Please enable Javascript!

06. August 2015, Steyr

KHBG entscheidet sich für Krankenhausinformationssystem von CompuGroup Medical (CGM)

Steyr, 6. August 2015:Die österreichische CGM-Tochter systema erhielt den Zuschlag zur Implemen-tierung und Betreuung eines umfassenden neuen Krankenhausinformationssystems (KIS) für die fünf Landeskrankenhäuser der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebs GmbH (KHBG). Aktuell laufen die Projektvorbereitungen für den offiziellen Projektstart im September 2015. Die Umsetzung der vollständigen Lösung ist für einen 3-Jahreszeitraum bis Herbst 2018 geplant.

Seit 2014 erfolgt die Patientenbuchhaltung der KHBG über ein SAP IS-H System, das als patientenführendes System auch den Master Patient Index übernimmt. Darauf aufbauend folgt nun die Implementierung eines klinischen Arbeitsplatzsystems auf allen bettenführenden Stationen, allen Funktionsbereichen und einer Vielzahl der Ambulanzen, mit dem Ziel alle medizinischen Fächer zu unterstützen. Es soll ein unternehmensweit einheitliches Krankenhausinformationssystem entstehen.

Das neue KIS wird als federführende Datendrehscheibe dienen und diverse klinische Subsysteme mit den nötigen Daten versorgen. Ein OP-Informationssystem inklusive Planung, Steuerung und Dokumentation der Operationen wird als integriertes Funktionsmodul implementiert. Die Übergabe und Übernahme von ELGA-relevanten Dokumenten wird über einschlägige Standards erfolgen. Elektronische Fieberkurven und elektronische Medikationsanordnungen, -dokumentationen, und –interaktionskontrollen werden die bestehenden papierbasierten Aufzeichnungen ablösen. In bislang zehn definierten Abteilungen sollen zudem mobile Lösungen zum Einsatz kommen, um das medizinische und pflegerische Personal direkt vor Ort zu unterstützen. Ein Onkologie-Expertensystem komplettiert den Anforderungskatalog. Das neue IT-System soll zentral vom Rechenzentrum LKH Feldkirch aus für alle Standorte bereitgestellt werden.

CGM MPA als umfassende klinische Gesamtlösung

Zur Umsetzung dieser umfassenden Anforderungen entschied sich die KHBG für das in Österreich marktführende KIS „CGM MPA“. Diese integrierte, prozessorientierte Software unterstützt die Steuerung und Dokumentation aller relevanten medizinischen und pflegerischen Prozesse in österreichischen Spitälern.

CGM MPA erleichtert zukünftig die tägliche Arbeit von KHBG-Ärzten und Pflegekräften, indem alle relevanten klinischen Prozesse digital unterstützt werden. Dabei stehen nicht mehr die Aufgaben der Spitalsabteilungen, sondern der patientenorientierte Prozess im Mittelpunkt. So verbessert CGM MPA sowohl Planungs- wie auch Steuerungsfunktionen im Sinne einer besseren Patientenbehandlung, hilft die Belegdauer zu reduzieren und sorgt für eine lückenlose Leistungsdokumentation. Neue, innovative Softwaremodule wie die elektronische Fieberkurve (CGM G3 TIMELINE) und die Medikation (CGM G3 MEDICATION) führen die KHBG zukünftig in ein neues Zeitalter der digitalen Effektivität.

Flexibler Ausbau des marktführenden KIS durch innovative neue Module

Die KHBG profitiert von der „evolutionären Produktstrategie“ von CGM. Denn diese bietet die Sicherheit des Einsatzes der in Österreich marktführenden KIS-Lösung, die modular um innovative Applikationen erweitert wird.

So können nach und nach budgetschonend neue, innovative „CGM G3“-Module an CGM MPA angedockt werden, bestehende Module können im Laufe der Zeit durch die Nachfolgemodule der neuen Generation ausgetauscht werden. Mit dieser Entscheidung erfolgt an allen Standorten der KHBG der behutsame und schrittweise Aufbau eines maßgeschneiderten modularen Systems, das sich flexibel ausbauen bzw. anpassen lässt.

„Dieser Auftrag hat für CGM, neben der höchst erfreulichen Auswirkung auf unsere Geschäftsentwicklung und Auslastungssicherung unserer Teams, strategisch sehr große Bedeutung. Einerseits für den heimischen Markt, in dem wir für unsere neuen „CGM G3“-Module mit der KHBG einen höchst attraktiven Referenzkunden gewinnen konnten. Andererseits für den internationalen Markt, wo zahlreiche potenzielle Bestands- wie auch Neukunden den Erfolg und Fortschritt unserer Migrationsstrategie gespannt beobachten“, erläutert Erwin Jobst, Vertriebsleiter von CGM in Österreich, optimistisch.

Über die Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H.
Dem Gesundheitskonzern der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft gehören insgesamt die fünf Landes-krankenhäuser Feldkirch, Rankweil, Bregenz, Hohenems und Bludenz sowie die beiden Pflegeschulen in Feldkirch und Rankweil an. Das Unternehmen bietet rund 4.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern Arbeitsplätze, insgesamt versorgen die Mitarbeiter rund 450.000 Patientinnen und Patienten jährlich. Dabei werden rund 470 Millionen Euro für die Gesundung und Behandlungen der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger ausgegeben.

Über CompuGroup Medical AG
CompuGroup Medical ist eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 500 Mio. Euro. Seine Softwareprodukte zur Unterstützung aller ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen, Apotheken, Laboren und Krankenhäusern, seine Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und seine webbasierten persönlichen Gesundheitsakten dienen einem sichereren und effizienteren Gesundheitswesen. Grundlage der CGM-Leistungen ist die einzigartige Kundenbasis mit etwa 400.000 Ärzten, Zahnärzten, Apothekern und sonstigen Leistungserbringern in ambulanten und stationären Einrichtungen. Mit eigenen Standorten in 19 Ländern und Produkten in über 40 Ländern weltweit ist CGM das eHealth-Unternehmen mit einer der größten Reichweiten unter Leistungserbringern. Rund 4.200 hochqualifizierte Mitarbeiter stehen für nachhaltige Lösungen bei ständig wachsenden Anforderungen im Gesundheitswesen.

Kontakt für Redaktionen:

CompuGroup Medical CEE GmbH
Walter Zifferer

Leitung Marketing und Kommunikation
T +43 (0) 7252587-1465
E-Mail: walter.zifferer@cgm.com
www.systema.info
www.cgm.com/at
www.cgm-media.at