinzu kommt, dass viele Kliniken den Medikationsprozess (Akte/Kurve) nach wie vor papierbasiert abbilden oder die elektronische Dokumentation ohne wesentliche Regelwerke durchführen. Dadurch kommt es sowohl beim manuellen Stellen als auch bei der Medikamentenausgabe immer wieder zu Fehlern mit manchmal schwerwiegenden Folgen. Es ist daher absolut notwendig, bei der Behandlung in der Klinik die Medikationen über die gesamte Versorgungskette hinweg mit einzubeziehen, um entsprechende Patientensicherheit zu gewährleisten.

CGM CLINICAL ermöglicht dafür einen durchgehenden, standardisierten und geführten Medikationsprozess. Dabei werden alle Abteilungen und Sektoren berücksichtigt, die den Patienten vor, während und nach dem Klinikaufenthalt versorgen. Arzneimitteltherapiesicherheit wird so mit deutlich weniger Aufwand und Kosteneinsatz gewährleistet. Das Personal verbringt wesentlich weniger Zeit mit der Informationsbeschaffung.

Produkthighlights

Rasche und sichere Verordnung

Bereits der Start des Medikationsprozesses – die Medikamenten-Anamnese – wird durch die Möglichkeit der Übernahme von Medikamenten aus Voraufenthalten oder vorgelagerten Systemen (mit strukturierten Medikamentendaten) immens vereinfacht. Ein unschlagbar schneller Suchdialog sowie die Integration von unterschiedlichen Medikamentenkatalogen (ifap® klinikCENTER®, KHIX®, hospINDEX ®, etc. ) unterstützt den Arzt bereits bei der Suche nach dem richtigen Medikament. Informationen aus Medikamentenbegleittexten sowie die Integration von Interaktionsprüfungen ( i:fox®, Diagnosia®, ...) stellen die Verordnung des richtigen Medikaments sicher. Ob eine einfache Tablette oder eine komplexe Infusion: intuitive Dialoge und vorkonfigurierbare Medikamentensets erlauben stets eine rasche und effiziente Verordnung. Die Medikationssoftware von CGM leistet so einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit!

Effiziente und sichere Vorbereitung und Administration

Die ärztlich verordneten Medikamente werden für die Pflege automatisch in Form von elektronischen Richtlisten aufbereitet. Durch einfache Konfiguration lassen sich Richtlisten an die Bedürfnisse der Anwender anpassen und auch neue Listen erstellen. Nach der Vorbereitung der Medikamente kann mit der Visierung der Vorbereitung eine weitere Sicherheitsstufe eingezogen werden. Sollen nach diesem Schritt noch Änderungen an der Verordnung (Dosis, Abgabezeitpunkt, etc.) vorgenommen werden, weist das System auf die Notwendigkeit der Rücksprache mit der Pflege hin. Die Abgabe der Medikamente an den Patienten kann über Stations-PC, Notebook oder die mobile CGM CLINICAL Mobile-Lösung direkt am Point-of-Care erfolgen. Der Status jeder Verordnung wird in der Timeline mittels konfigurierbarer Farbkodierung transparent dargestellt. So ist jederzeit ein rascher Überblick über die exakten Medikamentengaben gegeben.

Therapiekontrolle und einfaches Management der Medikation

Die Timeline gibt dem Benutzer den Überblick über alle laufenden und abgesetzten Medikamente und stellt diese in den Kontext mit Vitalzeichen, Laborparametern, Flüssigkeitsbilanz und durchgeführten Maßnahmen. Die Medikamente werden grundsätzlich nach Applikationsformen gruppiert dargestellt und ausgewählte Medikamentengruppen (z.B. Antibiotika) können farblich hervorgehoben werden. Direkt über die graphische Darstellung der Timeline kann jede einzelne Abgabeeinheit aber auch die gesamte Verordnung von berechtigten Benutzern jederzeit geändert, pausiert, fortgeführt oder abgesetzt werden.

