Please enable Javascript!

CGM IHE

Der standardisierte Austausch von Gesundheitsdaten
als Basis für effiziente Patientenbehandlung.

Eine effektive und nachhaltige Patientenversorgung gelingt nur auf Basis von integrierten Versorgungsmodellen. Um dem behandelnden Arzt bzw. dem Pflegepersonal bei Bedarf alle relevanten Informationen zu einem Patienten liefern zu können, ist eine vollständige Integration der Informationssysteme in Spitälern notwendig.


CGM stellt hierfür leistungsstarke Werkzeuge zur Verfügung die es erlauben, sämtliche vorhandene Daten stärker zu vernetzen und einen verbesserten Informationsfluss sicher zu stellen. Durch die Anwendung der in den IHE-Profilen definierten Standards können klinische Einrichtungen eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Patienten gewährleisten. Gleichzeitig werden dadurch ihre Arbeitsabläufe vereinfacht und erleichtert.

Standardisierter und harmonisierter Datenaustausch.


IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) ist eine weltweite Initiative von Software-Herstellern, Universitäten, Unternehmen und Anbietern von Gesundheitsdiensten, die das Ziel verfolgt, den Informations- und Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen zu standardisieren und zu harmonisieren. Dabei stehen die Umsetzung der medizinischen Prozessabläufe zwischen den Systemen und die Schaffung von Interoperabilität im Vordergrund, damit unabhängig von den eingesetzten Computersystemen stets die bestmögliche Bild- und Datenverarbeitung im klinischen Bereich gewährleistet werden kann.

Praxisnahe IHE-Rahmenstandards als Basis für intelligente Software-Produkte


Auch wenn sich die organisatorischen und medizinischen Abläufe in verschiedenen Spitälern oft deutlich unterscheiden, die IT-Integrationsprobleme innerhalb von Spitälern und zwischen den dort verwendeten Abteilungsinformationssystemen sind sich meist ähnlich. IHE schafft Abhilfe bei Schwierigkeiten, die durch die Verwendung unterschiedlicher Systeme entstehen. Der Anwender profitiert von einer einfachen und unkomplizierten IT-Integration mit spürbaren Verbesserungen der Funktionalität. IHE formuliert dazu Anforderungen aus der Praxis wie z.B. häufig vorkommende Kommunikations- und Arbeitsabläufe in so genannten Usecases und identifiziert relevante Rahmenstandards. Diese dienen in Folge als technische Leitfäden (Profile), mit denen ein Softwarehersteller sein Produkt umsetzen und testen kann. IHE baut dabei auf verbreitete technische Standards wie HL7 oder DICOM auf, um optimale Anwenderfreundlichkeit im gewohnten IT-Umfeld zu ermöglichen. Zudem wird mit ständigen Weiterentwicklungen das innovative Leistungsspektrum laufend ergänzt.

Wir haben bei unseren Produkten im Sinne von ELGA vorausgedacht:
Eine nahtlose Anbindung an IHE Affinity Domains ist sichergestellt.


Eine nahtlose Anbindung an IHE Affinity Domains ist sichergestellt. Die übergreifende elektronische Patientenakte ELGA ist mittlerweile im gesamten Österreichischen Gesundheitsbereich eines der Kernthemen geworden. Mit ihr wächst der Bedarf an entsprechenden standardisierten technischen Vorgaben, wie z.B. der Einsatz von IHE-Profilen oder die Kommunikation von strukturierten Befunden im HL7 CDA Format. CGM hat diese neuen Marktanforderungen begleitet und als Tochterunternehmen eines der weltweit führenden eHealth Unternehmen (CompuGroup Medical AG) eine eigene IHE Strategie mit neuen Produkten entwickelt. CGM ermöglicht allen Kunden, sich mit bereits im Spital implementierten CGM-Produkten an sogenannte IHE Affinity Domains anschließen zu können. Somit wird der Weg zur Einführung der elektronischen Patientenakte geebnet, ein vernetzter Zugriff auf sämtliche abgespeicherte personenbezogene Daten wird für die berechtigten Benutzer aus verschiedenen klinischen Einrichtungen gewährleistet.