Please enable Javascript!

Healthmonitor

Umfrage | August 2014

eHEALTH in der Praxis-EDV

Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe möchte die Einführung von eHealth-Anwendungen im Praxisalltag vorantreiben und spricht bereits von der Einführung eines „eHealth-Gesetzes“. Wir wollten von unseren Ärzten wissen, wie sie eHealth-Anwendungen im Rahmen ihrer Praxis-EDV bereits nutzen und welche Chancen sie sehen.

Frage 1

Würde Ihre Praxis eArztbriefe online versenden, wenn diese dem konventionellen (gedruckten) Arztbrief bei der Vergütung zumindest gleichgestellt wären?

Ja: 63,07%
Nein, weil...: 30,91%
Meine Praxis versendet bereits eArztbriefe online: 6,017%

Nein, weil...
Datenschutz / kein Internet: 42,3%
Papier wird bevorzugt / zu aufwändig: 27,5%
keine Arztbriefe notwendig: 19,5%
zu kostenintensiv: 4,7%
keine Angabe: 6,0%

Frage 2

Wie schätzen Sie den Nutzen einer sicheren Online-Vernetzung des Gesundheitswesens ein?

... würde den Arbeitsaufwand in meiner Praxis reduzieren: 42,9%
... würde auch meinen Patienten mehr Komfort bieten: 25,9%
... hätte keine Auswirkungen auf den täglichen Praxisbetrieb: 23,7%
... würde die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöhen: 21,4%
Keine von den genannten: 28,8%

Frage 3

Anwender mit Online-Update erhalten ihr Update in der Regel eine Woche vor dem DVD Update. Eventuelle Fehlerkorrekturen kommen ebenfalls deutlich früher auf dem Online-Weg. Ist der Zeitvorteil Ihnen so wichtig, dass Sie dafür lieber ein Online-Update erhalten würden?

ja: 36,10%
nein: 50,41%
weiß nicht: 13,49%

Frage 4

Erhalten Sie Ihr Software-Update in der Regel rechtzeitig für Neuerungen / Änderungen?

ja: 73,86%
nein: 18,26%
weiß nicht: 7,884%

Frage 4.1

Wenn nein, wie früh sollte das Update für Sie eintreffen:

deutlich (zwei Wochen oder mehr) vor dem Quartalswechsel: 72,73%
rechtzeitig genau zum quartalswechsel: 27,27%

Frage 5

Führten die in der Vergangenheit kurzfristig umgesetzte Änderungen im EBM (Bsp. Änderung der Chronikerziffer) zu Problemen bei der Abrechnung in Ihrer Praxis?

ja: 36,31%
nein, die Änderungen haben Abrechnungsverfahren nicht beeinflusst: 37,76%
nein, die Änderungen wurden in meiner Praxis-EDV rechtzeitig berücksichtigt: 25,93%