Transparenz und detaillierte Nachvollziehbarkeit

Fragen wie „Wer hat das Medikament Dilatrend angeordnet?“, „Bis wann wird das Medikament Plavix pausiert?“ oder „Warum hat der Patient das Medikament Cipralex nicht genommen“ können mit der neuen Medikationslösung von CGM unmittelbar beantwortet werden. Jede Anordnung, Änderung und Durchführungsaktion wird protokolliert und wenn notwendig auch zwingende Änderungsvermerke abgefragt. Der jederzeit aufrufbare „Audit Trail“ zeigt den Zeitpunkt und den durchführenden Benutzer jeder Aktion in einer übersichtlichen Darstellung sofort an.

Einsatzmöglichkeit für beliebige Krankenhausinformationssysteme

Die neue CGM CLINICAL Medication ist in Verbindung mit beliebigen KIS einsetzbar. Die moderne G3-Technologie von CGM ermöglicht eine einfache Integration in bestehende Systeme – so ist diese innovative Medikationssoftware, so wie alle anderen CGM CLINICAL Prozesskomponenten auch, insbesondere zur schrittweisen Modernisierung bestehender KIS (von CGM oder von Marktbegleitern) ideal geeignet.

Diagnosia-Integration

Seit Anfang 2015 bündeln CompuGroup Medical und Diagnosia ihre Kompetenzen, um österreichischen Krankenhäusern die bestmögliche ATMS-Gesamtlösung aus Prozess- und Wissenssicherheit zu bieten. Diagnosia hat sich als führender Anbieter für Softwarelösungen rund um medizinisch-pharmakologische Wissensdatenbanken etabliert und bietet mit „DiagnosiaCheck“ die ideale Ergänzung für das Medikationsmodul CGM CLINICAL Medication.

DiagnosiaCheck stellt einen Echtzeit-Support für die richtige Entscheidungsfindung bei der Medikamentenverordnung dar und unterstützt darüber hinaus das medizinische Fachpersonal beim Auffinden von geeigneten Therapieoptionen. Aufbauend auf einem Datenbestand von über 20.000 Arzneimittelinteraktionen, der laufend erweitert wird, zählt DiagnosiaCheck aktuell zu den umfassendsten Softwarelösungen dieser Art auf dem internationalen Markt.

DiagnosiaCheck wurde tief in CGM CLINICAL Medication integriert, sodass sich die Lösung nahtlos in die Abläufe der CGM-Software einfügt. Der Benutzer erhält bei der Verordnung von Medikamenten unmittelbar und automatisch die entsprechenden Hinweise auf vorliegende Interaktionen, kann sich sofort Detailinformationen abrufen und entsprechend auf die Warnung reagieren. Ergonomisch ist die Integration des DiagnosiaCheck so ausgeführt, dass der Benutzer nicht bei jedem Medikament einen Hinweis wegklicken muss, sondern die Interaktionsstärke durch einen Farbcode unmittelbar neben dem Medikament angezeigt wird. Erst bei der Freigabe der Verordnung erscheint im Fall des Vorliegens von Interaktionen eine Warnung die vom freigebenden Arzt auch bestätigt werden muss.

Die Vorteile

Höhere Patientensicherheit durch:

  • vollständigere und präzisere Verordnungen
  • automatisierte Wechselwirkungskontrolle direkt bei der Eingabe
  • komfortable Schnellerfassung mehrerer Medikationen binnen weniger Sekunden
  • einfache Auswahl von Präparaten aus dem Hauskatalog und einfache Substitution
  • pharmazeutische Kontrolle mittels optionaler Einbindung von Apothekern in den Behandlungsprozess das Anbinden und Nutzen von Unit-Dose-Automaten

Mehr Wirtschaftlichkeit durch:

  • die Entkopplung des Verordnungsvorgangs von der Papierakte durch die Datenübernahme aus den Medikationsplänen (ELGA) sowie durch den Einsatz von Arbeitslisten für die Pflege
  • Kostensenkung aufgrund der Reduktion von falsch gerichteten Medikamenten auf der Station
  • Medikamentengabe und Dokumentation direkt aus der interaktiven Fieberkurve
  • Übernahme der Vormedikation in die Klinik-Medikation